Á

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Áá

Der Buchstabe Á, Kleinbuchstabe á, ist ein Buchstabe des lateinischen Alphabets. Er kommt unter anderem im Ungarischen, Tschechischen und Slowakischen sowie in den germanischen Sprachen Altnordisch (bzw. auch als ā), Isländisch und Färöisch vor. In den genannten Sprachen gilt er als ein gesonderter Buchstabe.

In anderen Sprachen wie Spanisch und Portugiesisch kann der Buchstabe A ebenfalls mit einem Akut als Betonungszeichen versehen werden, wird dort aber nicht als gesonderter Buchstabe gezählt.

Form und Herkunft[Bearbeiten]

Etymologisch verwandt ist in den nordgermanischen Sprachen das Å im Dänischen, Norwegischen und Schwedischen. Es wurde ursprünglich als normales a geschrieben. Der Akzent kam hinzu, um eine Vokallänge anzuzeigen (ab ca. 1200–1250). Alternativ dazu wurde auch aa geschrieben. Später kam es zu einer Lautänderung, so dass im Isländischen und Färöischen daraus ein Diphthong wurde.

Einsortierung im Alphabet[Bearbeiten]

Im Isländischen und Färöischen ist das Á der zweite Buchstabe des Alphabets und wird gesondert zwischen A und B einsortiert: a, á, b, d, ð, ...

Vor der Herausgabe des Føroysk orðabók 1998 wurde das färöische á unter a einsortiert. Daraus resultiert in Wortlisten:

  • früher: á, abbi, áðrenn, aftan, ...
  • heute: abbi, aftan, .... avstað, á, áðrenn, ...

Vorkommen[Bearbeiten]

Im Ungarischen[Bearbeiten]

Im Ungarischen bezeichnet á ein langes /a:/ (phonetisch: [ɒː]). Beispiele: látni „sehen“, ház „Haus“, szabadság „Freiheit“. Es können auch mehrere Silben im selben Wort ein langes /a:/ aufweisen, vgl. választását „seine/ihre Wahl (Akkusativ)“.

Im Färöischen[Bearbeiten]

Im Färöischen heißt der Buchstabe á [ɔa], und wird wie folgt ausgesprochen:

  • Kurz [ɔ]: átta [ˈɔtːa] (acht)
  • Lang als Diphthong [ɔa]: bátur [ˈbɔatʊɹ] (Boot)
  • Lang vor /a/ [ɔː]: Vágar [ˈvɔːaɹ]

Dabei steht das á nie in kurzer unbetonter Stellung.

Weiterhin ist á ein Wort mit verschiedenen Bedeutungen:

  1. „Fluss, Bach“
  2. Präposition „auf“
  3. Interjektion „Ah!“ oder „Oh!“
  4. veraltete Vergangenheitsform von eiga („besitzen“)

Ein á am Ende von Eigennamen deutet immer einen bestimmten Fluss oder Bach an: Stórá (großer Bach), Laksá (Lachs-Bach), usw.

Im Isländischen[Bearbeiten]

Im Isländischen wird das Á wie folgt ausgesprochen:

  • Kurz: [au]
  • Lang: [auː]

Das isländische Wort á hat die gleichen Bedeutungen wie im Färöischen (1-3), und im Unterschied zu diesem ist es als 1. und 3. Person Präsens von eiga geläufig.

Im Tschechischen und Slowakischen[Bearbeiten]

Im Tschechischen und Slowakischen kennzeichnet das Á ein langes a, im Gegensatz zum kurzen a, das ohne Akzent geschrieben wird.

  • Beispiel: Antonín Dvořák

Darstellung auf dem Computer[Bearbeiten]

Unicode[Bearbeiten]

Im internationalen Zeichenkodierungssystem Unicode nimmt das große Á Position U+00C1 ein, das kleine á liegt auf U+00E1. Die gleiche Position hat es auch im Zeichensatz Latin-1.

Auf Windows-Tastaturen wird das Á mit der Akzent-Taste erzeugt, die zuerst gedrückt wird, und danach entweder das große oder kleine A.

  • Großbuchstabe Á: ´ Shift+A
  • Kleinbuchstabe á: ´ A

Auch das isländische und färöische Tastaturlayout sieht für die Buchstaben á, (é), í, ó, ú, ý keine eigenen Tasten vor, sodass auch dort die Eingabe wie oben beschrieben erfolgt.

HTML[Bearbeiten]

In HTML kann das Á auch mit den folgenden Entitäten umschrieben werden:

  • Großbuchstabe Á: Á
  • Kleinbuchstabe á: á

TeX[Bearbeiten]

In TeX wird das Á wie folgt wiedergegeben:

  • Großbuchstabe Á: \'A
  • Kleinbuchstabe á: \'a

Siehe auch[Bearbeiten]

 Wiktionary: á – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen