Ágfalva

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ágfalva
Wappen von Ágfalva
Ágfalva (Ungarn)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Westtransdanubien
Komitat: Győr-Moson-Sopron
Kleingebiet bis 31.12.2012: Sopron-Fertőd
Koordinaten: 47° 41′ N, 16° 31′ O47.68333333333316.516666666667Koordinaten: 47° 41′ 0″ N, 16° 31′ 0″ O
Fläche: 13,08 km²
Einwohner: 2.164 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 165 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 99
Postleitzahl: 9423
KSH kódja: 04880
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Bürgermeister: István Gaál
Postanschrift: Soproni u. 3
9423 Ágfalva
Webpräsenz:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)

Ágfalva [ˈaːkfɒlvɒ] (deutsch: Agendorf, kroatisch: Agendrof) ist eine Gemeinde im Komitat Győr-Moson-Sopron im Nordwesten Ungarns. Der Ort liegt nahe an der österreichischen Grenze 2 km von Sopron (Ödenburg) entfernt.

Geschichte[Bearbeiten]

Brennberg, 1899, Ansichtskartenmotive

Dagendorf, der deutsche Name des schon um 1194 erwähnten alten ungarischen Ortsnamens Dág, wird in einer Urkunde von Papst Innozenz III. aus dem Jahre 1207 erwähnt. Der Ort war ab dem Ende des Mittelalters ein Stadtdorf Ödenburgs und gehörte wie auch das heute österreichische Burgenland zu Ungarn, war aber als Teil Deutsch-Westungarns überwiegend deutschsprachig. Ein Braunkohlebergwerk im nahe gelegenen Brennberg wurde im Jahr 1785 errichtet und war lange ein wichtiger wirtschaftlicher Faktor. Seit 1898 wurde aufgrund der Magyarisierungspolitik der Regierung in Budapest amtlich der neue ungarische Ortsname Ágfalva verwendet. Nach Ende des Ersten Weltkriegs wurde nach zähen Verhandlungen Deutsch-Westungarn in den Verträgen von St. Germain und Trianon 1919 Österreich zugesprochen. Nachdem zunächst die österreichische Regierung im Sommer 1920 erfolglos eine Abstimmung gefordert hatte, widersetzten sich in der Gegend um Ödenburg ungarische Freischärler der österreichischen Landnahme. Am 28. August gab es eine österreichisch-ungarische Schießerei in Agendorf, die mit dem Tod des Freischärlers László Baracsi endete. Am 8. September kam es zur Schlacht von Agendorf. Daraufhin vereinbarten Österreich und Ungarn im Protokoll von Venedig vom 13. Oktober 1921, eine bindende Volksabstimmung im Dezember des gleichen Jahres anzusetzen. In Ágfalva stimmten 82,2 % der Wahlberechtigten für eine Angliederung an Österreich, 17,1 % für den Verbleib bei Ungarn.[1] Im gesamten Ödenburger Kreis sprach sich jedoch eine Mehrheit für Ungarn aus. Da das Abstimmungsgebiet als Einheit angesehen wurde, verblieb damit auch Ágfalva bei Ungarn. Der Ort war in den Jahren 1944/45 der Schauplatz von Kampfhandlungen zwischen der deutschen Wehrmacht und der Roten Armee. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs wurde im April 1946 ein Großteil des deutschsprachigen Bevölkerungsteils vertrieben. Das Bergwerk in Brennberg wurde 1951 stillgelegt.

Agendorf/Ágfalva mit dem Bergwerksgebiet Brennberg (rechts) westlich von Ödenburg, um 1880 (Aufnahmeblatt der Landesaufnahme)

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Evangelische Kirche, mit einer Orgel von Johann Gottfried Malleck.
  • St. Georg (katholische Kirche)
  • Heimatmuseum
  • Bergwerksbahn zwischen Brennberg und Agendorf
  • Bergwerksmuseum im ehemaligen Bergwerkdorf Brennberg
  • Denkmäler
    • Heldendenkmal
    • 1848 Denkmal
    • Denkmal des Aufständischen László Baracsi
    • Denkmal der Vertriebenen
    • Millenniumsdenkmal (896-1896) 1000 Jahre Ungarn

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Doch Denkmal in Agendorf (PDF; 428 kB) Neue Zeitung. 13. September 2002. Abgerufen am 23. Februar 2008.