Águas Vivas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Águas Vivas (port.)
Augas Bibas (Mirandés)
Wappen Karte
Das Wappen fehlt noch
Águas Vivas (port.)Augas Bibas (Mirandés) (Portugal)
Águas Vivas (port.)Augas Bibas (Mirandés)
Basisdaten
Region: Norte
Unterregion: Alto Trás-os-Montes
Distrikt: Bragança
Concelho: Miranda do Douro
Koordinaten: 41° 29′ N, 6° 25′ W41.476666666667-6.4158333333333Koordinaten: 41° 29′ N, 6° 25′ W
Einwohner: 163 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 9,6 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 17 Einwohner pro km²
Postleitzahl: 5225-031
Politik
Adresse der Gemeindeverwaltung: Junta de Freguesia de Águas Vivas (port.)
Augas Bibas (Mirandés)
Rua Cruzeiro
5225-031 Águas Vivas (port.)
Augas Bibas (Mirandés)
Webseite: www.aguasvivas.home.sapo.pt

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Art ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist leer


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsort ist leer

Águas Vivas (Mirandés: Augas Bibas) ist eine Gemeinde (Freguesia) im portugiesischen Kreis Miranda do Douro. In ihr leben 163 Einwohner (Stand 30. Juni 2011)[1].

Geografie[Bearbeiten]

In der Hochebene des Alto Trás-os-Montes gelegen, ist der Ort etwa 15 km entfernt von der östlich gelegenen Kreisstadt Miranda do Douro, und etwa 60 km von der nördlich gelegenen Distrikthauptstadt Bragança

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde vermutlich durch christliche Siedler im Verlauf der Reconquista gegründet, begünstigt durch die hier reichlich vorkommenden Quellen klaren Wassers. So bedeutet Águas Vivas auf Deutsch Lebendige Wasser. Nach Gründung des unabhängigen Königreich Portugals 1139 wurde Águas Vivas Teil der Gemeinde Palaçoulo.

Im Siebenjährigen Krieg traten im Frühjahr 1762 Truppen des Königreich Spaniens bei Miranda do Douro über die Grenze und lieferten sich in der Gegend von Águas Vivas Gefechte mit Widerstandstruppen, die sich aus lokalen Milizen und regulären Einheiten der portugiesischen Krone formierten. Der 1984 von Regisseur Fernando Matos Silva gedrehte Film Guerra de Mirandum (dt.: Krieg von Mirandum), u.a. mit Teresa Madruga und Ruy Furtado, behandelt diese historische Episode, und wurde zum Teil im Gebiet von Águas Vivas aufgenommen.[3]

Die Gemeinde erlebte dank des unweit geförderten Wolframs, das im Zweiten Weltkrieg stark nachgefragt wurde, einen deutlichen Aufschwung. Nach dem zunehmenden Bedeutungsverlust der Minen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wanderte dann etwa ein Drittel der Bevölkerung aus, vor allem in die aufstrebenden Industriegebiete Frankreichs und Deutschlands. Nach der Nelkenrevolution 1974 und dem wirtschaftlichen Aufschwung des Landes, beschleunigt durch seinen EU-Beitritt 1986, nahm die Bevölkerung hier wieder zu. Am 12. Juli 2001 wurde Águas Vivas aus der Gemeinde Palaçoulo heraus gelöst und eigenständig.[4]

Kultur, Sport und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Igreja de Santa Catarina, die Gemeindekirche (Igreja Paroquial de Águas Vivas), steht seit 2003 unter Denkmalschutz.[5]

Der Verein Associação Cultural e Recreativa de Águas Vivas ist ein bedeutender kultureller Motor in der Gemeinde.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. www.imdb.de, abgerufen am 21. November 2012
  4. www.aguasvivas.home.sapo.pt, abgerufen am 21. November 2012
  5. www.monumentos.pt, abgerufen am 21. November 2012