Álvaro de Luna (Kastilien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Álvaro de Luna

Álvaro de Luna (* zwischen 1388 und 1390 in Cañete; † 2. Juni 1453 in Valladolid), war der Günstling von Johann II. und Konstabler von Kastilien und 1445 bis 1453 Großmeister des Santiagoordens.

Er wurde zwischen 1388 und 1390 in Cañete als unehelicher Sohn von Álvaro Martínez de Luna geboren, der dort Bürgermeister war. 1410 wurde er zu seinem Onkel Pedro de Luna, dem Erzbischof von Toledo, geschickt.

Álvaro sicherte sich schon bald einen dominierenden Einfluss über den kindlichen König, solange jedoch dessen Onkel Ferdinand regierte, wurden ihm nur bloße Dienstleistungen gestattet. Als dieser jedoch zum König von Aragón gewählt wurde und die Regentschaft in den Händen der Mutter des Königs Katharina von Lancaster lag, wuchs seine Macht enorm.

Álvaro wird als perfekter Meister der Etikette beschrieben, er beherrschte die Reitkunst, die Lanze und das Gedichteschreiben. Sein Charakter wird sehr unterschiedlich dargestellt, sein Verhältnis zum König scheint jedoch loyal gewesen zu sein. Unter seiner Herrschaft wurde der Adel zurückgedrängt und die königliche Macht gestärkt.

Als der König jedoch ein zweites Mal heiratete, übernahm dessen Frau Isabella von Portugal, die spätere Mutter von Isabella I., die Macht und bewegte den König, Álvaro fallen zu lassen. Dieser wurde 1453 festgenommen und nach kurzem Prozess am 2. Juni 1453 hingerichtet.