Árbær

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der alte Bauernhof Árbær im gleichnamigen Museum
Lokomotive Pioner

Árbær ist das größte Freilichtmuseum in Island. Es ging aus einem Bauernhof dieses Namens hervor, der eine Reitetappe von Reykjavík entfernt lag, heute jedoch innerhalb der Stadtgrenzen liegt.

In das Areal sind etwa 30 historische Gebäude aus der Hauptstadt und anderen Landesteilen transloziert und wieder aufgebaut worden. Häufig zeigen dort Handwerker im Rentenalter ihre Kunst, wie Goldschmiede, Drucker oder Fischer.

Eine Grassodenkirche wird auch heute noch gelegentlich für Hochzeiten benutzt. In einem anderen Haus mit einer Druckerwerkstatt wird die einzige Druckerpresse gezeigt, mit der in Island jemals Geld gedruckt wurde (im Zweiten Weltkrieg). Hier steht auch eine der beiden einzigen Dampflokomotiven, die in Island je in Betrieb waren, die Pioner. Siehe auch: Schienenverkehr in Island

Auf dem Museumsgelände gibt es ein Café.

Das Museum ist in der Winterzeit nur für Gruppen (nach Vereinbarung) zugänglich.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

64.117777777778-21.818333333333Koordinaten: 64° 7′ 4″ N, 21° 49′ 6″ W