Árpádbrücke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

p2

f1

Árpádbrücke
Árpádbrücke
Offizieller Name Árpád híd
Querung von

Donau

Ort Budapest in Ungarn
Konstruktion Balkenbrücke
Gesamtlänge 928 m
Breite 26 m
Längste Stützweite 103 m
Baubeginn 1939
Fertigstellung 1950
Planer János Kossalka

gevoutete Vollwandträger

Die Árpádbrücke (ungarisch Árpád híd) ist eine der neun Donaubrücken in Ungarns Hauptstadt Budapest.

Mit 928 Metern verbindet das Bauwerk die Stadtteile Pest und Buda für den Straßen- und Straßenbahnverkehr. Dabei berührt sie den nördlichen Ausläufer der Margareteninsel und den südlichen Zipfel der Óbudainsel. Zwischen ihrer Einweihung 1950 und 1956 hieß sie Stalinbrücke nach dem sowjetischen Staatschef Stalin. Nach der Aufdeckung der Gräueltaten des sowjetischen Diktators wurde sie in Árpádbrücke umbenannt. Damit ehrte die Stadt den Großprinzen Árpád, der als führende Gestalt nach der ungarischen Landnahme und Begründer der Árpáden-Dynastie gilt.

Geschichte[Bearbeiten]

Arpadhid.jpg

Bereits im Jahr 1903 hatte die Budapester Stadtverwaltung ein Memorandum zum Bau einer Brücke an dieser Stelle verabschiedet. Doch erst im Jahr 1929 fand ein Architekturwettbewerb statt, aus dem als Siegerentwurf eine Balkenbrücke hervorging. Zehn Jahre später konnte der Bau beginnen, 1943 kam es jedoch durch die Auswirkungen des Zweiten Weltkrieges zum Stillstand der Arbeiten. Schließlich wurde die Donauquerung 1950 endgültig fertiggestellt. Geldmangel führte aber dazu, dass sie nicht in der veranschlagten Breite gebaut wurde, so dass in den Jahren 1981–1984 eine Verbreitung von 13 auf 26 Meter erfolgen musste.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Árpád Bridge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

47.53777777777819.053333333333Koordinaten: 47° 32′ 16″ N, 19° 3′ 12″ O