Äquivalenz von Masse und Energie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Skulptur Relativitätstheorie im Berliner Walk of Ideas zur FIFA-Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland 2006

Die Äquivalenz von Masse und Energie oder kurz E = mc² ist ein 1905 von Albert Einstein im Rahmen der speziellen Relativitätstheorie entdecktes Naturgesetz.[1] Es besagt, dass Masse und Energie sich gegenseitig bedingen. Daher besitzt ein physikalisches System mit der Masse m die Ruheenergie

E_{0}=m\,c^{2}\;.

Dabei ist c die Lichtgeschwindigkeit. Umgekehrt besitzt ein physikalisches System mit der Energie E in seinem Ruhesystem die entsprechende Masse.

Eine Änderung der inneren Energie eines Systems bedeutet daher auch eine Änderung seiner Masse. Durch den großen konstanten Umrechnungsfaktor \textstyle c^2 gehen Energieumsätze, wie sie im Alltag typisch sind, mit nur kleinen, kaum messbaren Änderungen der Masse einher. Daher bleibt die Beibehaltung getrennter Konzepte von Masse und Energie in vielen Bereichen sinnvoll. So erhöht z. B. die elektrische Energie, die in einer Autobatterie gespeichert ist, deren Masse um lediglich 0,03 µg.

In der Kernphysik, der Elementarteilchenphysik und der Astrophysik tritt die Äquivalenz von Masse und Energie weit stärker in Erscheinung. Die Masse von Atomkernen ist aufgrund der Bindungsenergie um knapp ein Prozent kleiner als die Summe der Massen ihrer ungebundenen Kernbausteine. Trifft ein Elektron auf sein Antiteilchen (das Positron), zerstrahlen sie sich gegenseitig. Dabei geht ihre ganze Energie einschließlich ihrer Ruheenergie in die Strahlungsenergie von neu entstehenden Teilchen über, meist Photonen. Die Masse von Teilchen und Antiteilchen wird dabei folglich vernichtet.

Überblick und Beispiele[Bearbeiten]

Dass die Äquivalenz von Masse und Energie in der klassischen Physik wie im Alltag unbemerkt blieb, lässt sich aus der Größe des Faktors c^2\mathord \approx\,9\cdot 10^{16}\,\mathrm{m}^2/\mathrm{s}^2 heraus verstehen. Nach E_{0} = mc^{2} entsprechen den Energieumsätzen von normaler Größe (etwa bei chemischen Reaktionen wie Verbrennung oder bei Erzeugung von Wärme durch mechanische Arbeit) nur extrem kleine Änderungen der Masse, die mit der Waage auch heute kaum messbar sind. Infolgedessen wurden für abgeschlossene Systeme zwei getrennte Erhaltungssätze aufgestellt: Erhaltung der gesamten Masse, Erhaltung der gesamten Energie. Da jedoch Umwandlungen zwischen kinetischer Energie und Ruheenergie möglich sind (Beispiele: inelastischer Stoß, radioaktiver Zerfall) und nur die Ruheenergie zur Masse beiträgt, ist die Massenerhaltung nicht allgemein gültig.[2] Die mit einer Energieübertragung \Delta E verbundene Änderung \Delta m \mathord=\Delta E/c^2 der Masse eines Objekts wird auch als Massenzuwachs bzw. Massendefekt bezeichnet. Anstelle von zwei Erhaltungssätzen hat man also nur noch einen, den Energieerhaltungssatz.

Bei der Verbrennung von Kohle wird Energie in Form von Wärme und Strahlung frei, die Masse des dabei entstehenden Kohlenstoffdioxids ist aber nur unmessbar kleiner als die Summe der Massen der Ausgangsstoffe Kohlenstoff und Sauerstoff. Generell trägt der Energiezuwachs, der mit einer Temperaturerhöhung verbunden ist, nur unwesentlich zur Masse bei. Die Sonne etwa ist nur rund 0,0001 Prozent massereicher, als wenn sie kalt wäre.

In alltäglichen Situationen übersteigt auch die Ruheenergie eines Körpers seine kinetische Energie um viele Größenordnungen. Selbst bei der Geschwindigkeit eines Satelliten im Erdorbit (ca. 8 km/s) beträgt seine kinetische Energie einerseits weniger als ein Milliardstel seiner Ruheenergie:

\frac{\frac{1}{2}\,m\, v^2\,}{m\, c^2\,} \; \approx  0{,}35 \cdot 10^{-9}\ ,

ist aber andererseits so groß, dass sie den Satelliten verglühen lassen kann, wenn sie sich bei seinem Wiedereintritt in die Atmosphäre in eine gleich große Wärmemenge umwandelt.

Ein Wasserstoff-Atom – bestehend aus einem Elektron und einem Proton – hat ca. 1/70.000.000 weniger Masse als die beiden freien Teilchen zusammen. Diese Massendifferenz ist bei der Bildung des Atoms als Bindungsenergie freigeworden. Für Atomkerne ist dieser Massendefekt sogar recht groß: beispielsweise rund 0,8 % bei 12C.

Bekannte Beispiele für die Äquivalenz von Masse und Energie sind:

  • Vernichtungsstrahlung: Ein Teilchenpaar ElektronPositron, das zusammen eine Masse von ca. m = 2\cdot 10^{-30}\;\text {kg} besitzt, kann sich in masselose Strahlung auflösen: zwei Gammaquanten von je 511 keV Energie. Die Ruheenergie E_{0} = mc^{2} des Systems vor der gegenseitigen Vernichtung ist genau so groß wie die Energie der entstehenden Strahlung.
  • Kernspaltung: Ein Atomkern des Elements Uran kann in mehrere Bruchstücke zerplatzen, deren Massen zusammen ca. 0,1 % kleiner sind als der ursprüngliche Urankern. Die dabei freigesetzte Energie entspricht nach E_{0} = mc^{2} genau dieser Abnahme der Masse und kann (bei Spaltung einer entsprechenden Stoffmenge) u. a. als Explosion (Atombombe) oder Wärmequelle (Kernkraftwerk) in Erscheinung treten.
  • Die Sonne verliert allein durch das von ihr abgestrahlte Licht in jeder Sekunde rund 4 Millionen Tonnen Masse. Verglichen mit der gesamten Masse der Sonne von rund 2\cdot 10^{30} \; \text{kg} ist dieser Effekt jedoch vernachlässigbar. Auch nach mehreren Milliarden Jahren hat die Sonne auf diese Weise weit weniger als ein Promille ihrer Masse verloren.

Einordnung[Bearbeiten]

Die moderne Physik formuliert die Begriffe Masse und Energie mithilfe der Energie-Impuls-Beziehung der speziellen Relativitätstheorie: Demnach hat jedes abgeschlossene physikalische System (im Folgenden „Körper“ genannt) eine Gesamtenergie E und einen Impuls \vec p = (p_x, p_y, p_z), deren Werte je nach dem gewählten Bezugssystem verschieden sein können, sowie eine unveränderliche Masse m, die eine vom Bezugssystem unabhängige Eigenschaft des Körpers ist. Die Größen (\tfrac{E}{c}, \vec p) bilden die vier Komponenten des Energie-Impuls-Vierervektors des Körpers. Die Norm dieses Vierervektors ist (bis auf einen konstanten Faktor c) durch die Masse m bestimmt:

mc = \sqrt{\left(\frac{E}{c}\right)^{2}-p^{2}}

Nach der Energie umgestellt:

E = \sqrt{(m c^2)^2 + p^2c^2}

Im Schwerpunktsystem (\vec p = 0) ergibt sich für die Energie wieder E=mc^{2}, auch oft als Ruheenergie E_0 bezeichnet.

Von einem anderen Bezugssystem aus betrachtet hat derselbe Körper andere Werte für die vier Komponenten, die man durch Umrechnung mit der Lorentztransformation erhält. Bewegt sich das Bezugssystem mit Geschwindigkeit -\vec v gegen den Körper, so hat er in diesem Bezugssystem die Geschwindigkeit +\vec v, und seine Energie und sein Impuls bestimmen sich gemäß

E = \gamma mc^{2},\quad\vec{p} = \gamma m\vec{v},\quad \text{wobei} \quad \gamma = \frac{1}{\sqrt{1-\frac{v^{2}}{c^{2}}}}.

Dabei bleibt die Norm des Vierervektors (\tfrac{E}{c},\vec p) erhalten (siehe oben), die Masse m ist also eine Lorentzinvariante, früher als Ruhemasse bezeichnet.

Wenn man die Gleichung E = \gamma mc^{2} nach Potenzen von \beta = \tfrac{v}{c} in eine Taylor-Reihe entwickelt, erhält man:

E = mc^2 + \tfrac12 mc^2 \cdot \beta^2 + \tfrac{3}{8} mc^2 \cdot \beta^4 + \dots

Das „nullte“ Glied dieser Reihe ist wieder die Ruheenergie E_0 = mc^2 des Körpers. Alle höheren Glieder zusammen bilden die kinetische Energie E_{\mathrm{kin}} = E - E_0. Im ersten dieser Glieder hebt sich c^2 heraus und es ergibt sich die klassische kinetische Energie

E_{\text{kin, klassisch}} = \tfrac {1}{2} mv^2.

Dies ist eine gute Näherung, wenn im nichtrelativistischen Fall (d. h. v \ll c) alle weiteren Glieder vernachlässigt werden können, weil sie Potenzen von v^2/c^2 \ll 1 enthalten. Bei sehr großen Geschwindigkeiten können diese höheren Glieder nicht vernachlässigt werden. Sie repräsentieren dann das überproportionale Anwachsen der kinetischen Energie für relativistische Geschwindigkeiten.

Gravitation[Bearbeiten]

Einstein erweiterte 1907 seine Überlegungen auch auf die Gravitation.[3] Das Äquivalenzprinzip, also die Gleichheit von träger und schwerer Masse, führte ihn zur Schlussfolgerung, dass eine Zunahme der Ruheenergie eines Systems auch eine Zunahme der schweren Masse zur Folge hat. Bei der Weiterführung dieses Gedankens im Rahmen der allgemeinen Relativitätstheorie ergab sich, dass der Energie-Impuls-Tensor als Quelle des Gravitationsfeldes anzusehen ist.

Ein Beispiel ist der Gravitationskollaps. Wenn im Innern eines Sterns die nukleare Wärmeerzeugung erlischt, konzentriert sich seine Materie auf so kleinem Raum, dass bei ausreichend großer Gesamtmasse das immer stärker werdende Gravitationsfeld selbst durch seine Feldenergie zur weiteren Anziehung und Kontraktion beiträgt. Die Folge ist ein Schwarzes Loch.

Relativistische Masse[Bearbeiten]

In älteren Lehrbüchern wird die Äquivalenzformel E=mc^2 oft nicht nur auf die Ruheenergie E_{0} und die invariante Masse, sondern auch auf die relativistische Gesamtenergie E=\gamma mc^{2} und folglich eine sog. relativistische oder dynamische Masse bezogen:

E = m_{\mathrm{rel}}c^{2}, \quad m_{\mathrm{rel}} = \gamma m = m + \frac{E_{\mathrm{kin}}}{c^2}.

Gemäß dieser Schreibweise sind Energie und (relativistische) Masse unter allen Umständen äquivalent. Diese Interpretation der Masse ist aber fragwürdig (siehe den Abschnitt zur sogenannten relativistischen Masse), und Einstein selbst lehnte sie ab.[4] In vielen modernen Lehrbüchern wird daher das Konzept der relativistischen Masse als unzweckmäßig zurückgewiesen. Stattdessen solle die Äquivalenzbeziehung ausschließlich im Zusammenhang mit der lorentzinvarianten Masse m und der Ruheenergie E_{0}=mc^{2} benutzt werden.[5]

Geschichte[Bearbeiten]

Überblick[Bearbeiten]

Der Zusammenhang zwischen Masse, Energie, und Lichtgeschwindigkeit wurde bereits ab 1880 von unterschiedlichen Autoren im Rahmen von Maxwells Elektrodynamik bedacht.[6][7][8][9][10] Joseph John Thomson (1881), George Searle (1897), Wilhelm Wien (1900), Max Abraham (1902) und Hendrik Lorentz (1904) erschlossen, dass die elektromagnetische Energie dem Körper eine „elektromagnetische Masse“ hinzufügt gemäß der Formel (in moderner Notation)

m_{\text{em}} = \frac{4}{3} \frac{E_{\text{em}}}{c^2}.

Zu derselben Formel gelangte Friedrich Hasenöhrl (1904/05) durch Betrachtung der elektromagnetischen Hohlraumstrahlung eines Körpers, wobei er auch die Abhängigkeit der Masse von der Temperatur feststellte. Henri Poincaré (1900) hingegen folgerte aus Betrachtungen zum Reaktionsprinzip, dass elektromagnetische Energie einer „fiktiven“ Masse von

m_{\text{em}} = \frac{E_{\text{em}}}{c^2}

entspricht. Die elektromagnetische Masse wurde häufig auch als „scheinbare“ Masse bezeichnet, da man diese vorerst von der „wahren“, mechanischen Masse Newtons unterschied.

Albert Einstein leitete 1905 aus der von ihm kürzlich entwickelten speziellen Relativitätstheorie ab, dass die Masse m eines Körpers sich um \Delta m = \Delta E /c^2 ändern muss, wenn der Körper die Energie \Delta E aufnimmt oder abgibt.[1] Er gewann dieses Resultat für den Fall, dass es sich beim Energieumsatz \Delta E um elektromagnetische Strahlung handelt. Als Erster erkannte er aber die Allgemeingültigkeit: Die Äquivalenz muss auch für alle anderen möglichen Formen von Energieumsätzen gelten, und darüber hinaus[11] auch für die gesamte Ruheenergie und die gesamte Masse gemäß

E_{\text{Ruhe}} = m\,c^2.

Damit war die Äquivalenz in eine umfassende Theorie, die spezielle Relativitätstheorie, eingebettet. Alle vorhergehenden Spekulationen über die elektromagnetische Natur der Masse hatten in eine falsche Richtung gewiesen, denn in der speziellen Relativitätstheorie gilt ausnahmslos die Äquivalenz von Masse und Ruheenergie, unabhängig davon, ob die Masse elektromagnetischen Ursprungs ist oder nicht.

Diese Äquivalenz wurde ursprünglich auch „Trägheit der Energie“ genannt, da man jeder Form von Energie – also auch der kinetischen Energie der Schwerpunktsbewegung des ganzen Systems – eine träge Masse E/c^2 zuschrieb, die sog. relativistische Masse. Solch ein Wortgebrauch ist jedoch, wie im Artikel relativistische Masse erläutert, irreführend, denn die Trägheit eines schnell bewegten Systems hängt von seiner Bewegungsrichtung ab.

Es folgte eine Reihe weiterer theoretischer Herleitungen der Äquivalenz in der Form \Delta E_{\text{Ruhe}} = \Delta m\,c^2 unter den verschiedensten Bedingungen (s. unten die Zeittafel). Einstein selbst publizierte 18 solcher Herleitungen, die letzte im Jahr 1946. Regelmäßig wurde hervorgehoben, dass mit \Delta E_{\text{Ruhe}} = \Delta m\,c^2 die Äquivalenz nicht schon in der Form E_{\text{Ruhe}} = m\,c^2 bewiesen sei, sondern nur in der Form E_{\text{Ruhe}} = m\,c^2 + \text{const} mit einem beliebigen konstanten Summanden. Da ein solcher Summand aber immer frei sei, weil bei der Angabe einer Gesamtenergie der Nullpunkt Sache der Konvention sei, könne man ihn (als „weitaus natürlichere“ Wahl (Einstein 1907)) gleich null setzen. In dieser Form wurde die Äquivalenz von Masse und Ruheenergie schon fester Bestandteil der theoretischen Physik, bevor sie durch Messungen überprüft werden konnte.

Experimentell wurde die Äquivalenz in der Form \Delta E_{\text{Ruhe}} = \Delta m\,c^2 ab 1920 qualitativ anhand des Massendefekts der Kernmassen zugänglich. Quantitativ wurde sie ab den 1930er Jahren mit Kernreaktionen bestätigt, bei denen sowohl die Energieumsätze als auch die Differenz der Massen der Reaktionspartner vor und nach der Reaktion messbar waren.[12][13][14] Anfänglich lagen die Fehlergrenzen allerdings bei 20%.

Eine experimentelle Prüfung der Äquivalenz in der Form E_{\text{Ruhe}} = m c^2 ist durch Messung der Energieumsätze bei der Erzeugung oder Vernichtung von Teilchen mit m>0 möglich. Solche Prozesse wurden erstmals 1934 von Enrico Fermi theoretisch in Betracht gezogen, um die Entstehung der Betastrahlen zu erklären. Fermi nahm für die dabei erzeugten Elektronen die quantenmechanische Dirac-Gleichung. Diese beruht auf der Energie-Impuls-Beziehung E=\sqrt{p^2c^2+ m^2c^4} der speziellen Relativitätstheorie und schreibt damit der Erzeugung eines ruhenden Elektrons (p=0) den Energieverbrauch E_{\text{Ruhe}} = m c^2 zu. Dies wurde durch Messung der maximalen kinetischen Energie der Elektronen und Vergleich mit der Energiebilanz der Kernumwandlung bestätigt.

Die Erzeugung eines Elektron-Positron-Paars und ihre gegenseitige Vernichtung wurden seit 1932 beobachtet. Die gemessenen Energieumsätze entsprechen denen, die auf Grund der Gleichung E_{\text{Ruhe}} = m c^2 zu erwarten sind. Diese Prozesse wurden allerdings bis in die 1940er Jahre nicht als Erzeugung oder Vernichtung von Teilchen mit Ruhemasse interpretiert. Stattdessen deutete man sie als Anregung eines in einem Dirac-See vorhandenen Elektrons aus einem Zustand negativer Energie E=-\sqrt{p'^2c^2+ m^2c^4} in einen Zustand positiver Energie E=+\sqrt{p^2c^2+ m^2c^4}, bei gleichbleibender Masse m. Erst mit der Deutung von Teilchen und Antiteilchen als jeweils eigener Teilchenklasse wurde das Bild vom Dirac-See überflüssig, und der Energieaufwand der Erzeugung und Vernichtung der Teilchen bzw. Antiteilchen wurde zur experimentellen Bestätigung der Gleichung E_{\text{Ruhe}} = m c^2.

Heute ist die Gültigkeit der Äquivalenz von Masse und Energie experimentell mit sehr hoher Genauigkeit bestätigt:[15]

\left|\frac{m\,c^2}{E_{\text{Ruhe}}}-1\right| \le (1{,}4 \pm 4{,}4) \cdot 10^{-7}

Zeittafel[Bearbeiten]

Beginnend mit 1905 wurden Interpretation und Bedeutung der Äquivalenz von Masse und Energie schrittweise weiterentwickelt und vertieft.[9][16]

  • 1905: Einstein leitet aus dem Relativitätsprinzip und der Elektrodynamik ab, dass während der Emission von Strahlung die Masse eines Körpers um L/V^2 abnimmt, wo L die abgegebene Energie und V die Lichtgeschwindigkeit ist. Einstein folgert, dass die Masse eines Körper ein Maß für seinen Energieinhalt ist.[1]
  • 1906: Einstein zeigt mit Hilfe eines simplen Kreisprozesses, dass eine Änderung der Energie \Delta E eines Systems eine Änderung seiner Masse um \Delta E/V^{2} zur Folge haben muss, damit die Schwerpunktsbewegung gleichförmig bleibt. Auf die Form, in der die Energie vorliegt, kommt es dabei nicht an. Einstein verweist dabei auf Poincaré, der 1900 einen ähnlichen Schluss zog, allerdings auf rein elektromagnetische Energie beschränkt.[17]
  • Mai 1907: Einstein erklärt, dass der Ausdruck für die Energie \varepsilon eines bewegten Massenpunkts der Masse \mu dann die einfachste Form annimmt, wenn für seine Energie im ruhenden Zustand der Ausdruck \varepsilon_{0}=\mu V^{2} (ohne zusätzliche additive Konstante) gewählt wird, was dem Prinzip der Äquivalenz von Masse und Energie entspricht. Zusätzlich verwendet Einstein für ein System bewegter Massenpunkte die Formel \mu=E_{0}/V^{2} (wo E_0 die Energie im Schwerpunktsystem ist), um die Massenzunahme zu beschreiben, wenn die kinetische Energie der Massenpunkte erhöht wird.[18]
  • Juni 1907: Max Planck bringt thermodynamische Überlegungen und das Prinzip der kleinsten Wirkung ein, und benutzt die Formel M=\left(E_{0}+pV_{0}\right)/c^{2} (wo p der Druck und V_0 das Volumen ist), um den Zusammenhang zwischen Masse, ihrer latenten Energie, und thermodynamischer Energie in den Körpern darzustellen.[19] Dem folgend benutzt Johannes Stark im Oktober die Formel M_{0}=E_{0}/c^{2} und wendet sie im Zusammenhang mit der Quantenhypothese an.[20]
  • Dezember 1907: Einstein benutzt die Formel M=\mu+E_{0}/c^{2} und schließt: „Eine Masse \mu ist in bezug auf Trägheit äquivalent mit einem Energieinhalt von der Größe \mu c^{2}. […] Weit natürlicher erscheint es, jegliche träge Masse als einen Vorrat von Energie aufzufassen.“[3]
  • 1909: Gilbert N. Lewis und Richard C. Tolman benutzen zwei Variationen der Formel: m=E/c^{2} und m_{0}=E_{0}/c^{2}, wo E die Energie eines bewegten Körpers, E_0 die Ruheenergie, m die relativistische Masse, und m_0 die invariante Masse ist.[21] Analoge Ausdrücke werden 1913 auch von Hendrik Antoon Lorentz benutzt, wobei er allerdings die Energie auf der linken Seite anschreibt: \varepsilon = Mc^2 und \varepsilon_{0} = mc^2, wo \varepsilon die Energie eines bewegten Massenpunktes, \varepsilon_{0} die Ruheenergie, M die relativistische Masse, und m die invariante Masse ist.[22]
  • Für eine weitergehende Begründung der Äquivalenzbeziehung wird der Zusammenhang zum Energie-Impuls-Tensor herausgearbeitet.[23][16] Erstmals wird dies von Max von Laue (1911) durchgeführt. Er beschränkt allerdings seine Untersuchung auf „statische geschlossene Systeme“, in denen sich beispielsweise elektromagnetische Kräfte und mechanische Spannungen das Gleichgewicht halten.[24] Felix Klein verallgemeinert 1918 diesen Beweis, wonach die Beschränkung auf statische Systeme nicht notwendig ist.[25]
  • 1932 gelingt Cockroft und Walton die erste direkte experimentelle Demonstration der Gleichung \Delta E = \Delta m c^2 bei der Kernreaktion ^7\!Li+p\rightarrow 2\alpha + 17\; \mathrm{MeV}. Der Gewinn von 17\; \mathrm{MeV} kinetischer Energie entspricht (im Rahmen der Fehlergrenzen von damals 20 %) der Abnahme der Gesamtmasse der Reaktionspartner.[12]
  • 1933 wird das Positron entdeckt, das Antiteilchen zum Elektron. Beide können nur als Paar erzeugt werden, wofür die Energie E = (m_\text{Elektron} + m_\text{Positron}) c^2 benötigt wird. Bei ihrer gemeinsamen Vernichtung wird genau diese Energie als Vernichtungsstrahlung wieder ausgesandt. Beide Prozesse werden zunächst nicht als Umwandlung zwischen Energie und Masse interpretiert, sondern als Anregung eines vorhandenen, vorher im Dirac-See verborgenen Elektrons in die sichtbare Welt, wobei das im Dirac-See entstehende Loch als Positron erscheint.[26]
  • 1934 nimmt Enrico Fermi erstmals die Möglichkeit an, massive Teilchen könnten erzeugt werden. Für ihre Energie setzt er die relativistische Formel E = \sqrt{(m c^2)^2 + p^2c^2} an und folgert aus der Energieerhaltung, dass dafür mindestens die Energie E = m c^2 bereitstehen muss. Damit gelingt ihm die erste quantitativ zutreffende Theorie der β-Strahlung.[27]
  • 1935 gibt Einstein eine neue Herleitung von \Delta E = \Delta m c^2 allein aus der Impulserhaltung beim Stoß und ohne Bezug auf elektromagnetische Strahlung. Indem er sich darauf beruft, dass bei Energie, vom Konzept des Begriffs her, eine additive Konstante beliebig sei, wählt er sie so, dass E_0 = m c^2 gilt.[28]
  • 1965 zeigen Roger Penrose, Wolfgang Rindler und Jürgen Ehlers, dass die Spezielle Relativitätstheorie eine additive Konstante in einer Gleichung E + m' c^2 = m c^2 prinzipiell nicht ausschließen kann, wobei m'\ge 0 für den angenommenen (lorentzinvarianten) Teil der Masse steht, der nicht durch Energieentzug unterschritten werden kann. Allerdings folgern sie aus den experimentellen Beobachtungen zu Teilchenentstehung und -vernichtung m'=0.[29] Mitchell J. Feigenbaum und David Mermin bestätigen und vertiefen 1988 dieses Resultat.[30]

Einsteins Herleitung[Bearbeiten]

Einstein kam 1905[1] durch das folgende Gedankenexperiment auf den Zusammenhang von Masse und Energie. Ein ähnliches Gedankenexperiment hatte Poincaré 1900 entwickelt, aber nicht befriedigend klären können.[10]

In einem Bezugssystem ruht ein Körper und hat eine bestimmte Ruheenergie E_\text{vor}, über die wir nichts Näheres zu wissen brauchen. Er sendet zwei gleiche Lichtblitze gleicher Energie \tfrac12 E_{ph} in entgegengesetzte Richtung aus. Dann sind auch die Impulse \tfrac12 \tfrac{E_{ph}}{c} der Lichtblitze gleich groß, aber entgegengesetzt, sodass der Körper wegen der Erhaltung des Gesamtimpulses in Ruhe bleibt. Wegen der Erhaltung der Energie hat der Körper nun die Energie

E_\text{nach} = E_\text{vor} - E_\text{ph}.

Wir betrachten denselben Vorgang von einem zweiten Bezugssystem aus, das sich relativ zum ersten mit Geschwindigkeit -v in der Emissionsrichtung eines der Lichtblitze bewegt. Die Werte aller im zweiten System berechneten Energien werden mit E'… bezeichnet. Dabei könnte es sein, dass die Energieskalen beider Bezugssysteme verschiedene Nullpunkte haben, die sich um eine Konstante C unterscheiden. Da die Energieerhaltung im zweiten Bezugssystem genauso gut wie im ersten gilt (Relativitätsprinzip), folgt

E'_\text{nach} = E'_\text{vor} - E'_\text{ph}.

Da der Körper im ersten System in Ruhe bleibt, bewegt er sich im zweiten System nach der Emission mit gleicher Geschwindigkeit v wie davor. Seine Energie ist im zweiten Bezugssystem daher um die kinetische Energie E'_\text{kin} größer als im ersten. Daher gilt:

E'_\text{vor} = E_\text{vor} + E'_\text{kin, vor} + \; C
E'_\text{nach} = E_\text{nach} + E'_\text{kin, nach} + \; C

Indem man die Seiten dieser zwei Gleichungen paarweise voneinander abzieht, fallen die unbekannten Ruheenergien und die Konstante heraus und man erhält:

E'_\text{kin,nach} - E'_\text{kin,vor} = E_\text{ph}- E'_\text{ph}

Der entscheidende Punkt ist nun: Die beiden Lichtblitze, die im ersten Bezugssystem entgegengesetzte Richtung und gleiche Energie haben, sind im zweiten Bezugssystem wegen der Wahl der Richtung auch entgegensetzt, haben aber verschiedene Energien. Einer zeigt Rotverschiebung, der andere Blauverschiebung. Nach der Lorentztransformation der elektrodynamischen Felder sind ihre Energien \tfrac12 E_\text{ph} \tfrac{1 - \beta}{\sqrt{1-\beta^2}} bzw. \tfrac12 E_\text{ph} \tfrac{1 + \beta}{\sqrt{1-\beta^2}}, wobei \beta = \tfrac{v}{c}. Zusammen ist ihre Energie dadurch größer als im ersten Bezugssystem:

E'_\text{ph} = \frac12 E_\text{ph}\frac{1 + \beta}{\sqrt{1-\beta^2}} + \frac12 E_\text{ph}\frac{1 - \beta}{\sqrt{1-\beta^2}} \quad =\quad  \frac{E_\text{ph}}{\sqrt{1-\beta^2}}

Die beiden Werte für die kinetische Energie vor und nach der Emission sind daher nach obiger Gleichung auch verschieden. Durch die Emission nimmt die kinetische Energie ab um

E'_\text{kin, nach} -E'_\text{kin, vor} = -E_\text{ph}\left( \frac{1}{\sqrt{1-\beta^2}} - 1 \right).

Da bei der Emission die Geschwindigkeit des Körpers gleich bleibt, er aber danach eine geringere kinetische Energie hat als davor, muss sich seine Masse verringert haben. Um diese Änderung zu ermitteln, nutzen wir die im Grenzfall \beta \ll 1 gültige Formel E_\text{kin}= \tfrac12 m v^2 \equiv \tfrac12 mc^2 \beta^2 und entwickeln die rechte Seite der letzten Gleichung nach Potenzen bis zum Glied \beta^2. Es ergibt sich E'_{kin,nach}- E'_\text{kin,vor} = -\tfrac12 \tfrac{E_\text{ph}}{c^2} v^2. Also führt die Abgabe der Energie E_\text{ph} zu einer Verringerung der Masse um \Delta m = \tfrac{ E_{ph}}{c^2}.

Einstein schließt diese 1905 publizierte Überlegung mit den Worten ab (Symbole modernisiert):

„Gibt ein Körper die Energie \Delta E in Form von Strahlung ab, so verkleinert sich seine Masse um \Delta m = \Delta E/c^2. […] Die Masse eines Körpers ist ein Maß für dessen Energieinhalt. […] Es ist nicht ausgeschlossen, dass bei Körpern, deren Energie in hohem Maße veränderlich ist (z. B. bei den Radiumsalzen), eine Prüfung der Theorie gelingen wird.“

Einstein umgeht das Problem der unbekannten Ruheenergie, indem in seinem Gedankenexperiment diese Größe aus den Gleichungen eliminiert werden kann. Für die Energieabgabe wählt er elektromagnetische Strahlung und leitet daraus die Veränderung der Masse ab. 1905 fügt er ohne Beweis die Aussage an, dass dies für jede Art Energieverlust gelte. Ab 1907/08 schlägt er vor, „da wir über den Nullpunkt […] verfügen können, […] jegliche träge Masse als Vorrat an Energie aufzufassen“,[3] also E=mc^2.

E = mc² und die Atombombe[Bearbeiten]

Bei ionisierender Strahlung hatten Henri Becquerel, Marie und Pierre Curie und Ernest Rutherford ab 1897 beobachtet, dass Kernreaktionen millionenfach energiereicher sind als chemische Reaktionen. Als Energiequelle wurde von Rutherford und Frederick Soddy (1903) ein in den Körpern befindliches, enormes Reservoir an latenter Energie vermutet, das auch in normaler Materie vorhanden sein müsse. Rutherford (1904) spekulierte, dass man vielleicht eines Tages den Zerfall radioaktiver Elemente kontrollieren und aus einer geringen Menge Materie eine enorme Energiemenge freisetzen könnte.[31][32] Mit Einsteins Gleichung E_{\text{Ruhe}}=m\,c^2 (1905) konnte man diese Energie an den unterschiedlichen Kernmassen ablesen, was in den 1930er Jahren tatsächlich nachgewiesen werden konnte.

Allerdings besagt die Gleichung nicht, wie man die Spaltung schwerer Atomkerne in Gang setzt. Entscheidend war die Beobachtung der induzierten Kernspaltung durch Otto Hahn und Fritz Straßmann und dass die dabei freiwerdenden Neutronen eine Kettenreaktion in angereichertem Uran auslösen können. Anders als populärwissenschaftliche Berichte behaupten,[33] spielte daher der Zusammenhang von Ruheenergie und Masse bei der Entwicklung der Atombombe („Manhattan-Projekt“ in den USA ab 1942) keine besondere Rolle.[34] Albert Einstein beeinflusste die Entwicklung der Atombombe weniger durch seine physikalischen Erkenntnisse, sondern allenfalls politisch, nämlich durch seinen Brief an Präsident Roosevelt, in dem er für die Entwicklung der Atombombe durch die Amerikaner eintrat.

Trivia[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Einstein-Formel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Einstein, Albert: Ist die Trägheit eines Körpers von seinem Energieinhalt abhängig?. In: Annalen der Physik. 323, Nr. 13, 1905, S. 639–643.
  2. D. Mermin: It's About Time: Understanding Einstein's Relativity. Princeton University Press, 2005, S. 160 ff. (google books).
  3. a b c Einstein, Albert: Über das Relativitätsprinzip und die aus demselben gezogenen Folgerungen. In: Jahrbuch der Radioaktivität und Elektronik. 4, 1908, S. 411–462.
  4. „Es ist nicht gut, von der Masse M=\gamma m eines bewegten Körpers zu sprechen, da für M keine klare Definition gegeben werden kann. Man beschränkt sich besser auf die ‚Ruhe-Masse‘ m. Daneben kann man ja den Ausdruck von momentum und Energie geben, wenn man das Trägheitsverhalten rasch bewegter Körper angeben will.“ Albert Einstein, zitiert in Okun: Physics Today. 43, 32(1989); gefunden in: Tipler, Llewellyn: Moderne Physik. Oldenbourg 2003, ISBN 3-486-25564-9)
  5. Edwin F. Taylor, John Archibald Wheeler: Spacetime Physics: Introduction to Special Relativity. W. H. Freeman, New York 1992, ISBN 0-7167-2327-1.
  6.  E. T. Whittaker: 2. Edition: A History of the theories of aether and electricity, vol. 1: The classical theories / vol. 2: The modern theories 1900-1926. Nelson, London 1951-1953.
  7.  M. Jannsen, M. Mecklenburg: From classical to relativistic mechanics: Electromagnetic models of the electron. In: V. F. Hendricks u. a. (Hrsg.): Interactions: Mathematics, Physics and Philosophy. Springer, Dordrecht 2007, S. 65–134.
  8.  Max Born: Die Relativitätstheorie Einsteins. Springer, Berlin-Heidelberg-New York 1964/2003, ISBN 3-540-00470-x.
  9. a b Max Jammer: Der Begriff der Masse in der Physik. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1964, englisches Original: Concepts of Mass in Classical and Modern Physics. Cambridge (Mass): Harvard U.P., 1961 New York: Harper, 1964 New York: Dover, 1997. ISBN 0-486-29998-8
  10. a b  O. Darrigol: The Genesis of the theory of relativity (PDF; 526 kB). In: Séminaire Poincaré. 1, 2005, S. 1-22.
  11. Albert Einstein: Über die vom Relativitätsprinzip geforderte Trägheit der Energie. In: Annalen der Physik. 328, Nr. 7, 1907, S. 371–384. Bibcode: 1907AnP...328..371E. doi:10.1002/andp.19073280713.
  12. a b J. D. Cockcroft, E. T. S. Walton: Experiments with High Velocity Positive Ions. II. The Disintegration of Elements by High Velocity Protons. In: Proc.Royal Soc.. A 137, Nr. 1, 1933, S. 229–242.
  13. R. Stuewer: Mass-Energy and the Neutron in the Early Thirties. In: Einstein in Context: A Special Issue of Science in Context. Science in Context, Vol 6 (1993), S. 195 ff. Auszug in Google-books
  14. K. T. Bainbridge: The Equivalence of Mass and Energy. Phys. Rev. 44 (1933), S. 123.
  15. S. Rainville u. a.: A direct test of E=mc². Nature 438 (2005), S. 1096–1097. Abstract
  16. a b Eugene Hecht: How Einstein confirmed E0=mc2. In: American Journal of Physics. 79, Nr. 6, 2011, S. 591-600. doi:10.1119/1.3549223.
  17. Albert Einstein: Das Prinzip von der Erhaltung der Schwerpunktsbewegung und die Trägheit der Energie. In: Annalen der Physik. 325, Nr. 8, 1906, S. 627–633. Bibcode: 1906AnP...325..627E. doi:10.1002/andp.19063250814.
  18. Albert Einstein: Über die vom Relativitätsprinzip geforderte Trägheit der Energie. In: Annalen der Physik. 328, Nr. 7, 1907, S. 371–384. Bibcode: 1907AnP...328..371E. doi:10.1002/andp.19073280713.
  19. Max Planck: Zur Dynamik bewegter Systeme. In: Sitzungsberichte der Königlich Preussischen Akademie der Wissenschaften, Berlin. Erster Halbband, Nr. 29, 1907, S. 542-570.
  20. J. Stark: Elementarquantum der Energie, Modell der negativen und der positiven Elektrizität. In: Physikalische Zeitschrift. 24, Nr. 8, 1907.
  21. Gilbert N. Lewis, Richard C. Tolman: The Principle of Relativity, and Non-Newtonian Mechanics. In: Proceedings of the American Academy of Arts and Sciences. 44, 1909, S. 709–726.
  22. Hendrik Antoon Lorentz: Das Relativitätsprinzip. Drei Vorlesungen gehalten in Teylers Stiftung zu Haarlem (1913). B.G. Teubner, Leipzig and Berlin 1914.
  23. Michel Janssen: The Trouton Experiment, E = MC 2, and a Slice of Minkowski Space-Time. In: Revisiting the Foundations of Relativistic Physics 2003, ISBN 978-1-4020-1285-3, S. 27-54.
  24. Max von Laue: Zur Dynamik der Relativitätstheorie. In: Annalen der Physik. 340, Nr. 8, 1911, S. 524–542. Bibcode: 1911AnP...340..524L. doi:10.1002/andp.19113400808.
  25. Felix Klein: Über die Integralform der Erhaltungssätze und die Theorie der räumlich-geschlossenen Welt. In: Göttinger Nachrichten. 1918, S. 394–423.
  26. M. Laurie Brown, F. Donald Moyer: Lady or tiger? The Meitner-Hupfeld-Effect and Heisenberg's neutron theory. In: Amer. Journ. of Physics. 52, 1984, S. 130–136. Und dort angegebene Publikationen.
  27.  Enrico Fermi: Versuch einer Theorie der Betastrahlen. In: Zeitschrift für Physik. Bd. 88, 1934, S. 161.
  28. Albert Einstein: Elementary Derivation of the Equivalence of Mass and Energy. In: Bull. of the American Mathematical Society. 41, 1935, S. 223–230.
  29. R. Penrose, W. Rindler, J. Ehlers: Energy Conservation as the Basis of Relativistic Mechanics I und II. In: Amer. Journ of Physics. 33, 1965, S. 55–59 und 995–997.
  30. M. J. Feigenbaum, D. Mermin: E=mc2. In: Amer. Journ of Physics. 56, 1988, S. 18–21. doi:10.1119/1.15422.
  31. Ernest Rutherford: Radioactivity. University Press, Cambridge 1904, S. 336-338.
  32. Werner Heisenberg: Physics And Philosophy: The Revolution In Modern Science. Harper & Brothers, New York 1958, S. 118-119.
  33. Titelbild von Time Magazine Juli 1946
  34. Markus Pössel, Albert-Einstein-Institut: Von E=mc-Quadrat zur Atombombe. und Ist das Ganze die Summe seiner Teile?