Äthiopisch-Orthodoxe Tewahedo-Kirche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Äthiopische Kirche)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Äthiopische Ikone mit dem heiligen Georg.
Die St. Maria von Zion-Kirche beherbergt nach Überzeugung der Tewahedo-Kirche die Bundeslade. Sie ist der wichtigste Kirchenbau der Tewahedo-Kirche.
Priester der Äthiopisch-Orthodoxen Tewahedo-Kirche

Die Äthiopisch-Orthodoxe Tewahedo-Kirche (amharisch የኢትዮጵያ ኦርቶዶክስ ተዋሕዶ ቤተ ክርስትያን, translit. Yä-Ityop'ya ortodoks täwahdo betä krəstyan) ist eine altorientalische Kirche in Äthiopien.

Name[Bearbeiten]

Tewahedo bedeutet vergleichbar dem verwandten arabischen Tauhid „Einheit“ und bezieht sich auf die Vereinigung der beiden Naturen in Christus, einer theologischen Streitfrage des frühen Christentums, aufgrund derer sich beim Konzil von Chalcedon einige Gruppen abtrennten, die so genannten Monophysiten. Ob die Äthiopische Kirche monophysitisch war, ist unter Wissenschaftlern noch nicht einhellig geklärt. Die Kirche lehnt die Bezeichnung „Monophysiten“ für sich selbst ab. Bei der Klassifikation und überhaupt jeder Untersuchung der Äthiopisch-Orthodoxen Tewahedo-Kirche ist zu beachten, dass es bis jetzt keine theologischen Wörterbücher von Ge’ez in Latein oder in andere Sprachen gibt, mit deren Hilfe man Fachtexte mit der nötigen Verlässlichkeit übersetzen könnte.

Geschichte[Bearbeiten]

Über den Ursprung der äthiopischen Kirche berichtet der griechische Geschichtsschreiber Rufinus von Aquileia von zwei Brüdern, Frumentius und Aidesios, die auf ihrer Heimreise nach Tyrus an der Küste des Roten Meeres überfallen und an den Hof des Königs von Aksum verkauft worden seien. Dank ihrer griechischen Bildung seien sie zu Erziehern der Prinzen aufgestiegen und hätten der Königsfamilie ihren christlichen Glauben vermittelt. Frumentius sei später zum Patriarchen von Alexandria, Athanasius, gereist und sei von ihm zum Bischof von Aksum geweiht worden. Der Übertritt des Königs Ezana zum Christentum ist durch Münzfunde für das 4. Jahrhundert archäologisch belegt. Seit diesem Zeitpunkt waren im christlichen Äthiopien Herrscher und Kirche eng miteinander verbunden.

Auch nach dem Niedergang des Aksumitischen Reichs blieb das Christentum in Äthiopien erhalten, während sich in den benachbarten Ländern der Islam ausbreitete. So wurde die äthiopische Kirche vom übrigen Christentum isoliert. Tekle Haymanot, ein Mönch und Heiliger der äthiopisch-orthodoxen Kirche, war mitverantwortlich dafür, dass 1270 die sogenannte salomonische Dynastie an die Macht kam. Gewissermaßen als Belohnung erhielt die Kirche große Teile des Landes geschenkt (die meisten Quellen sprechen wohl übertreibend von einem Drittel). Äthiopisch-orthodoxe Geistliche stellten die Bildungselite des Landes dar und fanden daher Anstellung am kaiserlichen Hof. Die Kirche wehrte sich daher anfangs vehement gegen die Einführung des modernen Schulsystems durch Kaiser Menelik II.

Lange war die äthiopische Kirche ein Teil der (heute kleineren) Koptischen Kirche Ägyptens, bis sie 1950 durch den koptischen Papst Yusab II. von Alexandria in die Autokephalie entlassen wurde. Nachdem sich Eritrea 1993 von Äthiopien unabhängig erklärt hatte, erlangte auch die Eritreisch-Orthodoxe Tewahedo-Kirche 1998 den Status der Autokephalie.

Das marxistische Derg-Regime (1974–1991) nationalisierte 1975 den feudalen Landbesitz der Adeligen und der Kirche. Doch erst in der Verfassung von 1994 wurde offiziell die Trennung von Kirche und Staat vollzogen.

Organisation[Bearbeiten]

Die Äthiopisch-Orthodoxe Tewahedo-Kirche ist mit 35 bis 40 Millionen Gläubigen (die Angaben zur Anzahl divergieren stark) die größte aus der Familie der orientalisch-orthodoxen Kirchen. Alle Bischöfe zusammen bilden das oberste Gremium der Kirche, die Heilige Synode, die sich zweimal jährlich zu einer Vollversammlung trifft. Ihr stand Abune Paulos als »Patriarch, Oberhaupt der Erzbischöfe Äthiopiens, Erzbischof von Aksum und Eččagē auf dem Stuhl des hl. Takla Hāymānot« vor. Nur Mönche können Bischöfe werden. Diese leiten die 38 Diözesen (Stand 2001) im In- und Ausland. Die verschiedenen Bereiche des kirchlichen Lebens werden über die Patriarchalverwaltung in Addis Abeba koordiniert.

Glaubensleben[Bearbeiten]

Die Äthiopisch-Orthodoxe Tewahedo-Kirche hat durch ihre isolierte Lage im Hochland am Horn von Afrika umgeben von muslimischen Ländern viele kulturelle und religiöse Eigenständigkeiten bewahrt und entwickelt. Besonders augenfällig sind die vielen Anklänge an das Judentum, die wahrscheinlich dadurch entstanden, dass sich die christlichen Gläubigen durch wiederholte Lektüre des Alten Testamentes mit dem biblischen Israel identifizierten und jüdische Glaubensformen wie die Beschneidung, das Einhalten des Sabbat-Gebotes, verschiedener Reinheits- und Speisevorschriften etc. entwickelten. Im Zuge dieses Judaisierungs-Prozesses entstand die Legende von der Abstammung des äthiopischen Herrscherhauses aus einem Verhältnis von König Salomon mit Makeda, der Königin von Saba (im äthiopischen Nationalepos „Kïbrä Nägäst“ aus dem 14. Jahrhundert ediert). Der gemeinsame Sohn Menelik soll die Bundeslade aus dem Tempel gestohlen und nach Äthiopien gebracht haben. Mit ihr führte er das Judentum in Äthiopien ein. Äthiopisch-orthodoxe Christen verstehen sich deswegen als Judenchristen. Der äthiopisch-orthodoxe Bibelkanon umfasst sowohl im Alten wie im Neuen Testament Bücher, die in den restlichen Kirchen als apokryph gewertet werden (z. B. das Buch Henoch oder das Jubiläenbuch), sodass die Bibel dieser Kirche unter allen traditionellen Kirchen die längste darstellt; siehe Liste biblischer Bücher.

Wie in einigen orientalisch-orthodoxen Kirchen nehmen Männer- und Frauenklöster in der Äthiopisch-Orthodoxen Tewahido-Kirche eine zentrale Stellung als kulturelle, soziale und spirituelle Zentren ein. Das äthiopisch-orthodoxe Mönchtum wird auf die so genannten „neun Heiligen“ zurückgeführt, die wahrscheinlich im 6. Jahrhundert vor der reichskirchlichen Verfolgung vor-chalzedonensischer Christen flohen. Die Mönche und Nonnen in den ca. 800 äthiopischen Klöstern leben zumeist sehr ärmlich, bergen aber in ihren Kirchen enorme kulturelle Schätze (z. B. illuminierte Handschriften). Vom 6. Jahrhundert bis in die Gegenwart verwalteten die Klöster die traditionelle äthiopische Schulbildung, in der v. a. Geistliche ausgebildet wurden. (Heute verfügt die äthiopisch-orthodoxe Kirche auch über drei moderne theologische Ausbildungsstätten, deren wichtigste das Holy Trinity Theological College in Addis Abeba ist.)

Neben den Mönchspriestern kennt die Äthiopisch-Orthodoxe Tewahido-Kirche auch verheiratete Priester, die ein ebenso hohes Ansehen genießen wie jene. Zusammen mit Diakonen (die bereits in jugendlichen Jahren geweiht werden) und den Kirchensängern (däbtäras) kommen alle Kleriker zusammen auf die enorme Zahl von ca. 400.000. Däbtäras sind v. a. für Gesang und Tanz der auf den heiligen Jared zurück geführten Hymnen zuständig. Für die Feier der sonntäglichen Eucharistie sind mindestens zwei Priester und ein Diakon notwendig. Die Liturgiesprache der Kirche ist die Sakralsprache Ge'ez, geschrieben mit der Ge'ez-Schrift.

Die Äthiopisch-Orthodoxe Tewahido-Kirche kennt eine Fülle an Fasttagen (ca. 200 Tage), an denen keinerlei tierische Produkte und bis mindestens Mittag gar nichts gegessen und getrunken werden darf. Auch an Feiertagen spart das äthiopisch-orthodoxe Kirchenjahr nicht. Als Besonderheit innerhalb der christlichen Kirchen kennt der äthiopisch-orthodoxe (julianische) Kalender monatlich wiederkehrende Feiertage.

Als einzige bis heute bestehende vorkoloniale christliche Kirche Schwarzafrikas hat die Äthiopisch-Orthodoxe Tewahido-Kirche für viele christliche Schwarzafrikaner und deren Nachfahren in aller Welt eine besondere symbolische Bedeutung. So schloss sich beispielsweise ein bedeutender Teil der Anhänger der jamaikanischen Rastafari-Religion inzwischen der äthiopischen Kirche an. Die äthiopisch-orthodoxe Kirche gilt als die einzig missionarisch aktive orientalisch-orthodoxe Kirche.

Im heutigen Äthiopien gehören ungefähr 32,1 Millionen (43,5 %) Menschen dieser Kirche an, die restlichen Einwohner sind Muslime (33,9 %), Protestanten (18,6 %) und Anhänger traditioneller Religionen (2,6 %).[1] Trotzdem prägt die äthiopisch-orthodoxe Kirche die äthiopische Gesellschaft weiterhin überproportional stark. Im Bewusstsein ihrer historischen und gegenwärtigen Rolle gründete die Äthiopisch-Orthodoxe Tewahido-Kirche 1972 eine Kommission (Development and Inter-Church Aid Commission; DICAC), die die Entwicklung des Landes fördern sollte.

Patriarchen seit 1959[Bearbeiten]

Abune Tewoflos wurde von der Militärjunta inhaftiert und hingerichtet. Seine beiden Nachfolger wurden unter Aufsicht der Militärjunta eingesetzt und von der koptischen Kirche nicht anerkannt. Der 1992 zur Abdankung gezwungene und geflohene Abune Merkorios wird von einer kleinen Minderheit der Gemeinden außerhalb Äthiopiens noch als Patriarch angesehen.

Äthiopische Kirche in Europa[Bearbeiten]

Die Äthiopische Kirche ist die einzige unter den altorientalischen Kirchen, in der die Mehrheit der Gläubigen noch im Ursprungsland lebt. Dennoch steigt die Zahl der Auswanderer, die in Amerika oder Europa bessere Lebensbedingungen suchen. In Europa hat die Kirche zwei verantwortliche Bischöfe: einen in Rom und den anderen in London, jeweils zuständig für Süd-Ost- bzw. Nord-West-Europa. Ein Bischofsvikar von Nord-West-Europa hat seinen Sitz in Köln, Deutschland. Erzpriester Dr. Merawi Tebege ist seit Jahrzehnten der Gemeinde verbunden. Er begründete sie in Räumen der evangelischen Lutherkapelle, die seit einiger Zeit durch Kauf in das Eigentum der äthiopisch-orthodoxen Kirche übergegangen ist. Ein großer Erzengel Michael in Bronze ziert den Eingang der Mikael-Kirche. Die Gemeinde lädt stets auch Menschen der Umgebung ein, die nicht orthodoxen Glaubens sind. Die Kirche befindet sich am Lindweiler Weg am Rande des Kölner Ortsteils Longerich.

Die Gemeinden in Deutschland, England und Italien sind die zahlenstärksten in Europa. In Österreich leben äthiopisch-orthodoxe Christen vor allem in Wien und Graz.[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Lothar Heiser: Äthiopien erhebe seine Hände zu Gott! Die äthiopische Kirche in ihren Bildern und Gebeten. (= Schriftenreihe des Patristischen Zentrums Koinonia – Oriens, 49); ISBN 3-8306-7048-6
  • Girma Fisseha (Hrsg.): Äthiopien – Christentum zwischen Orient und Afrika. (Ausstellungskatalog). München 2002, ISBN 3-9807561-3-0
  • Annegret Marx (Hrsg.): Steh auf und geh nach Süden. 2000 Jahre Christentum in Äthiopien. Tübingen 2007, ISBN 978-3-932942-28-0
  •  Karl Pinggéra: Die Äthiopisch-Orthodoxe Kirche und die Eritreisch-Orthodoxe Kirche. In: Christian Lange, Karl Pinggéra (Hrsg.): Die altorientalischen Kirchen. Glaube und Geschichte. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2010, ISBN 978-3-534-22052-6, S. 41-50.
  • Rudolf Fischer: Die äthiopische Kirche und ihre Bilder. Feldbrunnen 2010, ISBN 978-3-906090-32-0

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Summary and Statistical Report of the 2007 Population and Housing Census Results (Version vom 5. März 2009 im Internet Archive)
  2. Profile | Abune Mathias, Patriarch of Ethiopian Orthodox Church
  3. Ökumenischer Rat der Kirchen in Österreich: Äthiopisch-orthodoxe Kirche ist neues ÖRKÖ-Mitglied. 4. März 2011. Abgerufen am 2. Februar 2014: „Seit 1998 gibt es in Österreich eine äthiopisch-orthodoxe Gemeinde, die ihre Gottesdienste in Schwechat (Dreifaltigkeitskirche, Wiener Str. 18) feiert.“

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ethiopian Orthodox Church – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien