Ätran

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ätran
Lage des Ätran

Lage des Ätran

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Västra Götalands län, Hallands län (Schweden)
Flusssystem Ätran
Quelle bei Gullered
57° 46′ 21″ N, 13° 33′ 28″ O57.772513.557777777778332
Quellhöhe 332 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung bei Falkenberg in das Kattegat56.88888888888912.4805555555560Koordinaten: 56° 53′ 20″ N, 12° 28′ 50″ O
56° 53′ 20″ N, 12° 28′ 50″ O56.88888888888912.4805555555560
Mündungshöhe mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 332 m
Länge 243 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 3342,2 km²[1]
AbflussVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen MQ
52,5 m³/s
Rechte Nebenflüsse Högvadsån
Mittelstädte Falkenberg
Gemeinden Ätran, Vessigebro
Der Fluss von der Brücke Tullbron in Falkenberg

Der Fluss von der Brücke Tullbron in Falkenberg

Ätran in Falkenberg

Ätran in Falkenberg

Ätran ist mit einer Länge von 243 Kilometern der längste Fluss der vier großen Flüsse an Schwedens Westküste (die anderen sind Viskan, Nissan und Lagan). Er entspringt auf einer Höhe von 332 m aus einem Moor bei Gullered (Gemeinde Ulricehamn) in der Provinz Västra Götalands län.

Der Fluss fließt durch das südwestliche Västergötland sowie durch Halland und mündet bei Falkenberg in das Kattegat. Zum größten Teil (64 %) ist er von Wald umgeben.

Beim Wasserkraftwerk Yngeredsfors wurde die Durchflußmenge protokolliert. Zwischen 1909 und 1967 lag sie im Durchschnitt bei 37,2 m3/s. Der höchste jemals gemessene Wert betrug 275 m3/s, der niedrigste 5-7 m3/s.

Sein größter Nebenfluss ist der Högvadsån, der bei Ätrafors in den Ätran mündet.

Bekannt ist der Ätran für die Möglichkeit, Lachse zu fangen, vor allem in der Gemeinde Falkenberg.

Geschichte[Bearbeiten]

Entlang des Ätran verlief über Jahrtausende ein Hohlweg, der als Ridvägen oder speziell in diesem Bereich als Ätrastigen bezeichnet wurde. Der Fluss und der Handelsweg bildeten im Mittelalter mehrfach die Grenze zwischen Dänemark und Schweden und in der angrenzenden Zone wurden viele Schlachten ausgetragen.

Wasserkraftwerke[Bearbeiten]

Entlang des Ätran befinden sich acht Wasserkraftwerke, an seinen Nebenflüssen weitere zwei. Die zwei mit den größten Fallhöhen sind Yngeredsfors (mit 28,3 m, erbaut 1907) und im Verlauf als nächstes unterhalb anschließend Ätrafors (23,5 m, erbaut 1918), dessen Stausee Ätraforsdammen nach einer nahegelegenen Ortschaft örtlich meist Askomedammen genannt wird.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ätran – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  • Ätrans vattenvårdskommitté: Ätrans vattenvård
  • Peter Nolbant: Från källa till hav - källfördelning av näringstillförsel i Ätrans vattensystem (1998)
  • Vattendragsregister (SMHI)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sveriges Meteorologiska och Hydrologiska Institut (SMHI) - Län och huvudavrinningsområden i Sverige (PDF-Datei; 2,41 MB)