École des Hautes Études en Sciences Sociales

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Hochschule École des Hautes Études en Sciences Sociales (Abk. EHESS) ist eine im Jahr 1975 gegründete französische Hochschule in Paris, Marseille und Toulouse mit dem Status eines Grand établissement.

Sie ist aus der 6. Abteilung der École pratique des hautes études hervorgegangen. Es handelt sich um eine typische Reformuniversität, die im Geist der 70er Jahre versucht, alle wissenschaftlichen Disziplinen mit den Sozialwissenschaften zu verknüpfen.

Ihre Aufgabe ist die Forschung in den Sozial- und Geisteswissenschaften, Geschichte, Soziologie, Ökonomie, Anthropologie, Demographie, Geographie, Archäologie, Psychologie, Linguistik, Philosophie, Rechtswissenschaften sowie Mathematik. Die ursprünglich als Forschungseinrichtung und Doktorandenschule gegründete EHESS bietet seit einigen Jahren auch Master-Programme an. 2008 wurde beispielsweise der deutsch-französische Exzellenz-Master in Geschichtswissenschaften in Kooperation mit der Universität Heidelberg eröffnet.

Weil das ursprüngliche Hauptgebäude am Boulevard Raspail (6. Arrondissement) asbestbedingt grundsaniert wird, mussten Dozenten und Verwaltungsangehörige den Traditionsbau im Dezember 2010 räumen. Bis zur Beendigung der Modernisierungsarbeiten und der Eröffnung des neuen, zusätzlichen Sitzes auf dem Campus Condorcet im Norden von Paris Aubervilliers, befindet sich die EHESS auf der Avenue de France in der Nähe der Bibliothèque nationale de France.

Professoren und Dozenten[Bearbeiten]

Zu ihren Professoren und Dozenten gehörten und gehören:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: École des Hautes Études en Sciences Sociales – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien