Édouard Armand Lartet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Édouard Armand Lartet
Lochstab aus dem Magdalénien, Sammlung E. Lartet – Muséum de Toulouse

Édouard Armand Lartet (* 15. April 1801 in Saint-Guiraud; † 28. Januar 1871 in Seissan), war ein französischer Jurist und Paläontologe. Bekannt wurde er mit dem im Jahre 1837 bei Sansan entdeckten und 1851 publizierten Fossil des Pliopithecus, eines Primaten aus dem Miozän.[1]

Ab 1860 führte er gemeinsam mit seinem Mäzen Henry Christy archäologische Grabungen in der Höhle von Aurignac (nördliche Pyrenäen) durch, anschließend im Périgord. 1861 stellte er ein erstes chronologisches System steinzeitlicher Kulturen auf, wobei er sich am Prinzip von Leitfossilien der Paläontologie orientierte[2]:

1864 erschien ein Bericht über Grabungen in Laugerie-Haute (bei Les Eyzies). Lartet entdeckte weiterhin die archäologischen Fundplätze La Madeleine und Le Moustier.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Édouard Lartet & Henry Christy: Reliquiae Aquitanicae, being contributions to the Archaeology and Palaeontology of Perigord and the adjoining provinces of Southern France. London, 1865–1875
  • Édouard Lartet & Henry Christy: Sur des figures d'animaux gravées ou sculptées et autres produits d'art et d'industries rapportables aux temps primordiaux de la période humaine. Revue archéologique IX, 1864.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Édouard Armand Lartet: Notice sur la colline de Sansan, suivie d'une récapitulation des diverses espèces d'animaux vertébrés fossiles, trouvés soit à Sansan, soit dans d'autres gisements du terrain tertiaire du miocène dans le bassin sous-pyrénéen, 1851 Online
  2. Édouard Lartet: Nouvelles recherches sur la coexistence de l’homme et des grands mammifères fos-siles réputés caractéristiques de la dernière période géologique. In: Annuaire Sciences Naturelles, quatrième série XV. Paris, 1861, S. 177-253

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Édouard Lartet – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien