Édouard Chassaignac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Édouard-Pierre-Marie Chassaignac (* 24. Dezember 1804 in Paris; † 26. August 1879 in Versailles) war ein französischer Chirurg.[1] Er promovierte mit einer Dissertation über Schenkelhalsbrüche 1835 in Paris. Zwei Jahre später wurde er Professor und Prosektor an der Fakultät. Er bekleidete dann mehrere Ämter, darunter als Chirurg und als Vizepräsident der anatomischen Gesellschaft. 1857 war Chassaignac Präsident der chirurgischen Gesellschaft und 1868 wurde er Mitglied der medizinischen Akademie.

Nach Chassaignac ist ein Symptom der Radiusköpfchen-Subluxation (Chassaignac-Lähmung) und deren Reposition (Chassaignac-Handgriff) benannt.

References[Bearbeiten]

  1. l'union medicale journal des interets scientifiques et pratiques 1882 Page 162 "M. Édouard-Pierre-Marie Chassaignac est né à Nantes, le 24 décembre 1804. Son père, d'origine française, avait longtemps vécu à la Martinique où, dans une épidémie de fièvre jaune, il perdit une première femme et plusieurs enfants."

Weblinks[Bearbeiten]