Édouard Chavannes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Édouard Chavannes

Édouard Chavannes (* 5. Oktober 1865 in Lyon; † 29. Januar 1918 in Paris) war ein französischer Sinologe.

Sein bekanntestes Werk ist seine (unvollständige) Übersetzung von Sima Qians Shiji (Les Mémoires historiques de Se-ma Ts'ien, 5 Bände, 1895–1905), zu der ein später herausgegebener Index-Band existiert. Seine Untersuchungen der Steininschriften aus den beiden Han-Dynastien (La sculpture sur pierre en Chine au temps des deux dynasties Han, 1893) und der chinesischen Religion (Le T'ai chan: essai de monographie d'un culte chinois: appendice Le dieu du sol dans la Chine antique, 1910). Das letztgenannte Werk ist eine Studie über die Verehrung des Berges Tai (Tai Shan) im alten China, ein bahnbrechendes Werk der modernen Sinologie wegen seiner Kombination aus Textanalyse und Feldforschung. Zu seinen Schülern zählten Paul Pelliot und Marcel Granet.

Ausgaben[Bearbeiten]

  • Se-Ma Ts'ien: Les mémoires historiques, Traduits et annotés par Édouard Chavannes, 6 Bände, Paris: Adrien-Maisonneuve, 1967–1969 (Collection UNESCO d'oeuvres représentatives: Série Chinoise)
  • Le T'ai chan: essai de monographie d'un culte chinois: appendice Le dieu du sol dans la Chine antique, Faksimile der Ausgabe von 1910, Phénix Editions, 2000, ISBN 978-2-7458-0906-3
  • Contes et Légendes du Bouddhisme Chinois, DHARMA, 1998, ISBN 978-2-86487-031-9

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Die kleine Enzyklopädie, Encyclios-Verlag, Zürich, 1950, Band 1, Seite 286

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Édouard Chavannes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien