Élmer Mendoza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Élmer Mendoza (* 1949 in Culiacán, Sinaloa, Mexiko) ist ein mexikanischer Schriftsteller. 2010 hatte er einen Lehrstuhl in Literatur an der Universidad Autónoma de Sinaloa inne. Mendoza ist ein Förderer von kulturellen Einrichtungen und des Lesens.

In seinen Erzählungen nimmt Mendoza, der aus dem ärmeren Viertel von Culiacán stammt, oft Bezug auf seine Geburtsstadt, indem er ihre Örtlichkeiten in die Handlungen einbezieht.

Werke[Bearbeiten]

Sammlungen von Erzählungen[Bearbeiten]

  • Mucho qué reconecer. 1978.
  • Trancaplanca. 1989.
  • El amor es un perro sin dueño. 1992.

Romane[Bearbeiten]

  • El amante de Janis Joplin. Editorial Tusquets, Mexico, D. F., Mexico. 2001.
  • La prueba de ácido. Editorial Tusquets, Mexico, D. F., Mexico 2010.
  • El misterio de la orquídea Calavera. Editorial Tusquets, Mexico, D. F., Mexico 2014.

Darstellungen des Drogenhandels[Bearbeiten]

  • Cada respiro que tomas. 1992.
  • Buenos muchachos. 1995.
  • Un asesino solitario. Roman. Colección Andanzas, 1999.

Theaterstücke[Bearbeiten]

  • El viaje de la tortuga Penza Rosa.

In deutscher Sprache[Bearbeiten]

  • Silber. (Balas de plata), aus dem Spanischen von Matthias Strobel. Suhrkamp Taschenbuch, Berlin 2010, ISBN 978-3-518-46187-7.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2002: Premio Nacional de Literatura José Fuentes Mares für El amante de Janis Joplin.
  • November 2007: III. Preis Premio Tusquets de Novela für Balas de Plata.

Literatur[Bearbeiten]

  • Edmundo Paz Soldán: Literatura, lenguaje y narcoträfico en Mexico: los casos de Yuri Herrera y Elmer Mendoza. In: Ángel Esteban (Hrsg.): Narrativas latinoamericanas para el siglo XXI : nuevos enfoques y territorios. Olms, Hildesheim 2010, ISBN 978-3-487-14482-5, S. 123–133.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mord mit Silberkugeln. In: Süddeutsche Zeitung. 1. Oktober 2010, S. 16.