Émile Borel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Émile Borel

Félix Édouard Justin Émile Borel (* 7. Januar 1871 in Saint-Affrique, Département Aveyron, Region Midi-Pyrénées; † 3. Februar 1956 in Paris) war ein französischer Mathematiker und Politiker.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Émile Borel studierte an der École Normale Supérieure, wurde 1893 (mit 22 Jahren) als Maître de Conférences an der Universität Lille berufen und wechselte 1896 an die École Normale Supérieure. 1909 erhielt er zusätzlich einen eigens für ihn eingerichteten Lehrstuhl für Funktionentheorie an der Sorbonne; 1910–20 war er Direktor der École Normale. 1926 war er Gründungsdirektor des Institut Henri Poincaré. 1921 wurde er in die Académie des Sciences aufgenommen, die ihn 1934 zum Präsidenten wählte. Bereits 1918 war er zum auswärtigen Mitglied der Accademia dei Lincei in Rom ernannt worden. 1928 hielt er einen Plenarvortrag auf dem Internationalen Mathematikerkongress in Bologna (Le calcul des probabilités et les sciences exactes) ebenso wie 1912 in Cambridge (Définition et domaine d’existence des fonctions monogènes uniformes).

Borel war Bürgermeister seines Heimatortes Saint-Affrique. Von 1924 bis 1936 war Borel Mitglied des französischen Abgeordnetenhauses, 1925 kurzzeitig Marineminister. Nach einer kurzen Haftzeit unter dem Vichy-Regime arbeitete er für die Résistance.

Borel leistete grundlegende Beiträge zur Topologie, zur Maß-, Wahrscheinlichkeits-, Funktionen- und Spieltheorie[1].

Schriften[Bearbeiten]

Ehrungen[Bearbeiten]

Nach Émile Borel sind in Paris die Rue Borel und der Square Borel (17tes Arrondissement) sowie auf dem Mond der Krater Borel und der Asteroid 16065 Borel benannt.

In der Mathematik sind nach ihm benannt:

Ebenfalls nach ihm benannt sind:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Émile Borel: La théorie du jeu et les équations intégrales à noyau symétrique gauche In: Comptes rendus hebdomadaires des séances de l’Académie des sciences, 173, 1921, S. 1304–1308 (Online-Version).
  2. Centre Emile Borel
  3. Cente Hospitalier Emile Borel

Weblinks[Bearbeiten]