Émile Clapeyron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Émile Clapeyron
Émile Clapeyron

Émile Clapeyron (Benoît Paul Émile Clapeyron) (* 26. Januar 1799 in Paris; † 28. Januar 1864 ebenda) war ein französischer Physiker.

Seine Ausbildung absolvierte er an der École Polytechnique und der École des Mines. Danach ging er mit Gabriel Lamé nach Sankt Petersburg, wo er 1820 bis 1830 als Mathematiklehrer und als Ingenieur arbeitete. Nach der Rückkehr nach Frankreich arbeitete er als Bauingenieur (unter anderem beim Bau der ersten französischen Eisenbahn 1835 von Paris nach St. Germain) und wurde 1844 Professor für Maschinenbau und Mechanik an der École des Ponts et Chaussées in Paris.

Clapeyron entwickelte in seiner Arbeit Mémoire sur la puissance motrice de la chaleur (1834)[1] eine graphische Darstellung der thermodynamischen Kreisprozesse von Sadi Carnot. Er gab der Arbeit von Carnot auch eine mathematische Form, auch die Zustandsgleichung für ideale Gase in der heute üblichen Form stammt von ihm. Die von ihm eingeführte Clausius-Clapeyron-Gleichung für den Verdampfungs-Phasenübergang bei Flüssigkeiten wurde 1850 von Rudolf Clausius erweitert. Auch in der Baustatik ist eine Gleichung der Balkentheorie nach ihm benannt, die sogenannte Dreimomentengleichung am Durchlaufträger von 1857.

Im März 1858 wurde er Mitglied der Académie des Sciences.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Abhandlung über die bewegende Kraft der Wärme (= Ostwalds Klassiker der exakten Wissenschaften. Nr. 216). Akademische Verlagsgesellschaft, Leipzig 1926

Literatur[Bearbeiten]

  • Karl-Eugen Kurrer: Geschichte der Baustatik. Ernst, Berlin 2003, ISBN 3-433-01641-0
  • ders.: The History of the Theory of Structures. From Arch Analysis to Computational Mechanics. Ernst, Berlin 2008, ISBN 978-3-433-01838-5

Siehe auch[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. in deutscher Übersetzung bei Ostwalds Klassikern 1926 erschienen