Émile Gagnan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Émile Gagnan (* November 1900 in der Bourgogne; † 1979) war ein französischer Ingenieur. Zusammen mit Jacques-Yves Cousteau ist er der Entwickler des heutigen Atemreglern, in der Fachsprache auch „Aqualung“ genannt.

Leben[Bearbeiten]

Gagnan arbeitet nach seinem Studium (um 1920) bei der Firma Air Liquide und erhielt von der Firma Piel einen Druckminderer, der im Jahre 1864 von den Franzosen Rouquayrol-Denayrouze schon patentiert worden war, der aber zum Tauchen zu groß und nicht an die 1940 existierenden Druckluftflaschen angepasst war.

Während der deutschen Besatzung von Frankreich im Zweiten Weltkrieg passte Gagnan wegen fehlendem Benzin auf dem Markt diesen Druckminderer der Notwendigkeit an, Motoren mit Gas zu betreiben. Das aus Bakelit gefertigte Gerät patentierte er auf seinen Namen.

Sein damaliger Vorgesetzter bei Air Liquide war ein Admiral der französischen Marine, dessen Tochter mit dem Fähnrich zur See Jacques-Yves Cousteau verheiratet war und der seit 1930 die Marinetaucherei und ihre Autonomie zu verbessern suchte. Er brachte die beiden zusammen und aus der gemeinsamen Arbeit entwickelte sich der Atemregler.

Cousteau und Gagnan patentieren ihre Erfindung 1945 unter dem Kürzel CG45 (für Cousteau-Gagnan1945) und « Aqualung » für den Export. Zur Kommerzialisierung ihres Produktes gründeten sie innerhalb von Air Liquide die Firma „La Spirotechnique“.

1947 wanderte Émile Gagnan nach Kanada aus wo er 1979 starb.