Émile Mâle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Émile Mâle (* 2. Juni 1862 in Commentry, Département Allier; † 6. Oktober 1954 in Fontaine-Chaalis, Département Oise) war ein französischer Kunsthistoriker.

Leben[Bearbeiten]

1899 konnte Mâle das Studium mit seiner Dissertation „L'art religieux du XIIe siècle en France“ erfolgreich abschließen. Von 1906 an lehrte er an der Sorbonne, an der er 1912 den Lehrstuhl für Kunstgeschichte übernahm. 1923 berief man Mâle zum Nachfolger von Louis Duchesne als Leiter der École française in der Villa Medici in Rom.[1] Mâle hatte dieses Amt bis 1937 inne und kehrte dann nach Frankreich zurück. Bereits 1927 wurde er als Nachfolger von Jean Richepin in die Académie française gewählt (Fauteuil 2). Nach seinem Tod 1954 nahm François Albert-Buisson dort seinen Platz ein.

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Émile Mâle war Mitglied der

Ehrungen[Bearbeiten]

Émile Mâle war Grand officier der Ehrenlegion[2]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • L'art religieux du XIIe siècle en France. Étude sur les origines de l'iconographie du moyen âge. Colin, Paris 1922.
  • Jean Bourdichon. Les heures d'Anne de Bretagne. Bibliothèque Nationale. (Manuscrit latin 9474) (= Verve. Bd. 4, = 14/15, 1946, ISSN 1145-8720). Texte par Émile Mâle. Légende par Edmond Pognon. Verve, Paris 1946.
  • Notre-Dame de Chartres. Photographies de Pierre Devinoy. Hartmann, Paris 1948.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://dictionaryofarthistorians.org/malee.htm
  2. Liste der Mitglieder der Académie française