Émile Roux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emile Roux (1927)

Pierre Paul Émile Roux (* 17. Dezember 1853 in Confolens im Département Charente; † 3. November 1933 in Paris) war ein französischer Wissenschaftler und Wegbereiter auf dem Gebiet der Mikrobiologie.

Roux studierte 1872 bis 1873 Medizin in Clermont-Ferrand, 1874 bis 1878 studierte er in Paris.

Zusammen mit Louis Pasteur, dessen Schüler er war, führte Émile Roux wichtige Untersuchungen zum Auslöser von Infektionskrankheiten sowie dem Prinzipien der Impfung durch. Er entdeckte 1889 das Diphtherietoxin und entwickelte ab 1894 die Serumtherapie insbesondere gegen Diphtherie. Zusammen mit Alexandre Yersin, wies er 1888 nach, dass nicht die Bakterien selbst die Symptome der Pest bewirken, sondern das Gift, das unter Sauerstoffabschluss in Laborbehältern von den Bakterien ausgeschieden wird. Mit Edmond Nocard entdeckte er 1898 mit Mycoplasma mycoides, dem Erreger der Lungenseuche der Rinder, das erste bekannte Mykoplasma.

1917 wurde er mit der Copley Medal ausgezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten]