Émile Vaudremer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joseph Auguste Émile Vaudremer (* 6. Februar 1829 in Paris; † 7. Februar 1914 in Antibes) war ein französischer Architekt des Historismus.

Saint Pierre de Montrouge erbaut nach Entwürfen von Vaudremer

Leben[Bearbeiten]

Vaudremer studierte ab 1847 Architektur an der École des Beaux-Arts und arbeitete danach bei den Architekten Guillaume Abel Blouet (1795–1853) und Émile Jacques Gilbert (1795–1874). 1854 wurde er mit dem Prix de Rome ausgezeichnet und hielt sich als Stipendiat von 1855 bis 1858 in der Villa Medici in Rom auf. Zu seinen Schülern gehörte der amerikanische Architekt Louis Sullivan.

Émile Vaudremer starb im Jahr 1914 einen Tag nach der Vollendung seines 85. Lebensjahres in Antibes. Er ruht auf dem dortigen Cimetière Saint-Véran.

Werk[Bearbeiten]

Sein erstes bedeutendes Gebäude schuf er mit dem 1861 bis 1867 erbauten Pariser Gefängnis La Santé. Nach diesem eher nüchtenem Bau wandte sich Vaudremer – dem Zeitgeist entsprechend – einem neoromanischem Baustil zu. Erstes Beispiel hierfür ist die von 1865 bis 1870 entstandene Kirche St-Pierre de Montrouge im 14. Arrondissement von Paris. Ebenfalls im neoromanischen Stil entstand ab 1876 die Kirche Notre-Dame-d'Auteuil im 16. Arrondissement. Zudem war Vaudremer Mitarbeiter von Paul Abadie beim Bau der Basilique du Sacré-Cœur. Vaudremer hinterließ ein umfangreiches zeichnerisches Werk. Hierzu zählen Entwürfe zu Innenraumgestaltungen der Piccolomini-Bibliothek im Dom von Siena und des Markusdom in Venedig ebenso wie Landschaftsansichten von Capri und Viterbo.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Alice Thomine: Emile Vaudremer, 1829–1914, la rigueur de l'architecure publique. Picard, Paris 2004, ISBN 2-7084-0630-2.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Émile Vaudremer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien