Éric Moussambani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Éric Moussambani Schwimmen
Persönliche Informationen
Name: Éric Moussambani Malonga
Spitzname(n): Eric The Eel
Nationalität: ÄquatorialguineaÄquatorialguinea Äquatorialguinea
Schwimmstil(e): Freistil
Geburtstag: 31. Mai 1978

Éric Moussambani Malonga[1] (* 31. Mai 1978) ist ein äquatorialguineischer Freistilschwimmer, der durch seine schlechte Leistung bei den Olympischen Sommerspielen 2000 in Sydney bekannt wurde. Er gilt in seiner Disziplin als schlechtester Olympiateilnehmer aller Zeiten.

Karriere[Bearbeiten]

Während der Olympischen Sommerspiele 2000 in Sydney erregte Moussambani Aufsehen, als er die 100 Meter Freistil in einer Zeit von 112,72 Sekunden schwamm, was mehr als die doppelte Weltrekordzeit und sogar mehr als der Weltrekord über die doppelte Strecke, über 200 Meter, bedeutete.

Moussambani hatte sein Startrecht bei den Olympischen Spielen über eine Wildcard des Internationalen Olympischen Komitees erhalten, mit der Sportler aus kleineren Sportnationen eine Möglichkeit zur Teilnahme an den Spielen erhalten sollten, ohne die Qualifikationsnormen erfüllen zu müssen.

Im Vorlauf sollte Moussambani gegen den Nigrer Karim Bare und den Tadschiken Farkhod Oripov antreten. Nachdem diese jedoch wegen eines Fehlstarts disqualifiziert wurden, bestritt Moussambani seinen Wettkampf alleine. Da sich allerdings nur 16 Schwimmer für das Halbfinale qualifizieren konnten, schied er als 71. und damit letzter aus.[2]

Im Schlussteil des Wettkampfes kämpfte Moussambani mit sich selbst und schaffte es schließlich nach einer Minute und 52,72 Sekunden ins Ziel.[3] Nach dem Rennen sagte er, dass die letzten 15 Meter für ihn recht schwierig gewesen wären.[4]

Erst acht Monate vor den Olympischen Spielen hatte Moussambani Schwimmen gelernt. Bevor er nach Sydney kam, hatte er noch nie ein 50-Meter-Becken gesehen. In seinem Heimatland hatte er sein Training stets in einem 20-Meter-Becken absolviert. Außerdem wird berichtet, er habe in Ermangelung eines Großbeckens in Flüssen und anderen offenen Gewässern trainiert.

Eine Teilnahme an den Olympischen Sommerspielen 2004 in Athen wurde ihm wegen Visa-Problemen verweigert, obwohl er seine Bestzeit auf unter 57 Sekunden gesteigert hatte.[5] Ebenso nahm er an den Olympischen Sommerspiele 2008 in Peking nicht teil.[6]

Bei den Olympischen Sommerspielen 2012 in London war Moussambani als Nationaltrainer seines Landes wieder dabei.[7]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. cnnsi.com: Swimming 100m Freestyle Abgerufen am 11. Juni 2012.
  2. 2000 U.S. Olympics Special Section – 100m Free. USA Swimming, archiviert vom Original am 30. September 2007, abgerufen am 23. November 2009 (eng.).
  3. Die Aufzeichnung des Rennens bei Youtube. Abgerufen am 12. September 2012.
  4. Olympia-ABC: Wie "Eric, der Aal" die Welt begeisterte auf spiegel.de. Abgerufen am 23. November 2009.
  5. Struggling to keep himself afloat. The Sydney Morning Herald, 6. August 2004, archiviert vom Original am 17. März 2012, abgerufen am 23. November 2009 (eng.).
  6. The A-Z of watching Olympics auf news.com.au. Abgerufen am 23. November 2009.
  7. Olympische Momente Eric „der Aal“ ist zurueck auf fr-online.de