Érik Orsenna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Érik Orsenna

Érik Orsenna (Pseudonym von Erik Arnoult, * 22. März 1947 in Paris) ist ein französischer Schriftsteller und Wissenschaftler.

Érik Orsenna ist Mitglied der Académie française. Für seinen Roman L’Exposition coloniale erhielt er 1988 den Prix Goncourt. Für das Buch Weiße Plantagen (Orig.: Voyage aux pays du coton : petit précis de mondialisation) erhielt er im Jahre 2006 den 2. Preis des Lettre Ulysses Award.

Er ist Mitautor mehrerer Drehbücher, u. a. für den Film Indochine.

Wissenschaftliche Arbeiten veröffentlicht der promovierte Wirtschaftswissenschaftler Erik Arnoult unter seinem Klarnamen.

Wissenschaftliche Arbeiten[Bearbeiten]

unter seinem Klarnamen Érik Arnoult veröffentlicht.
  • 1972 : Euro-émissions : nouvelles perspectives bancaires internationales, Mame- Éditions, zusammen mit Jean-Paul Lemaire
  • 1977 : Espace national et déséquilibre monétaire, Presses universitaires de France, Paris, überarbeitete Version seiner Doktorarbeit in Wirtschaftswissenschaften welche er in der Universität Paris I 1975 unter dem Titel Les Mécanismes de la création en économie ouverte einreichte und erfolgreich verteidigte.
  • 1999 : Le Conseil d'État : juger, conseiller, servir, Gallimard, (ISBN 2-07-053491-X)

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1974 : Loyola's blues, Éditions du Seuil
  • 1977 : La Vie comme à Lausanne, Éditions du Seuil (ISBN 2-02-004698-9) (1978 mit dem Prix Roger-Nimier ausgezeichnet)
  • 1980 : Une comédie française, Éditions du Seuil (ISBN 2-02-005601-1)
  • 1981 Villes d'eaux, zusammen mit Jean-Marc Terrasse, Ramsay (ISBN 2-85956-197-8)
  • 1988 : L' Exposition coloniale, Éditions du Seuil (ISBN 2-02-010017-7). Gabriel II. oder Was kostet die Welt. Dt. v. Claus Josten u. Stefan Linster. Köln (Kiepenheuer & Witsch) 1989, ISBN 3-462-01998-8)
  • 1990 : Rêves de sucre, Hachette ISBN 2-01-016519-5
  • 1992 : Besoin d'Afrique zusammen mit Éric Fottorino und Christophe Guillemin, Fayard , ISBN 2-213-02761-7
  • 1993 : Grand amour, Éditions du Seuil ISBN 2-02-012127-1. In diesem autobiographischen Roman erzählt der Autor seine Erfahrung als Ghostwriter von François Mitterrand und das Alltagsleben im Elysée-Palast unter der ersten Regierungszeit von Mitterrand.
  • 1997 : Deux étés, Libraire Arthéme Fayard (im Deutschen als Inselsommer im Verlag Hanser (2000) verlegt), ISBN 3-446-19865-2. Der Autor erzählt von den Schwierigkeiten eines Übersetzers mit der französischen Fassung von Vladimir Nabokow 1969 veröffentlichten Romans Ada und das Verlangen.
  • 2003 : Madame Bâ, Stock (ISBN 2-213-61545-4)
  • 2005 : Portrait du Gulf Stream. Éloge des Courants, Editions du Seuil
    • deutsch: Lob des Golfstroms. C.H. Beck, München 2006
  • 2006 : Voyage aux pays du coton : petit précis de mondialisation, Fayard (ISBN 2-213-62527-1)
  • 2006 : Érik Orsenna/Isabelle Autissier: Salut au Grand Sud, Éditions Stock
    • deutsch: Großer Süden - Eine Reise in die Welt der Antarktis, übersetzt von Holger Fock und Sabine Müller, C.H. Beck, München 2008. ISBN 978-3-406-56958-6 (Rezension: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28. Januar 2008, S. 38)
  • 2009: L'avenir de l'eau, Fayard, Paris ISBN 978-2-213-63465-4
    • deutsch: Die Zukunft des Wasser. Eine Reise um unsere Welt, übersetzt von Caroline Vollmann, C. H. Beck, München 2010 ISBN 978-3-406-59898-2 (Rezension von Andreas Platthaus in Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 17. März 2010, Seite L10)

Filmographie[Bearbeiten]

  • 1991: Indochine
  • 1994: Radetzkymarsch
  • 2000: Der ungebetene Gast (La dette)
  • 2002: Fräulein Else

Weblinks[Bearbeiten]