Étienne-Gaspard Robert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Robertsons Phantasmagoria am Cours des Capucines in Paris, 1797

Étienne-Gaspard Robert (* 15. Juni 1763 in Lüttich; † 2. Juli 1837 in Batignolles), auch bekannt unter seinen Bühnennamen Stephan Kaspar Robertson, war ein belgischer Zauberkünstler und Entwickler der Phantasmagoria.[1] Sein Grab befindet sich auf dem Friedhof Père Lachaise in Paris.

Leben[Bearbeiten]

Robert studierte in Löwen und spezialisierte sich auf die Optik. Als begabter Maler zog er nach Frankreich, nahm jedoch weiterhin an Vorlesungen zu naturwissenschaftlichen Themen teil. Durch seine Beschäftigung mit diesen Themen gelang ihm die Entwicklung von neuen Illusionsformen, die als Vorläufer der Kinematografie gelten[2] und die er in Vorstellungen als Zauberkünstler seinem Publikum nahebrachte. Daneben trat er auch als Ballonfahrer in Erscheinung.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.acmi.net.au/AIC/PHANTASMAGORIE.html
  2. http://www.precinemahistory.net/1750.htm s.1784