Étienne Marie Antoine Champion de Nansouty

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Etienne-Marie-Antoine Champion de Nansouty.jpg

Étienne Marie Antoine Champion de Nansouty (* 30. Mai 1768 in Bordeaux; † 12. Februar 1815 in Paris) war französischer General in der Revolutionsarmee, unter Napoléon Bonaparte und schließlich unter den Bourbonen.

Nansouty, französischer Reitergeneral, trat in der Revolutionszeit in die Armee ein und wurde rasch zum General befördert. Er kämpfte 1800 unter Moreau in Deutschland, befehligte 1805–1807 eine Kürassierdivision, mit der er sich in mehreren Schlachten auszeichnete. Er begleitete 1808 Napoléon als Stallmeister nach Spanien. Nansouty entschied 1809 an der Spitze der Gardekavallerie den Sieg von Wagram und wurde 1812 bei Borodino verwundet, zeichnete sich aber 1813–14 als Befehlshaber der Gardekavallerie bei Dresden, Leipzig, Hanau und Montmirail aus.

Nach der Schlacht bei Craonne verließ er aus Gesundheitsgründen die Armee und trat darauf in den Dienst der Bourbonen.

Sein Name ist am Triumphbogen in Paris in der 16. Spalte eingetragen.

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.