Étoiles de Pau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Reitturnier Étoiles de Pau (französisch Sterne von Pau) ist ein jährlich stattfindender Wettbewerb im Vielseitigkeitsreiten. Das Turnier wird in der südfranzösischen Stadt Pau ausgetragen und stellt den Abschluss der Vielseitigkeitssaison dar.

Turnier und Geschichte[Bearbeiten]

Der Wettbewerb wird vom Weltreitverband FEI zu den weltweit sechs wichtigsten Turnieren, der Kategorie CCI 4*, gerechnet (die anderen sind die Badminton Horse Trials, die Burghley Horse Trials, der Rolex Kentucky Three Day, der Australian International Three Day Event und die Luhmühlener Vielseitigkeit). Aus den Ergebnissen der CCI****-Turniere ergibt sich zudem seit dem Jahr 2008 eine von der FEI geschaffene Gesamtwertung (HSBC FEI Classics); die fünf bestplatzierten dieser Rangliste erhalten ein Preisgeld von insgesamt 333.000 US-$.

Das Turnier wurde erstmals 1991 ausgetragen, zunächst als CCI 1*. Im Folgejahr wurde die Ausschreibung geändert, in den Folgejahren war das Turnier als CCI 2* ausgeschrieben. Im Jahr 2001 wurde in Pau die Europameisterschaft der Vielseitigkeitsreiter ausgetragen.

Nachdem das Turnier im Jahr 2002 als CCI 3* ausgeschrieben war, trug es 2003 und 2004 das Finale des Vielseitigkeits-Weltcup aus. Ebenfalls ab 2003 wird neben dem Hauptwettbewerb auch eine zeitgleich stattfindende kleine Vielseitigkeit auf CIC 2*-Niveau ausgetragen. Nachdem die Hauptprüfung des Turniers 2005 als Weltcupprüfung (CIC 3*-W) ausgetragen wurde, wurde sie im Jahr 2006 wieder als CCI 3* durchgeführt (als Testturnier für die zukünftige CCI 4*-Ausschreibung). Mit dem Jahr 2007 wurde die Hauptprüfung in den Kreis der CCI 4*-Turniere aufgenommen.[1][2]

Siegerliste (ab 2002)[Bearbeiten]

Jahr Sieger Hauptprüfung Sieger CIC**[3]
2002 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Pippa Funnell mit Cornerman
2003 SchwedenSchweden Linda Algotsson mit Stand by me FinnlandFinnland Piia Pantsu mit Trip Up
2004 SchwedenSchweden Linda Algotsson mit Stand by me FrankreichFrankreich Eric Vigeanel mit Galaunay
2005 BelgienBelgien Karin Donckers mit Gazelle de la Brasserie CH BelgienBelgien Karin Donckers mit Rose’s Merlin
2006 FrankreichFrankreich Jean Teulère mit Espoir de la Mare FrankreichFrankreich Anouk Soulier mit Edenroz de Penvern
2007 FrankreichFrankreich Nicolas Touzaint mit Hildago de l'Île FrankreichFrankreich Nicolas Touzaint mit Joker d'Helby
2008 DeutschlandDeutschland Bettina Hoy mit Ringwood Cockatoo ItalienItalien Giovanni Ugolotti mit Matisse di Valmarina
2009 DeutschlandDeutschland Dirk Schrade mit King Artus NiederlandeNiederlande Madelein Brugman mit Katmandu
2010 DeutschlandDeutschland Andreas Dibowski mit FRH Fantasia FrankreichFrankreich Fabrice Lucas mit Nero du Jardin
2011 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich William Fox-Pitt mit Oslo NeuseelandNeuseeland Andrew Nicholson mit Viscount George
2012 NeuseelandNeuseeland Andrew Nicholson mit Nereo AustralienAustralien Christopher Burton mit Graf Liberty
2013 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich William Fox-Pitt mit Seacookie TSF FrankreichFrankreich Francois Lemiere mit Ogustin du Terroir

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Turniergeschichte (französisch)
  2. Turnierkalender der FEI
  3. FEI-Turnierkalender mit Ergebnislisten