Îles Glorieuses

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Atoll/Wartung/HoeheFehlt

Îles Glorieuses
NASA-Bild der Îles Glorieuses
NASA-Bild der Îles Glorieuses
Gewässer Indischer Ozean
Geographische Lage 11° 35′ S, 47° 18′ O-11.57967222222247.297894444444Koordinaten: 11° 35′ S, 47° 18′ O
Karte von Îles Glorieuses
Anzahl der Inseln 5
Hauptinsel Île Glorieuse
Landfläche 4,3 km²
Lagunenfläche 29,6 km²
Einwohner 11 (Stationspersonal)
Karte der Îles Glorieuses
Karte der Îles Glorieuses

Die Îles Glorieuses (kurz auch les Glorieuses; deutsch etwa „ruhmvolle Inseln“) sind eine unbewohnte tropische Inselgruppe mit einer Gesamtfläche von 4,3 km² im Indischen Ozean, nördlich von Madagaskar.

Geschichte, Politik und Verwaltung[Bearbeiten]

Die Inseln wurden von Europäern im frühen 16. Jahrhundert auf der Fahrt nach Indien gesichtet, aber erst 1880 von dem Franzosen Hippolyte Caltaux benannt, der hier von Réunion kommend ab 1885 eine Kokos- und Maisplantage errichtete. Seit 1892, gesetzlich verkündet mit 6. August 1896, gehören die Inseln zu Frankreich.[1] 1914 bis 1958 wurden die Plantagen von Firmen auf den Seychellen betrieben. Die Kokosplantage, die jährlich 36 Tonnen Kopra erzeugte und 6000 Bäume umfasste, wurde auf 80 Tonnen mit 15.000 Bäumen erweitert. 1930 lebten 17 Beschäftigte der Plantage auf der Insel.[1]

Während des Zweiten Weltkriegs lag die Produktion still, 1958 lief die Konzession aus. Auf der Île du Lys ließ Caltaux Guano abbauen. 1955 nahm die Wetterstation, benannt nach dem Meteorologen Gerard Martin, im Norden der Île Glorieuse den Betrieb auf. Diese ist seit 1960 im Dauerbetrieb und wurde 1965 in den Süden der Insel verlegt. Die Station ist wichtig für den See- und Luftverkehr auf den Strecken von und nach Madagaskar, Dschibuti, Kenia und Mauritius.[2]

Heute ist die Inselgruppe ein Naturreservat. Wie die übrigen Îles éparses werden die Îles Glorieuses seit 2005 vom Präfekten der französischen Süd- und Antarktisgebiete verwaltet. Davor waren sie seit 1960 vom Präfekten des Überseedépartements Réunion verwaltet worden, ohne selbst zu Réunion zu gehören.

Seit der Unabhängigkeit Madagaskars 1960 werden die Inseln von dieser ehemaligen französischen Kolonie beansprucht. Auch die Seychellen und die Komoren erheben Ansprüche. Bedeutung haben die Inseln vor allem wegen der großen ausschließlichen Wirtschaftszone von 48.350 km².

Geographie und Wirtschaft[Bearbeiten]

Strand auf Île Glorieuse

Die Îles Glorieuses bestehen aus zwei Koralleninseln der üppig bewachsenen Île Glorieuse und der Île du Lys sowie mehreren Felseilanden wie der Roches Vertes oder die Île aux Crabes. Die Inseln sind flach mit einer maximalen Erhebung von zwölf Metern und von einem ausgedehnten durchgehenden Korallenriff umgeben. Die Île Glorieuse ist stark bewaldet, teilweise als Folge der aufgelassenen Kokosplantage und durchgehend umringt von einem weißen Sandstrand. Sie ist annähernd kreisrund und im Durchmesser 3 km breit. Die Île du Lys weist weit weniger Vegetation auf und besteht aus Felsen, Sanddünen und Mangroven. Sie ist länglich geformt, etwa 600 m lang und bietet Platz für viele Seevögel und Schildkröten.

Die Lagune liegt bei Ebbe teilweise trocken. Die Inseln beherbergen eine große Seeschwalbenkolonie. Das Klima ist tropisch, was die immergrüne Vegetation begünstigt. Die durchschnittlichen Temperaturen liegen um 28 °C, die Luftfeuchtigkeit zwischen 81 und 84 %. Die Inseln sind manchmal von tropischen Wirbelstürmen betroffen.[2]

Auf der Île Glorieuse befindet sich ein kleiner Militärstützpunkt der Fremdenlegion mit einer nicht asphaltierten Landepiste für Flugzeuge, ein Ankerplatz vor der Küste, die Wetterstation und eine Funkstation. Der Stützpunkt dient auch als Basis für naturwissenschaftliche Untersuchungen.

Klimatabelle[Bearbeiten]

Îles Glorieuses
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
217
 
31
25
 
 
183
 
31
25
 
 
167
 
31
25
 
 
126
 
31
25
 
 
73
 
30
24
 
 
61
 
29
23
 
 
52
 
28
22
 
 
50
 
28
22
 
 
16
 
28
22
 
 
13
 
29
24
 
 
20
 
30
25
 
 
132
 
31
25
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Îles Glorieuses
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 30,8 31,0 31,2 30,8 29,9 28,5 27,9 27,8 28,4 29,3 30,3 30,9 Ø 29,7
Min. Temperatur (°C) 24,8 24,9 25,0 25,1 23,9 22,5 21,5 21,5 22,4 23,7 24,5 24,6 Ø 23,7
Niederschlag (mm) 217 183 167 126 73 61 52 50 16 13 20 132 Σ 1.110
Sonnenstunden (h/d) 7,0 6,9 7,4 8,3 8,6 8,1 8,1 9,0 8,9 9,3 9,6 8,4 Ø 8,3
Regentage (d) 12 11 11 7 8 6 6 6 4 4 3 7 Σ 85
Luftfeuchtigkeit (%) 83 84 84 81 78 75 76 76 76 76 81 82 Ø 79,3
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
30,8
24,8
31,0
24,9
31,2
25,0
30,8
25,1
29,9
23,9
28,5
22,5
27,9
21,5
27,8
21,5
28,4
22,4
29,3
23,7
30,3
24,5
30,9
24,6
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
217
183
167
126
73
61
52
50
16
13
20
132
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Îles Glorieuses – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Jean-Louis Guébourg: Petites îles et archipels de l'océan Indien Hommes et sociétés. Karthala Editions, Paris 2006, ISBN 978-2845868236, S. 238f.
  2. a b Îles Glorieuses auf der Seite der TAAF (Französisch)