Îles du Roi Georges

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Îles du Roi Georges
Gewässer Pazifischer Ozean
Archipel Tuamotu-Archipel
Geographische Lage 14° 20′ S, 145° 20′ W-14.333333333333-145.33333333333Koordinaten: 14° 20′ S, 145° 20′ W
Îles du Roi Georges (Französisch-Polynesien)
Îles du Roi Georges
Anzahl der Inseln 5 Atolle
Gesamtfläche 64 km²
Einwohner 2730 (2002)
Karte
Karte

Die Îles du Roi Georges (dt.: König-Georg-Inseln) sind eine Inselgruppe im nordwestlichen Bereich des Tuamotu-Archipels in Französisch-Polynesien.

Die Inselgruppe besteht im Westen aus den beiden bewohnten Atollen Manihi und Ahe, die administrativ zur Gemeinde Manihi gehören. Im östlichen Bereich liegen die bewohnten Atolle Takapoto und Takaroa sowie die unbewohnte Koralleninsel Tikei, welche die Gemeinde Takaroa bilden. Die gesamte Landfläche aller Inseln beträgt 64 km², die Fläche inklusive der Lagunen 516 km². Die Inselgruppe hat etwa 2730 Einwohner (Stand: 2002).

Für Europa entdeckt wurden die Inseln im Jahr 1616 von den niederländischen Seefahrern Willem Cornelisz Schouten und Jacob Le Maire. Ihren jetzigen Namen erhielten die Inseln vom britischen Seefahrer und Admiral John Byron zu Ehren König Georgs III.

Siehe auch[Bearbeiten]