Öblarn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Öblarn
Wappen von Öblarn
Öblarn (Österreich)
Öblarn
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Liezen
Kfz-Kennzeichen: GB
Fläche: 49,31 km²
Koordinaten: 47° 27′ N, 14° 0′ O47.4514.008055555556668Koordinaten: 47° 27′ 0″ N, 14° 0′ 29″ O
Höhe: 668 m ü. A.
Einwohner: 1.448 (1. Jän. 2013)
Bevölkerungsdichte: 29 Einw. pro km²
Postleitzahl: 8960
Vorwahl: 03684
Gemeindekennziffer: 6 12 28
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Öblarn 47
8960 Öblarn
Website: www.oeblarn.at
Politik
Bürgermeister: Ehrenfried Lemmerer (SPÖ)
Gemeinderat: (2010)
(15 Mitglieder)
7
4
4
Von 15 Sitzen entfallen auf:
Lage der Marktgemeinde Öblarn im Bezirk Liezen
Aich Gössenberg Gröbming Großsölk Haus Kleinsölk Michaelerberg Mitterberg Niederöblarn Öblarn Pichl-Preunegg Pruggern Ramsau am Dachstein Rohrmoos-Untertal Sankt Martin am Grimming Sankt Nikolai im Sölktal Schladming Steiermark Bezirk LiezenLage der Gemeinde Öblarn in der Expositur Gröbing (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)
Gruppe mit Trachten aus Öblarn aus unterschiedlichen Perioden

Öblarn ist eine Marktgemeinde mit 1448 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2013) in der Steiermark (Gerichtsbezirk Schladming). Ab 1. Jänner 2015 ist sie Rahmen der steiermärkischen Gemeindestrukturreform mit der Gemeinde Niederöblarn zusammengeschlossen, die neue Gemeinde wird den Namen „Öblarn“ weiterführen.[1]

Geografie[Bearbeiten]

Grabstätte Paula Grogger

Öblarn liegt in der Expositur Gröbming im Bezirk Liezen im österreichischen Bundesland Steiermark. Katastralgemeinden sind Öblarn und Sonnberg.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Aufhebung der Grundherrschaften erfolgte 1848. Die Ortsgemeinde als autonome Körperschaft entstand 1850. Nach der Annexion Österreichs 1938 kam die Gemeinde zum Reichsgau Steiermark, 1945 bis 1955 war sie Teil der englischen Besatzungszone in Österreich.

Kupferbergbau und -verarbeitung in Öblarn[Bearbeiten]

Öblarn war mehrere Jahrhunderte lang ein bedeutender Bergbauort. Seine Produkte erlangten weit über das heutige Österreich hinaus Anerkennung.

Historischer Überblick:

1434: Eine Schmelzhütte in der Walchen wird zum ersten Mal in einem Urbar erwähnt.

1469: Urkundlicher Beleg der Bergrechtsverleihung durch den Abt von Admont an Jakob Schauer, Paul Rieder und Peter zu Talern. Die Originalurkunde liegt im Archiv von Stift Admont.

1552: Die Gewerken Lukas Sitzinger und Andreas Prantmayr aus Nürnberg übernehmen den Bergbau in der Walchen.

1565: Das Verweserhaus (heute Herrschaftsamt bzw. Amtshaus) wird errichtet. Dieses Gebäude beherbergte die Bergbauverwaltung und prägt heute noch mit seiner Größe den Marktplatz von Öblarn.

1656: Johann Feuersänger aus Salzburg leitet einige Jahre die Geschicke des Walchener Bergbaues, jedoch ohne Erfolg.

1666: Hans Adam Stampfer übernimmt den stark abgewirtschafteten Betrieb. Durch 136 Jahre führt seine Familie den Bergbau und die Hüttenbetriebe zur höchsten Blüte. In der zweiten Hälfte des 17. und im 18. Jahrhundert wurde der Öblarner Bergbau im gesamten deutschsprachigen Raum bekannt. Besondere Anerkennung fand das Stampfer’sche Verfahren des Erzröstens und des Schmelzens von Rosettenkupfer. Hans Adam Stampfer und seine Nachfolger wurden infolge dieses Ruhmes in des Adelsstand erhoben und durften den Titel „Grafen von Walchenberg“ tragen. Die Gattin von Hans Adam Stampfer, Maria Elisabeth Stampfer, Geborene Dellatore, beschrieb die Übernahmezeit des Walchener Bergbaues ausführlich und höchst interessant in ihrem „Hausbüchl der Stampferin“.

1802: Graf Batthyány hat nach der Stampfer-Dynastie ein schweres Fortkommen und scheitert.

1819: Die Ritter von Fridau, zwei Brüder, versuchen, der verarmten Gemeinde zu helfen und lassen Bergbau und Produktion unter großen Opfern wieder aufleben.

1858: Kohlemangel und schwierige Bearbeitung der komplexen Erze zwingen zur Schließung von Bergbau und Hüttenbetrieb. Seither sind die Röststadel und Schmelzöfen dem Verfall preisgegeben.

1891: Leonard Brigl nimmt den Bergbau zur Gewinnung von Schwefelkies, den er zur Zelluloseumwandlung in seiner Papierindustrie in Niklasdorf braucht, wieder auf.

1958: Nach einigen Unterbrechungen folgt mit diesem Jahr die endgültige Schließung des Bergbaubetriebes.

1998: Unter Mithilfe der Marktgemeinde Öblarn, des Landes Steiermark und des Österreichischen Bundesdenkmalamtes stoppt der neu gegründete Bergbauverein Öblarn den Verfall und beginnt mit den Erhaltungsarbeiten an den montanhistorischen Stätten.

2008: Nach zehnjähriger harter und konsequenter Arbeit kann ein guter Teil der historischen Erzgewinnungs- und Metallverarbeitungsanlagen die einstige Größe und Bedeutung des Bergbaues in der Walchen wieder sichtbar machen. So sind heute der Thaddäusstollen, der große Röststadel bzw. „Schwefelofen“, der Kupferofen und der einzigartige Silbertreibherd wieder so weit hergestellt, dass der Kupfer-, Silber- und Schwefelgewinnungsprozess des 17., 18. und 19. Jahrhunderts gut vorstellbar ist.

Der Schaupfad Kupferweg beginnt im Ortszentrum von Öblarn beim ehemaligen Verweserhaus, heute „Herrschaftsamt“, und führt südwärts in das Walchental. 14 Stationen sind als solche gekennzeichnet.

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister ist Ehrenfried Lemmerer von der SPÖ. Der Gemeinderat setzte sich nach den Wahlen von 2010 wie folgt zusammen: 7 ÖVP, 4 SPÖ. 4 Bürgerliste Anton Knerzl. Im Oktober 2006 wurde neu gewählt. Ex-Bürgermeister Anton Knerzl erreichte mit der Bürgerliste Anton Knerzl 333 von 989 Stimmen, aber SPÖ-Spitzenkandidat Ehrenfried Lemmerer wurde zum Bürgermeister gewählt. Im August 2008 ist dieser von Franz Zach (ÖVP) abgelöst worden. Mit 27. April 2010 wurde Ehrenfried Lemmerer vom Gemeinderat wieder zum Bürgermeister, Franz Zach zum Vizebürgermeister und Anton Knerzl zum Kassier gewählt.

Wappen[Bearbeiten]

Die Verleihung des Gemeindewappens erfolgte mit Wirkung vom 1. Oktober 1996.

Beschreibung: In Rot liegt ein durchgehendes silbernes Andreaskreuz über einen Hermelinpfahl zwischen Hermelinflanken.


Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Öblarn
  • Pfarrkirche hl. Andreas
  • Kalvarienberg
  • Kirchplatz
  • Pfarrhof, ursprünglich Schulhaus
  • Das Forstamt am Kirchplatz, ehemaliges Verweserhaus der Bergbaubetriebe, auch „Herrschaftsamt“, stammt aus dem 17. Jahrhundert.
  • Montanhistorischer Schaupfad Öblarner Kupferweg
  • Holzkapelle in der Walchen

Museen[Bearbeiten]

  • Paula-Grogger-Museum im ehemaligen Wohnhaus der Schriftstellerin
  • Imkermuseum mit einer Sammlung alter Imkereigeräte

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Jährlicher Schafbauerntag
  • Öblarner Festspiele: Die Hochzeit von Paula Grogger wird alle 5 Jahre seit 1992 aufgeführt, davor unregelmäßig seit 1937.[2]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

  • Paula Grogger (1892–1984), Schriftstellerin
  • Hermann Flaschka (* 1945), US-amerikanischer Mathematiker und Physiker
  • Klaus Kröll (* 1980), österreichischer Skirennläufer
  • Ferdinand Tremel (1902–1979), Universitätsprofessor, Mitglied der Historischen Landeskommission für Steiermark

Literatur[Bearbeiten]

  • Bundesdenkmalamt (Hrsg.): Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs: Steiermark (ohne Graz). Öblarn. Verlag Berger, Horn/Wien 1982/2006, 2. unveränderte Auflage, S. 345ff, ISBN 3-85028-422-0.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Öblarn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kundmachung der Steiermärkischen Landesregierung vom 17. Oktober 2013 über die Vereinigung der Marktgemeinde Öblarn und der Gemeinde Niederöblarn, beide politischer Bezirk Liezen. Steiermärkisches Landesgesetzblatt vom 15. November 2013. Nr. 124, 32. Stück. ZDB-ID 705127-x. S. 632.
  2. Öblarner Festspiele. Abgerufen am 3. April 20113.