Ödön Lechner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ödön Lechner
Denkmal für Ödön Lechner, Budapest
Decke im Eingangsbereich des Budapester Kunstmuseums
Details an der Postsparkasse

Ödön Lechner (* 27. August 1845 in Buda; † 10. Juni 1914 in Budapest) war ein ungarischer Architekt, der aufgrund seiner vom Jugendstil beeinflussten Bauten eine große Bekanntheit erlangte.

Leben[Bearbeiten]

Die Herkunft der Familie wird aufgrund des Namens in Bayern vermutet, die Familie wanderte im 17. Jahrhundert über das Burgenland in Budapest zu. Sein Vater betrieb eine Ziegelei. Er studierte in Berlin [1] Architektur.

1875 bis 1878 lernte er in Paris die Formensprachen des Art Nouveau kennen. Zusammen mit seinem Freund Vilmos Zsolnay [2], dessen Familie eine Manufaktur für Baukeramik betrieb, war er der Erfinder des "Pyrogranit" genannten Materials, einem grüngrauen granitartigen Kunststein, den Lechner bei seinen Bauten gern verwendete. An seinen Bauten fanden zahlreiche Elemente aus dieser Manufaktur Verwendung. An den Entwürfen zu seinen Bauten war häufig Gyula Pártos beteiligt.

Mehrere Großbauten entstanden im letzten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts, als Ungarn sich auf sein Nationalgefühl besann und viele Bauten in Budapest entstanden. Bereits mit dem Bau des Rathauses in Szeged fand er große Anerkennung und setzte in Budapest Maßstäbe mit dem Bau des Kunstgewerbemuseums, das von floralen Elementen dominiert wird. Die Inneneinrichtung wurde 1920 weiß übertüncht, um nicht von den Exponaten abzulenken. Ein weiterer großer Bau entstand mit dem Gebäude für das geologische Institut der Universität, heute Geologisches Museum. Mit der Postsparkasse, die heute Teil des Gebäudes der Nationalbank ist, entstand ein weiteres Prunkstück des Jugendstils in Budapest. Hier setzte er die Idee eines eigenen ungarischen Nationalstils um. Er stand damit im Gegensatz zu Otto Wagner, der in Wien ebenfalls ein Gebäude für die Postsparkasse errichtete, jedoch die Auffassung vertrat, dass moderne Bauten in Großstädten unabhängig von nationalen Überlegungen auszugestalten seien.

In seinen Bauten verwendete Lechner Schmuckelemente aus der ungarischen Volkskunst, deren Quellen in der Zeit des ungarischen Nationalismus in Persien oder Indien vermutet wurden.[3]

In der Rezeption seiner Werke wird er als früher ungarischer Vertreter der Secession gesehen, einige vergleichen sein Werk mit dem von Antoni Gaudí. Die seit etwa 1975 hervorgetretene ungarische organische Architektur mit ihren Hauptvertretern Imre Makovecz und György Csete kann in ihrer Betonung des volkskünstlerischen und nationalen Elements als partielle Fortsetzung gewisser von Lechner geprägter Traditionen gesehen werden.

Ödön Lechner wurde auf dem Kerepesi Friedhof in Budapest bestattet (Feld 28).

Bauten[Bearbeiten]

  • Rathaus Szeged (1882)
  • Rathaus Kecskemét (1892-94)
  • Kunstgewerbemuseum, Budapest (1893 - 1896) gemeinsam mit Gyula Pártos
  • Geologisches Museum, Budapest (1898 - 1899)
  • Ladislauskirche, Budapest (1894-96)
  • Postsparkasse in Budapest (1899-1901), heute Teil der Nationalbank und nicht zu besichtigen.
  • „blaue“ Elisabethkirche Bratislava, 1908

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bericht der Berliner Zeitung über die ungarische Vereinigung in Berlin
  2. www.zsolnay.hu
  3. Universität Graz: Die "unscharfen Ränder" Zentraleuropas - Bericht über den 4. Workshop des SFB Moderne in Budapest (Oktober 1998)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ödön Lechner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien