Öffentlichkeit gegen Gewalt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Öffentlichkeit gegen Gewalt (slowakisch Verejnosť proti násiliu, VPN) war eine politische Bewegung in der Tschechoslowakei in den Jahren 1989–1992.

Gegründet wurde sie in Bratislava kurz nach dem Ausbruch der Samtenen Revolution am 19. November 1989 und war die slowakische Hauptoppositionsbewegung gegen die kommunistische Regierung. Sie war das Äquivalent zum tschechischen Bürgerforum.[1][2]

Die Bewegung nahm erfolgreich an den ersten freien Wahlen seit 1946 im Juni 1990 teil und war Teil der ersten Regierung ohne der kommunistischen Partei (siehe Regierung Mečiar I).

Die spätere Bewegung für eine demokratische Slowakei trennte sich 1991 von der VPN ab. Der Rest der Bewegung verlor an Einfluss. Ein großer Teil der Mitglieder gründete 1992 die Partei Občianska demokratická únia - VPN (Bürgerliche demokratische Union - VPN, abgek. ODÚ-VPN, später nur ODÚ), die nach ihrem schlechten Abschneiden bei den Wahlen 1992 im November 1992 aufgelöst wurde.[3]

Ergebnisse der VPN bei den Slowakischen Parlamentswahlen und Regierungsbeteiligungen[Bearbeiten]

Wahl Wähleranteil Parlamentssitze Zeitraum Regierungsbeteiligung/ Opposition
Parlamentswahlen 1990 29,35 % 48 27. Juni 1990 - 23. April 1991 In Koalitionsregierung bestehend aus VPN, KDH und DS unter Ministerpräsident Vladimír Mečiar (VPN)
23. April 1991 - 2. Juni. 1992 In Koalitionsregierung bestehend aus VPN, KDH und DS unter Ministerpräsident Ján Čarnogurský (VPN)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Radoslav Štefančík: Christlich-demokratische Parteien in der Slowakei, Trnava 2008, S. 54.
  2. Rüdiger Kipke: Die politischen Systeme Tschechiens und der Slowakei: Eine Einführung, Wiesbaden 2002, S. 30.
  3. Karel Vodićka: Wahlen und Transition in der Slowakei, in: Klaus Ziemer: Wahlen in postsozialistischen Staaten, Wiesbaden 2003, S. 268.