Life Cycle Assessment

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Ökobilanz)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Life Cycle Assessment (LCA, deutsch Lebenszyklusanalyse, auch bekannt als Ökobilanz) ist eine systematische Analyse der Umweltwirkungen von Produkten während des gesamten Lebensweges (from cradle to grave ‚von der Wiege bis zur Bahre‘) oder bis zu einem bestimmten Zeitpunkt der Verarbeitung (from cradle to factory gate ‚von der Wiege bis zum Fabriktor‘).

Zur Analyse gehören sämtliche Umweltwirkungen während der Produktion, der Nutzungsphase und der Entsorgung des Produktes, sowie die damit verbundenen vor- und nachgeschalteten Prozesse (z. B. Herstellung der Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe). Zu den Umweltwirkungen zählt man sämtliche umweltrelevanten Entnahmen aus der Umwelt (z. B. Erze, Rohöl) sowie die Emissionen in die Umwelt (z. B. Abfälle, Kohlendioxidemissionen). Der Begriff der Bilanz wird bei der Ökobilanz im Sinne von einer Gegenüberstellung verwendet, sie ist nicht mit der Bilanz innerhalb der Buchhaltung zu verwechseln.

Unterscheidung[Bearbeiten]

Allgemein wird unterschieden zwischen:

  • einer Ökobilanz, die den Umweltaspekt eines einzelnen Produkts berücksichtigt,
  • einer vergleichenden Ökobilanz, die eine Gegenüberstellung mehrerer Produkte verfolgt, sowie
  • einer ganzheitlichen Bilanzierung, die wirtschaftliche, technische und/oder soziale Aspekte mit einbezieht.

Neben der Ökobilanz (produktbezogene Ökobilanz, Produktökobilanz) kann eine Stoffstromanalyse der Bestimmung weiterer Stoff- und Energiebilanzen dienen: Betriebliche Umweltbilanzen und Prozessökobilanzen. Diese unterscheiden sich von der Ökobilanz dadurch, dass sie einen Periodenbezug haben (oft Bilanzjahr genannt) und dass ihnen das Verursachungsprinzip nicht zugrunde liegt (Welche Stoff- und Energieströme hat das Produkt über den gesamten Lebensweg verursacht?). Die betriebliche Umweltbilanz findet sich beispielsweise oft in Umwelt- und Nachhaltigkeitsberichten von Unternehmen.

Mit der Norm ISO 14040 ist der Begriff Ökobilanz zwar ausschließlich auf produktbezogene Ökobilanzen anwendbar. Allerdings definiert diese Norm „Product“ als „any goods or services“ und beinhaltet ausdrücklich auch Dinge wie Transporte, die Reparatur eines Fahrzeuges oder die Bereitstellung von Information im Kontext von Wissensvermittlung. Damit ist die Methodik einer Ökobilanz auch für die (ökologische) Untersuchung von Verfahren und Prozessen anwendbar und wird dafür auch genutzt.

Im betriebswirtschaftlichen Umfeld kann die Ökobilanz zu den ökologieorientierten Planungsinstrumenten des Controlling gezählt werden. Größere Bedeutung jedoch findet sie in der (Umwelt-)Politik und der Gesetzgebung.

Zweck[Bearbeiten]

Gemeinsames Ziel der verschiedenen Unternehmens-Ökobilanzmethoden ist es, das betriebliche Geschehen auf mögliche ökologische Risiken und Schwachstellen systematisch zu überprüfen und Optimierungspotenziale aufzuzeigen. Ausgangspunkt hierfür ist die Überlegung, dass der jährliche Input (in Kilogramm und Kilowattstunden), der in das Unternehmen eingeht, mengenmäßig dem Output und den Bestandsveränderungen entsprechen muss. Wichtig für diese Gleichung ist vor allem, dass Input, Output und Bestandsveränderungen vollständig gemessen werden (also beispielsweise inklusive des hinzufließenden Regenwassers, der Verdampfung, Leckagen, des Zwischenlagers o. Ä.). Aufbauend auf dieser Sachbilanz, werden die jeweiligen In- und Outputstoffe hinsichtlich ihrer Wirkungen auf die Umwelt analysiert, und schließlich wird die Gesamtzahl an Stoffen und ihre Wirkungen bewertet. Die Erstellung von Sachbilanzen wird auch als Stoffstromanalyse bezeichnet.

Aufbau[Bearbeiten]

Eine vollständige Ökobilanz nach der Norm ISO 14040 umfasst die folgenden Elemente:

  • Definition von Ziel und Untersuchungsrahmen,
  • Sachbilanz,
  • Wirkungsabschätzung und
  • Auswertung.

Am 30. Juni 2006 wurde die zweite Ausgabe der ISO 14040 sowie die neue ISO 14044 publiziert. Letztere fasst die bisherigen Einzelnormen IS0 14041 bis 14043 zusammen. Die ISO 14044 stellt gemeinsam mit der ISO 14040 den Standard für eine ISO-konforme Ökobilanzierung dar. Ziel dieser Überarbeitung der Normenreihe war eine Vereinfachung durch Zusammenfassung und dadurch eine verbesserte Lesbarkeit. Die Inhalte blieben weitgehend unverändert.

In der Definition von Ziel und Untersuchungsrahmen wird zuerst festgelegt, wofür die Ökobilanz verwendet werden soll. Diese Festlegung beeinflusst alle weiteren Entscheidungen und ist damit ein sehr wichtiger Schritt in einer Ökobilanz, der häufig eher stiefmütterlich behandelt wird. Danach werden Nutzen und Funktionen des Produktes festgelegt und der grundsätzliche Lebensweg eines Produkts beginnend bei der Rohstoffgewinnung und endend mit der entsprechenden Entsorgung definiert. Außerdem werden Wechselbeziehungen mit anderen Stoffen berücksichtigt, Annahmen und Einschränkungen definiert, sowie die vorläufigen Grenzen der Untersuchung festgelegt (Festlegung von Abschneidekriterien). Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Definition der sog. funktionellen Einheit. Darunter versteht man die produktspezifische Größe, auf die nachher die Umweltwirkungen bezogen werden (z. B. ein Kühlschrank, 1000 kWh elektrische Energie usw.)

In der anschließenden Sachbilanz werden quantitative Aussagen über den eben erfassten Produktlebensweg gemacht. Dazu werden die Ressourcenverbräuche (Eingangsinformationen, Inputs) dem Nutzen (funktionelle Einheit) bzw. den damit korrelierten Emissionen (Ausgangsgrößen, Outputs) gegenübergestellt. Die Sachbilanz ist an sich ein rein deskriptives (beschreibendes) Modell ohne jegliche Wertung. Allerdings beinhaltet jede Sachbilanz implizite Wertungen, die sich aus den vorher definierten Systemgrenzen, Abschneidekriterien und Einschränkungen ergeben.

Die Wirkungsabschätzung teilt anschließend die Ergebnisse der Sachbilanz nach wissenschaftlich basierten qualitativen Gesichtspunkten in verschiedene Wirkungskategorien ein und zeigt beispielsweise die Relevanz verschiedener Emissionen für den Treibhauseffekt oder zur Bildung des Ozonlochs. Das Ergebnis der Wirkungsabschätzung sind eine Anzahl (üblicherweise 5–10) quantitativer Umweltauswirkungen, die ein Produkt verursacht (z. B. Beitrag zum Treibhauseffekt, zum sauren Regen, zum Ozonloch usw.). Dieser Schritt beinhaltet (meist implizit) eine Bewertung, einerseits durch die Auswahl der Wirkungskategorien an sich und andererseits durch die Auswahl der Emissionen, die einer gewissen Wirkungskategorie zugerechnet werden oder eben nicht. Auch die Modellierung des Beitrages einer Emission zu einer Wirkungskategorie ist mit Werturteilen verknüpft. Im Zuge der Wirkungsabschätzung kann optional die sog. Normierung erfolgen, bei dem die Umweltauswirkungen auf einen sog. Einwohnergleichwert (d. h. Umweltauswirkungen bezogen auf 1, 100 oder 1000 Einwohner) skaliert werden. Dieser letzte Schritt vereinfacht die Darstellung von Ergebnissen.

In der Auswertung werden für das Ergebnis wichtige Parameter (z. B. einzelne Lebenswegabschnitte oder Wirkungskategorien) identifiziert. Danach folgen Konsistenz-, Vollständigkeits- und Sensitivitätsanalyse. Aus den Ergebnissen werden Schlussfolgerungen und Empfehlungen entwickelt und ein Bericht verfasst. Die Bewertung ist der am stärksten subjektiv geprägte Teil einer Auswertung, da hier eine Gewichtung der einzelnen Umweltauswirkungen stattfindet. So kann z. B. die Frage, ob das Treibhauspotenzial eine größere Bedeutung als das Versauerungspotenzial hat, höchstens auf der politisch-gesellschaftlichen Ebene entschieden werden.

Für die Veröffentlichung einer Ökobilanz ist gemäß ISO 14040 und ISO 14044 stets eine kritische Nachprüfung eines unabhängigen Gutachters notwendig.

Aus diesen Aspekten kann man schlussfolgern, dass eine Ökobilanz großes Potential als Entscheidungshilfe für Produzenten und Verbraucher besitzt. Sie ist ein aussagefähiges und oft entscheidendes Instrument für die Bewertung der Umweltverträglichkeit von Produkten, zunehmend auch schon während oder vor der Produktentwicklung. Einschränkend muss aber auch gesagt sein, dass die Ergebnisse einer Ökobilanzstudie, die mit einem bestimmten Zweck und somit auch mit einem bestimmten Fokus und einer sich daraus ergebenden Modellierung erstellt wurde, nicht ohne weiteres auf eine andere Fragestellung übertragen werden können. Untersucht z. B. eine Ökobilanz ob für einen spezifischen Einsatz amorphe oder kristalline Photovoltaik-Zellen ökologisch sinnvoller sind, kann das Resultat nicht verallgemeinert oder auf eine andere Situation übertragen werden. Ein Problem dabei ist, dass die Zellen unterschiedliche Wirkungsgrade haben und dadurch eine unterschiedliche Fläche für denselben Stromoutput benötigt wird. Damit wird entscheidend, wie die Zellen montiert sind, da die Tragkonstruktion einen (relevanten) Beitrag zu den Ökobilanzergebnissen leistet.

Software[Bearbeiten]

Zumeist werden Ökobilanzen mit Hilfe von Software erstellt. Das EU Joint Research Center hat eine Liste zusammengestellt[1].

Aggregations- und Bewertungsverfahren[Bearbeiten]

In der DIN EN ISO 14040:2006 steht geschrieben: „zur Erstellung von Ökobilanzen gibt es nicht nur eine Methode. Organisationen können – in Abhängigkeit von der vorgesehenen Anwendung und den Bedürfnissen der Organisation – Ökobilanzen […] flexibel implementieren“[2]. Die bekanntesten Verfahren sind die:

Die folgende Tabelle systematisiert die bekanntesten Bewertungsverfahren zur Erstellung einer Ökobilanz bezüglich ihres Anwendungszeitpunktes in der Ökobilanzierung, der monetären oder nicht-monetären Betrachtung, der Dimension, der Bewertungsgröße und dem Ergebnis des Verfahrens.[3][4]

Methode Anwendung Betrachtung Dimension Systemgrenze Bewertungsgröße Ergebnis
ABC-Analyse Sachbilanz nicht-monetär mehrdimensional cradle-to-grave Stoff- und Energieflüsse mehrdimensionales Profil je Stoff- und Energiefluss
CML-Methode Wirkungsanalyse nicht-monetär mehrdimensional cradle-to-grave Stoff- und Energieflüsse in 14 Wirkungskategorien spezifische Beiträge je Wirkungskategorie ergeben Wirkungsprofil
CO2-Bilanz Wirkungspotential nicht-monetär eindimensional cradle-to-gate direkte und indirekte Treibhausgasemissionen Kennzahl: CO2-eq--Emissionen
Eco-Indikator 99 Wirkungsanalyse nicht-monetär eindimensional aggregiert cradle-to-grave Stoff- und Energieflüsse in 9 Wirkungskategorien Eco-Indicator-Points in versch. Schadenskategorien
Environmental Priority System (Schadenskostenansatz) Wirkungsanalyse monetär eindimensional aggregiert gate-to-grave abiotische Ressourcen, Gesundheit oder umweltbedingte Gesundheitsschäden, Produktion der Ökosysteme oder umweltbedingter wirtschaftl. Schaden Biodiversität oder Artenverlust, Ästhetik (kultureller und Erholungswert) monetäre Größe: finanziell bewerteter Schaden
Kritische Volumina Sachbilanz nicht-monetär mehrdimensional cradle-to-grave Belastung der Luft und Wasser, Abfallmenge, Energieverbrauch 4 Kennzahlen: krit. Luftmenge, krit. Wassermenge, Abfallmenge, Energieäquivalenzwert
Kumulierter Energieaufwand Sachbilanz nicht-monetär eindimensional cradle-to-gate Energieintensität Kennzahl: Energieaufwand
MIPS Sachbilanz nicht-monetär eindimensional aggregiert cradle-to-grave Stoffflüsse (Input der Sachbilanz), Dienstleistungseinheiten Kennzahl: Materialinput
Methode der ökologischen Knappheit Sachbilanz nicht-monetär eindimensional aggregiert gate-to-gate Stoff- und Energieflüsse differenziert in Input und Output Kennzahl: Umweltbelastungspunkte
UBA-Wirkungsindikatoren Wirkungsanalyse nicht-monetär mehrdimensional cradle-to-gate Stoff- und Energieflüsse in unterschiedlichen Wirkungskategorien mehrdimensionales Kennzahlenprofil
Verbale Bewertung ergänzend zu Sachbilanz/ Wirkungsanalyse nicht-monetär mehrdimensional cradle-to-grave vollständige Erfassung theoretisch möglich verbale Beschreibung
Vermeidungskostenansatz Sachbilanz monetär eindimensional aggregiert cradle-to-gate Abwehr-, Ausgleichs- und Reparaturaktivitäten monetäre Größe: Vermeidungskosten
Virtuelles Wasser Sachbilanz nicht-monetär eindimensional cradle-to-gate virtueller Wasseranteil Kennzahl: Wasserbedarf eines Produktes/ einer Dienstleistung

Die Dimension spiegelt die Anzahl der in die Bewertung einbezogenen Indikatoren wider. Verfahren, die sich auf nur eine Kennzahl im Ergebnis beziehen (z. B. CO2-Bilanz), werden als „eindimensional“ bezeichnet. Hingegen werden Verfahren, in denen mehrere Indikatoren das Ergebnis bilden, als „mehrdimensional“ charakterisiert.[5]

Die Betrachtung gibt Auskunft über die monetäre oder nicht-monetäre Darstellung der Ergebnisse eines Bewertungsverfahrens.[5]

Die Quantifizierbarkeit ist ein Ausdruck für die Skalierung der Ergebnisse der jeweiligen Verfahren. Hierbei sind ordinal (qualitative Bewertungsverfahren) oder metrisch (quantitative Bewertungsverfahren) skalierte Ergebnisse das Unterscheidungsmerkmal. Von den hier vorgestellten Verfahren zählen allein die ABC-Analyse und die verbale Bewertung zu den qualitativen, alle weiteren zu den quantitativen Bewertungsverfahren.[5]

Im Zuge der Auswahl eines Bewertungsverfahrens im Rahmen einer Ökobilanzierung wird es als sinnvoll erachtet, eine Methodenbewertung in Betracht zu ziehen. Kriterien der Bewertung sind unter anderem die Nachvollziehbarkeit, die Praktikabilität, die Vollständigkeit und die Übertragbarkeit der Methode. Weitere Kriterien können die Trennung der Sach- und Werteebene und die Wertepluralität sein.[6][7]

Kritik[Bearbeiten]

Anlässlich eines Vergleichs des Branchenverbandes der Getränkedosenhersteller (BCME) zwischen Getränkedosen und Mehrwegflaschen entspann sich ein Konflikt, in dem das Online-Magazin klimaretter.info[8] im Bericht „Dosenindustrie: Die hohe Kunst der Trickserei“ Manipulationen der Ökobilanzen kritisierte[9], der Branchenverband hätte eine Ökobilanz beim IFEU-Institut bestellt und die Ökobilanz[10] weise Mängel auf (geringe Umlaufzahlen bei Mehrwegflaschen, manipulierte „Allokationsregeln“) (die Methode, wie der Energieverbrauch zur Herstellung von Werkstoffen auf Vor- und Nachprodukte aufgeteilt wird). Wegen der diversen Fehldeutungen der Ökobilanz veröffentlichte das Ifeu-Institut in der Folge eine Gegendarstellung zur Pressemeldung des Branchenverbandes der Getränkedosenhersteller „Zusammenfassung der Handreichung zur Diskussion um Einweg- und Mehrweggetränkeverpackungen“[11], um die eigene Ökobilanz genauer zu interpretieren. Mehr darüber bei Getränkedose#Ökologische Gesichtspunkte.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Stefan Bieletzke: Simulation und Ökobilanz: Entwicklung eines Modells zur Analyse ökonomischer und ökologischer Wirkungen. Deutscher Universitäts-Verlag, Münster 1998, ISBN 978-3-8244-6965-9 (Online).
  • Manfred Finke: Die Ökobilanz - eine Komponente der Nachhaltigkeitsbewertung. Naturwissenschaftliche Rundschau 61(1), S. 21–26 (2008), ISSN 0028-1050
  • Schaltegger, S.; Kubat, R.: Das Handwörterbuch der Ökobilanzierung. Begriffe und Definitionen. WWZ-Studie Nr. 45; 3. Aufl. (1. Auflage 1994), Basel: WWZ, 1995
  • Klöpffer, W.; Grahl, B.: Ökobilanz (LCA): Ein Leitfaden für Ausbildung und Beruf. Wiley-VCH 2009, ISBN 978-3-527-32043-1
  • Baumann, H.; Tillman, A: The Hitch Hiker's Guide to Lca: An Orientation in Life Cycle Assessment Methodology and Applications. Professional Pub Serv. 2004, ISBN 978-91-44-02364-9

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Life Cycle Assessment – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Forschung[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Liste Software
  2. DIN EN ISO 14040:2006 Umweltmanagement - Ökobilanz - Grundsätze und Rahmenbedingungen. S. 18
  3. Edeltraud Günther: Ökologieorientiertes Management. Lucius & Lucius, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8282-0415-7, S. 292–332.
  4. Beate Stahl: Methodenvergleich und Methodenentwicklung zur Lösung der Bewertungsproblematik in produktbezogenen Ökobilanzen Dissertation, Universität Bremen 1998, Fachbereich Produktionstechnik, S. 60.
  5. a b c Heinz-Georg Baum, Adolf G. Coenenberg, Edeltraud Günther: Betriebliche Umweltökonomie in Fällen – Umweltmanagement und ökologieorientierte Instrumente. Band II, R. Oldenbourg Verlag, München, Wien 2000, ISBN 3-486-24687-9, S. 160–161.
  6. Beate Stahl: Methodenvergleich und Methodenentwicklung zur Lösung der Bewertungsproblematik in produktbezogenen Ökobilanzen Dissertation, Universität Bremen 1998, Fachbereich Produktionstechnik, S. 61.
  7. Stefan Schaltegger, Andreas Sturm: Ökologieorientierte Entscheidungen in Unternehmen - Ökologisches Rechnungswesen statt Ökobilanzierung: Notwendigkeit, Kriterien, Konzepte. 3. Aufl. (Internet Ausgabe), Basel 2000, S. 128.
  8. klimaretter.info Über uns
  9. Dosenindustrie: Die hohe Kunst der Trickserei
  10. Martina Krüger, Stefanie Theis, Sybille Kunze, Andreas Detzel: „Ökobilanzielle Untersuchung verschiedener Verpackungssysteme für Bier – Endbericht“, IFEU – Institut für Energie und Umweltforschung Heidelberg GmbH, im Auftrag der BCME, 2010
  11. ifeu – Institut für Energie und Umweltforschung Heidelberg GmbH: „Zusammenfassung der Handreichung zur Diskussion um Einweg- und Mehrweggetränkeverpackungen“(pdf-Datei 742 kB)