Ökostadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit Ökostadt (auch Öko-Stadt, Oekostadt) werden Siedlungen und Städte bezeichnet, die ganz oder überwiegend den Grundsätzen ökologisch nachhaltiger Bewirtschaftung verpflichtet sind.

Grundsätze[Bearbeiten]

Als Beispiele der ökologischen Grundsätze sind zu nennen:

  • Elektrische Energie aus erneuerbaren Energien
  • Wärmeerzeugung ohne Verbrennungsvorgänge
  • Wassergewinnung aus Regenwasser, Wasserrecycling
  • getrennte Wasserkreisläufe für Trinkwasser und Nutzwasser
  • Abfallvermeidung und Abfallrecycling
  • energieschonende Bauweisen (Passivhaus, Niedrigenergiehaus)
  • Arbeitsstätten und Arbeitsplätze möglichst emissionsarm
  • innerörtlicher Verkehr emissionslos (keine Verbrennungsmotoren)

Verbreitung[Bearbeiten]

Es gibt bisher keine größere Siedlung, die allen diesen Anforderungen genügt, wohl aber erste Teillösungen in Mustersiedlungen oder nachträglich umgestellten Dörfern. Die Planungen für die Ökostädte Masdar im Emirat Abu Dhabi (Vereinigte Arabische Emirate) und das eingestellte Projekt Shanghai-Dongtan (Volksrepublik China) kommen dem Ideal jedoch nahe.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]