Ölfrucht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Ölfrüchte)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Ölfrüchte im landwirtschaftlichen Sinn werden sämtliche Ernteprodukte von Ölpflanzen mit wirtschaftlicher Bedeutung zur Pflanzenölgewinnung bezeichnet, also sowohl Ölsaaten als auch ölliefernde Früchte und andere Pflanzenteile. Das Endprodukt wird sowohl als Speiseöl als auch als Kraftstoff für Verbrennungsmotoren eingesetzt. Das Öl wird entweder direkt, wie beispielsweise Rapsöl, oder auch in veresterter Form, beispielsweise Rapsmethylester, genutzt.

In Deutschland angebaute Ölfrüchte sind beispielsweise Raps, Sonnenblumen, Lein, Kürbisse oder Senf. In anderen europäischen Staaten, vor allem im Mittelmeerraum, werden zu diesem Zweck auch Oliven angebaut, in anderen Teilen der Erde ebenso Erdnüsse, Palmen und Trauben.

Alle Öle, welche aus den verschiedenen Pflanzen bzw. Pflanzenteilen hergestellt werden, enthalten Fettsäuren wie beispielsweise die einfach ungesättigte Fettsäure Ölsäure.

Pflanze, Ölfrucht, Derivat, häufigste Nutzung
Ölpflanze Ölfrucht Primärderivat Sekundärderivat häufigste Nutzung
Raps Rapskörner (schwarz; Samen) Rapsöl Biodiesel (Rapsmethylester) Speiseöl, Kraftstoff
Sonnenblume Sonnenblumenkörner (Samen) Sonnenblumenöl Speiseöl
Lein Leinsamen Leinöl Nahrungs-, Heil-, Farb-, Korrosionsschutz- und Anstrichmittel
Senf Senfkörner (Samen der Senfpflanze) Senföl Speisesenf
Oliven Fruchtfleisch / Olivenkerne Olivenöl Biodiesel Speiseöl, ganze Frucht
Erdnuss Samen der Erdnuss Erdnussöl Speiseöl, ganze Frucht, Erdnussbutter
Palmen Fruchtfleisch und Samen der Ölpalme Palmöl / Palmkernöl Biodiesel Speiseöl, Kraftstoff
Weintrauben Weintraubenkerne Traubenkernöl Speiseöl, ganze Frucht, Saft,
Kürbisse Kürbiskerne Kürbiskernöl Speiseöl
Soja Sojabohnen Sojaöl Biodiesel (Sojamethylester) Speiseöl, Kraftstoff
Kokospalme Kokosnüsse Kokosöl Speiseöl, Speisefett (z.B. Palmin)

Zur chemischen Zusammensetzung der Pflanzenöle siehe Pflanzenöle #Zusammensetzung.