Ömürbek Babanow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Babanow im Oktober 2011

Ömürbek Babanow (kirgisisch Өмүрбек Токтогулович Бабанов; russisch Омурбек Токтогулович Бабанов; * 20. Mai 1970) ist ein kirgisischer Unternehmer und Politiker.

Er ist ein Oligarch und Öl-Unternehmer und der Gründer der wirtschaftsfreundlichen Partei Respublika, die bei der Parlamentswahl in Kirgisistan 2010 ins Parlament gewählt wurde.[1] Seit dem 23. Dezember 2011 bekleidet er das Amt des Premierministers Kirgisistans.

Am 1. März 2012 demonstrierten etwa 10.000 Menschen in Osch und forderten den Rücktritt seiner Regierung und die Bestrafung der Verantwortlichen für die Gewalt beim Sturz des Präsidenten Kurmanbek Bakijew im April 2010 und den Unruhen in Südkirgisistan im Juni desselben Jahres.[2]

Am 24. August 2012 entließ Präsident Almasbek Atambajew seine Regierung. Die Viererkoalition war zerbrochen als die Regierungspartei Ata Meken mit dem Verweis auf angebliche Korruption Babanows die Regierung verließ. Er soll ein Rennpferd um 20.000 US-Dollar von einem türkischen Geschäftsmann gekauft haben dessen Wert aber mindestens eine Million US-Dollar betragen soll. Die Regierung leitet noch provisorisch die Staatsgeschäfte bis sich das kirgisische Parlament auf eine neue Regierung einigt.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kirgistan auf dem Weg zur Demokratie. In: Frankfurter Rundschau. 11. Oktober 2010, abgerufen am 11. Oktober 2010 (deutsch).
  2. Nationalistische Opposition will Rücktritt der Regierung. In: Der Standard. 1. März 2012, abgerufen am 1. März 2012 (deutsch).
  3. Regierung vom Gaul gestürzt