Ömerli (Mardin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis

Ömerli (Mardin)
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Ömerli (Mardin) (Türkei)
Red pog.svg
Basisdaten
Provinz (il): Mardin
Koordinaten: 37° 24′ N, 40° 57′ O37.402540.956111111111Koordinaten: 37° 24′ 9″ N, 40° 57′ 22″ O
Einwohner: 6.245[1] (2010)
Telefonvorwahl: (+90) 482
Postleitzahl: 47570
Kfz-Kennzeichen: 47
Struktur und Verwaltung (Stand: 2013)
Bürgermeister: Yılmaz Altındağ (Parteilos)
Webpräsenz:
Landkreis Ömerli (Mardin)
Einwohner: 14.629[1] (2010)
Fläche: 400 km²
Bevölkerungsdichte: 37 Einwohner je km²
Kaymakam: Tekin Erdemir
Webpräsenz (Kaymakam):

Ömerli (ehemals Maserti; aramäisch: ܡܐܥܣܪܜܐ Ma'asarte, kurdisch Mehsert) ist eine Stadt und zugleich der Name eines Landkreises in der türkischen Provinz Mardin in Südostanatolien. Die Stadt Ömerli hat 6.245 und der Landkreis 14.629 Einwohner (Stand 2012). Ömerli liegt zentral in Mardin. Zum Landkreis gehören neben der einzigen Gemeinde Ömerli noch 46 Dörfer und 2 Weiler. Geografisch gesehen ist Ömerli ein Teil des Gebirges Tur Abdin.

Wann der Ort Ömerli gegründet worden ist, ist unklar. Die ältesten Spuren stammen aus assyrischer Zeit. 1925 wurde das Dorf Maserti zum Verwaltungssitz eines Bucaks. Bis 1953 war Ömerli als Bucak Teil des Landkreises Savur. Danach wurde es abgespalten und eigenständig. Durch die Geschichte hindurch lebten in Ömerli viele Christen (Chaldäer, Nestorianer und Süryani), die im 14. Jahrhundert zum Islam konvertiert sein sollen[2]. Heute hat die Stadt eine gemischte arabisch-kurdische Bevölkerung.

Der heutige Name Ömerli leitet sich vom Namen des Mhallami-Stammes Ömeryan ab.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Türkisches Institut für Statistik, abgerufen am 28. Januar 2013
  2. Ralph Ghadban, Die Libanon-Flüchtlinge in Berlin. Berlin 2000. ISBN 3-86093-293-4, Nachdruck 2008, S. 88