Österland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Historische Regionen Schwedens

Österland war eine der vier historischen Landesteile Schwedens.

Österland umfasste den südlichen Teil des heutigen Finnlands, der seit dem 12. Jahrhundert unter schwedischem Einfluss stand. Seit 1362 war Österland bei der schwedischen Königswahl repräsentiert. 1556 wurde aus den Provinzen Österlands kurzzeitig für Johann, dem Sohn Gustav Wasas, ein Herzogtum Finnland geschaffen. Dies wurde obsolet, als Johann 1568 selbst König von Schweden wurde. Schon damals wurde die Bezeichnung Österland aufgegeben. Als Folge des Russisch-Schwedischen Krieges (1808–1809) trat Schweden Finnland 1809 an Russland ab, in dem es zum Großfürstentum Finnland wurde.

Literatur[Bearbeiten]

  • Kari Tarkiainen: Sveriges Österland : från forntiden till Gustav Vasa. Atlantis, Stockholm 2008. [= Skrifter utgivna av Svenska Litteratursällskapet i Finland 702:1] ISBN 9789515831552