Österreich-Konvent

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Österreich-Konvent war ein politischer Verfassungskonvent in Österreich und hat vom 30. Juni 2003 bis zum 31. Jänner 2005 über Vorschläge für eine grundlegende Staats- und Verfassungsreform beraten. Er wurde am 2. Mai 2003 von einem Gründungskomitee eingerichtet, das die Aufgaben und die Zusammensetzung des Konvents festgelegt hat. Unter dem Vorsitz von Franz Fiedler erstellte der Österreich-Konvent einen umfassenden Bericht, welcher am 28. Jänner 2005 präsentiert wurde. Vom Bundeskanzler wurde der Bericht dem Nationalrat übermittelt, wo seit dem 5. Juli 2005 in einem Ausschuss über den weiteren Weg der Staats- und Verfassungsreform beraten wurde.

Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums des Konvents im Jahr 2015 wurde festgestellt, dass nur wenige Projekte seitdem umgesetzt, die wichtigsten Ziele des Österreich-Konvents jedoch als verfehlt erachtet wurden.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. diepresse.com - "Die Mehrheit will nicht, dass etwas passiert"