Österreichische American-Football-Nationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Helmlogo der Österreichischen Nationalmannschaft

Die österreichische American-Football-Nationalmannschaft ist die Österreichische Nationalmannschaft für American Football. Sie wird vom American Football Bund Österreich (AFBÖ) organisiert und existiert in ihrer jetzigen Form seit 2006.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste Gründung der Herren-Nationalmannschaft ist auf das Jahr 1982 zurückzuführen. Die damalige Nationalmannschaft konnte 1983 den 5. Platz und 1995 den 3. Platz als größten Erfolg bei der American-Football-Europameisterschaft aufweisen.

2001 legte der AFBÖ seine Konzentration auf das Junioren Nationalteam und löste somit das Herren-Nationalteam auf.

Erst 2006 folgte die Neugründung. Deshalb musste im Anschluss der Wiedereinstieg von ganz unten begonnen werden. Head Coach Bernhard Binstorfer, der das Team bis zum ersten Erfolg bei der C-Europameisterschaft 2007 geführt hat. Im Jahr 2009 wurde das Amt von dem Amerikaner Rick Rhoades, dem Headcoach der Graz Giants, übernommen.

2009 folgte dann in Wolfsberg der erneute Titelgewinn bei der B-Europameisterschaft, womit sich das Team für die A-Europameisterschaft 2010 in Deutschland qualifizierte. Dort soll die sportliche Qualifikation, also ein Platz unter den ersten drei Nationen, für die Heimweltmeisterschaft 2011 erfolgen und somit das Ziel der sogenannten "Mission 2011" erreicht werden[1].

Im Mai 2010 gewann das Team Austria in der von den Raiffeisen Vikings Vienna organisierten Charity Bowl XII gegen das US-amerikanische Division III College Augustana, Illinois mit 10-3 und konnten als erstes rein europäisches Team gegen ein US-amerikanisches in der Geschichte gewinnen. Es war das einzige Vorbereitungsspiel auf die Europameisterschaft im Juli desselben Jahres. Um für selbige und der Weltmeisterschaft 2011 eine ideale Vorbereitung für das Nationalteam zu gewährleisten, verkürzte der AFBÖ die erste österreichische Spielklasse 2010 und 2011 auf nur sechs Grunddurchgangsspiele und sperrte zudem den Auf- und Abstieg für beide Jahre.

Die letzte Österreichische Niederlage stellte bis zur American-Football-Weltmeisterschaft 2011 das 17-21 von 2006 gegen den damaligen Europameister Schweden dar[2]. Bei ebendieser Weltmeisterschaft belegte Österreich nach drei Vorrunden-Niederlagen gegen Japan, Kanada und Frankreich und einem Sieg gegen Australien im Spiel um Platz sieben den siebenten Endrang.

Rekorde[Bearbeiten]

  • Europameisterschaft 1983 - 5. Platz
  • Europameisterschaft 1995 - 3. Platz
  • C-Europameisterschaft 2007 - 1. Platz
  • B-Europameisterschaft 2009 - 1. Platz
  • Europameisterschaft 2010 - 3. Platz
  • Europameisterschaft 2014 - 2. Platz

Kader[Bearbeiten]

2014[Bearbeiten]

Das Österreichische Nationalteam gegen Augustana College (10-3) in der Charity Bowl XII (2010)

Aktueller Kader der Österreichischen Herren Nationalmannschaft bei der American-Football-Europameisterschaft 2014.

Kader des Österreichischen Nationalteams[3]

Quarterbacks

Runningbacks

Wide Receiver

Offensive Linemen

Defensive Linemen

Linebacker

Defensive Backs

Special Team

Coaches

51 Aktive, 0 Inaktive

Legende:

2011[Bearbeiten]

Kader der Österreichischen Herren Nationalmannschaft bei der American-Football-Weltmeisterschaft 2011.

Kader des Österreichischen Nationalteams[4]

Quarterbacks

Runningbacks

Wide Receiver

Offensive Linemen

Defensive Linemen

Linebacker

Defensive Backs

Special Team

Coaches

45 Aktive, 0 Inaktive

Legende:

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Mission 2011" online beim AFBÖ; Stand: 8. Juni 2010.
  2. "Team Austria besiegt Augustana College" online beim AFBÖ am 30. Mai 2010; Stand: 8. Juni 2010.
  3. 45-Mann Kader für die Football WM 2011 online beim American-Football-Weltmeisterschaft 2011, am 20. Juli 2011; Abgerufen am 19. Juni 2012.
  4. 45-Mann Kader für die Football WM 2011 online beim American-Football-Weltmeisterschaft 2011, am 20. Juli 2011; Abgerufen am 19. Juni 2012.