Österreichische Fußballmeisterschaft 1911/12

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Österreichische Fußballmeisterschaft 2011/12
keine
Wiener 1. Klasse 1911/12
Meister SK Rapid Wien
Relegation ↓ ASV Hertha Wien
SC Rudolfshügel
Absteiger Vienna Cricket and Football-Club
Mannschaften 11
Spiele 110
Tore 518  (ø 4,71 pro Spiel)
Wiener 2. Klasse A 1911/12
Meister SC Wacker Wien
Mannschaften 10
Spiele nicht bekannt
Wiener 2. Klasse B 1911/12
Meister FC Sturm 07
Mannschaften 9
Spiele nicht bekannt
Wiener 2. Klasse C 1911/12
Meister 1. Groß-Floridsdorfer FK Admira Wien
Mannschaften 16
Spiele nicht bekannt

Für die Saison 1911/12 schrieb der NÖFV (Niederösterreichischer Fußballverband) erstmals eine Meisterschaft mit Pflichtspielterminen für Wiener Vereine aus. Diese Meisterschaft wird offiziell als erste österreichische Fußballmeisterschaft angesehen, auch wenn alle übrigen Landesteile von der Teilnahme ausgeschlossen waren.

Gründungsmitglieder[Bearbeiten]

Gründungsmitglieder waren die 11 Wiener Vereine der inoffiziellen Meisterschaft aus der Vorsaison. Von der Teilnahme ausgeschlossen waren alle übrigen Vereine der Saison 1910/11, dazu gehörten DFC Prag, Grazer AK, Teplitzer FK und Cracovia Krakau.

Als 12. Verein wurde ASV Hertha Wien als Meister der 2. Klasse Wien zugelassen. Hertha Wien wurde der Meistertitel erst nach Saisonende zugesprochen, nachdem mehrere Vereine der 2. Klasse Protest gegen den Meistertitel des Rennweger SV 1901 Wien einlegten. Grund dafür war das um einen Meter zu kurze Spielfeld des Vereins. Der Rennweger SV 1901 existiert noch heute (2005), schaffte es – als verhindertes Gründungsmitglied der ersten Meisterschaft – jedoch nie in die erste Liga aufzusteigen.

Wiener 1. Klasse[Bearbeiten]

Vereine der Österreichischen Fußballmeisterschaft 1911/12

Die Meisterschaft in der 1. Klasse wurde von elf Mannschaften bestritten, die während des gesamten Spieljahres je zweimal aufeinander trafen. Es waren ursprünglich zwölf Vereine, wobei AC Viktoria Wien nur vier Spiele bestritt und nach dem 24. September 1911 (vermutlich erst im Dezember 1911) mit Vienna Cricket and Football-Club fusionierte. Alle Ergebnisse des AC Viktoria wurden darauf hin annulliert. Der erste offizielle österreichische Fußballmeister wurde SK Rapid Wien. Er absolvierte am 28. April 1912 sein erstes Bewerbsspiel auf der legendären Pfarrwiese und besiegte dabei den Wiener AC mit 2:1. Die letzten drei Vereine der Saison mussten in die Relegation um den Verbleib in der Liga, der Tabellenletzte Vienna Cricket and Football-Club schied allerdings zu Saisonende freiwillig aus der Liga aus.

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Logo SK Rapid Wien.svg SK Rapid Wien 20 15  1  4 064:310 +33 31:90
 2. Wiener SC.svg Wiener Sportklub 20 13  4  3 053:350 +18 30:10
 3. Wiener Association FC 20 13  3  4 057:260 +31 29:11
 4. WienerAC-Logo.svg Wiener AC 20 10  5  5 058:370 +21 25:15
 5. 1. Simmeringer SC Logo.svg 1. Simmeringer SC 20  9  3  8 057:630  −6 21:19
 6. First Vienna FC 1894.png First Vienna FC 1894 20  9  2  9 050:360 +14 20:20
 7. Logo Floridsdorfer AC.png Floridsdorfer AC 20  9  1 10 057:540  +3 19:21
 8. Wiener Amateur-Sportverein.svg Wiener Amateur SV 20  5  5 10 042:510  −9 15:25
 9. ASV Hertha Wien 20  6  2 12 026:500 −24 14:26
10. SC Rudolfshügel 20  5  4 11 042:390  +3 14:26
11. Vienna Cricket and Football Club 1894.svg Vienna Cricket and Football-Club 20  0  2 18 012:960 −84 02:38
12. AC Viktoria Wien 4  1  0  3 006:160 −10 02:60
Stand: Endstand [1]
Legende
Erster österreichischer Meister
Teilnahme an den Relegationsspielen
Absteiger in die 2. Klasse 1912/13
Die Ergebnisse des AC Viktoria Wien wurden annulliert, da der Verein mit der Wiener Sportvereinigung fusionierte.

Kreuztabelle[Bearbeiten]

Endstand
Verein Wiener Amateur SV First Vienna FC 1894 Floridsdorfer AC ASV Hertha Wien SK Rapid Wien SC Rudolfshügel 1. Simmeringer SC Vienna Cricket and Football Club AC Viktoria Wien Wiener AC Wiener Association FC Wiener Sportklub
Wiener Amateur SV 2:1 2:3 1:3 1:4 2:2 3:4 3:1 8:1 4:0 0:1 2:2
First Vienna FC 1894 6:1 2:1 4:0 0:3 2:0 5:0 8:0 2:2 0:3 0:1
Floridsdorfer AC 2:8 5:0 4:1 2:4 5:3 5:1 7:1 1:1 1:2 1:2
ASV Hertha Wien 3:2 3:4 1:0 1:3 0:1 2:2 3:0 1:2 1:2 1:3
SK Rapid Wien 3:0 4:2 9:2 3:1 1:2 3:4 3:1 2:1 1:1 5:1
SC Rudolfshügel 2:2 1:3 0:1 7:0 1:3 2:2 6:0 2:0 3:3 2:3 1:2
1. Simmeringer SC 3:4 6:0 4:3 3:1 5:2 3:1 7:1 3:3 3:5 2:4
Vienna Cricket and Football-Club 1:1 0:7 0:8 0:2 0:3 2:4 1:3 1:4 1:2 0:2 1:4
AC Viktoria Wien 1:5
Wiener AC 3:1 1:2 3:2 0:0 4:3 1:0 5:1 14:0 3:1 3:6
Wiener Association FC 5:1 2:1 3:1 5:0 1:2 0:3 9:0 8:1 2:2 1:2
Wiener Sportklub 2:2 1:1 6:2 4:2 1:3 4:1 4:1 1:1 1:4 2:1

Relegation[Bearbeiten]

1. Runde[Bearbeiten]

Die in der Meisterschaft punktegleichen Vereine ASV Hertha Wien und SC Rudolfshügel ermittelten in Hin- und Rückspiel den fixen Klassenerhalt. Das Hinspiel fand am 28. Juli, das Rückspiel am 11. August 1912 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
ASV Hertha Wien 6:2 SC Rudolfshügel 3:1 3:1

2. Runde[Bearbeiten]

Der Verlierer der 1. Runde, SC Rudolfshügel, musste gegen den Meister der 2. Klasse A, SC Wacker Wien, ein Entscheidungsspiel bestreiten und sicherte sich durch einen ungefährdeten und hohen Sieg ebenfalls den Klassenerhalt und verblieb in der obersten Liga. Das Spiel fand am 25. August 1912 statt.

Ergebnis
SC Rudolfshügel 6:0 SC Wacker Wien

ASV Hertha Wien und SC Rudolfshügel verblieben somit in der obersten Liga. Der SC Wacker Wien spielte weiterhin in der 2. Klasse A.

Wiener 2. Klasse A[Bearbeiten]

Von der 2. Klasse A sind ausführliche Ergebnisse oder Tabellenstände nicht bekannt: Meister der zweiten Leistungsstufe wurde SC Wacker Wien. Der Aufstieg in die oberste Spielklasse wurde jedoch in der Relegation gegen den SC Rudolfshügel verpasst. Den Aufstieg in die 2. Klasse A schaffte der FC Sturm 07 als Meister der 2. Klasse B.

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Logo Wacker.svg SC Wacker Wien 0  0  0  0 000:000  ±0 00:00
 .. SC Ober-Stankt Veit 0  0  0  0 000:000  ±0 00:00
 .. Wiener Sportfreunde 0  0  0  0 000:000  ±0 00:00
 .. SC Red Star Wien 0  0  0  0 000:000  ±0 00:00
 .. SK Favoritner Vorwärts 0  0  0  0 000:000  ±0 00:00
 .. Brigittenauer AC.jpg SC Donaustadt 0  0  0  0 000:000  ±0 00:00
 .. SC Blue Star Wien 0  0  0  0 000:000  ±0 00:00
 .. SC Südmark Wien 0  0  0  0 000:000  ±0 00:00
 .. Wiener Bewegungsspieler 0  0  0  0 000:000  ±0 00:00
 .. Nac logo.gif Nussdorfer AC 0  0  0  0 000:000  ±0 00:00
Stand: Endstand
Legende
Aufstieg in die Erste Klasse 1912/13
Verbleib in der Zweiten Klasse 1912/13, Platzierungen sind nicht bekannt

Wiener 2. Klasse B[Bearbeiten]

Zu dieser und der 2. Klasse C sind nur wenige Daten nebst den Teilnehmern bekannt: Dritter der 2. Klasse B, der dritten Leistungsstufe, wurde SC Hakoah Wien. Den Aufstieg in diese Klasse schaffte der 1. Groß-Floridsdorfer FK Admira Wien als Meister der 2. Klasse C, der vierten Leistungsstufe.

Wiener 2. Klasse C[Bearbeiten]

Situation in den Kronländern[Bearbeiten]

In allen übrigen Landesteilen des heutigen Österreichs wurden zu dieser Zeit noch keine Meisterschaften organisiert. Die bekanntesten und stärksten Klubs spielten Freundschaftsspiele gegen nationale und internationale Vereine.

Böhmen und Mähren[Bearbeiten]

Pohár Dobrocinnosti

Die Meisterschaft wurde über 4 Runden im Pokalsystem ausgetragen. Das Finale gewann der AC Sparta Prag gegen SK Viktoria Žižkov mit 4:3.

Mistrovstvi CSF (Meisterschaft der CSF)

Die Vorrunde wurde in vier Gruppen mit 16 Mannschaften ausgespielt. 11 Teilnehmer kamen aus Prag, 1 aus der böhmischen Stadt Pilsen und 4 aus dem Kronland Mähren. Das Finale bestritten der AC Sparta Prag und der AFK Kolín. Das erste Spiel endete 1:1, im Entscheidungsspiel gewann der AC Sparta Prag mit 4:0. Organisiert wurde die Meisterschaft von der Böhmischen Fußball-Union (CSF).

Ungarn[Bearbeiten]

1. Osztályú Bajnokság

Die Meisterschaft wurde über 10 Runden ausgetragen und fand zum siebten Mal ihren Sieger im Ferencvárosi TC. Für das Pokalfinale qualifizierten sich MTK Budapest und Ferencvárosi TC. Das Endspiel wurde nicht ausgetragen, MTK Budapest bekam vom Verband den Pokalgewinn zugesprochen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tabelle rapidarchiv.at