Österreichische Fußballmeisterschaft 1932/33

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saison 1932/33
Meister First Vienna FC 1894 (2)
Schützenkönig Franz Binder (25)

Die Österreichische Fußballmeisterschaft 1932/33 wurde vom Verein WFV ausgerichtet und von dessen Mitgliedern bestritten. Als Unterbau zur I. Liga diente die eingleisig geführte II. Liga. Diese Ligen waren nur für professionelle Fußballvereine zugänglich. Zudem wurden von weiteren Bundeslandverbänden Landesmeisterschaften in unterschiedlichen Modi auf Amateur-Basis ausgerichtet. Die jeweiligen Amateur-Landesmeister spielten anschließend bei der Amateurmeisterschaft ebenfalls einen Meister aus.

I. Liga[Bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten]

Die Meisterschaft in der I. Liga wurde mit 12 Mannschaften bestritten, die während des gesamten Spieljahres je zwei Mal aufeinander trafen. Österreichischer Fußballmeister wurde die Wiener Vienna, die ihren zweiten Meistertitel gewann und sich so für den Mitropapokal 1933 qualifizierte. Teilnahmeberechtigt war weiters der ÖFB-Cupsieger Austria. Der Brigittenauer AC musste als Tabellenletzter in die II. Liga absteigen.

Endtabelle[Bearbeiten]

1 Spiele S U N Tore +/- Punkte
1. First Vienna FC 1894 22 16 3 3 52:26 35
2. SK Rapid Wien 22 15 2 5 65:35 32
3. SK Admira Wien (M) 22 11 3 8 63:42 25
4. Wiener AC 22 10 3 9 46:41 23
5. FC Wien (N) 22 9 5 8 39:37 23
6. FK Austria Wien (C) 22 9 3 10 37:45 21
7. SC Wacker Wien 22 10 0 12 49:58 20
8. SC Hakoah Wien 22 9 1 12 30:41 19
9. Wiener Sport-Club 22 7 4 11 36:42 18
10. Floridsdorfer AC 22 6 5 11 35:47 17
11. FC Libertas Wien (A) 22 5 7 10 23:34 17
12. Brigittenauer AC 22 6 2 14 28:55 14


Die besten Torschützen[Bearbeiten]

Tore Spieler Verein
1 . 25 Tore Franz Binder SK Rapid Wien
2. 23 Tore Anton Schall SK Admira Wien
3. 19 Tore Johann Walzhofer SC Wacker Wien
4. 18 Tore Heinrich Hiltl Wiener AC
5. 16 Tore Josef Adelbrecht First Vienna FC 1894
Gustav Tögel First Vienna FC 1894


Die Meistermannschaft der Vienna[Bearbeiten]

Karl Horeschofsky (22) - Karl Rainer (22), Josef Blum (3), Willibald Schmaus (20), Rudolf Schlauf (1) - Otto Kaller (19/2), Leopold Hofmann (22), Leonhard Machu (20/2), Franz Jawurek (1) - Anton Brosenbauer (22/5), Gustav Tögel (17/16), Josef Adelbrecht (18/16), Friedrich Gschweidl (9/2), Siegfried Wortmann (19/4), Franz Erdl (16/4), Leopold Marat (1), Franz Schönwetter (6), Franz Sobotka (4/1) - Trainer: Ferdinand Frithum

II. Liga[Bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten]

In der II. Liga spielten insgesamt 14 Mannschaften um den Aufstieg in die I. Liga, die während des gesamten Spieljahres je zweimal aufeinander trafen. Der Meister SV Donau Wien konnte durch den Gewinn der Leistungsstufe in die I. Liga aufsteigen. Die drei Tabellenletzten mussten in die dritte Klasse absteigen.

Endtabelle[Bearbeiten]

1 Spiele S U N Tore +/- Punkte
1. SV Donau Wien 26 19 6 1 91:29 44
2. 1. Simmeringer SC 26 16 6 4 84:46 38
3. SK Slovan Wien 26 13 7 6 63:39 33
4. 1. Favoritner FC Vorwärts 06 26 14 5 7 59:43 33
5. SC Metallum Wien 26 11 6 9 51:61 28
6. Favoritner Sportclub 26 11 5 10 78:62 27
7. SV Spitzauer Wien 26 11 4 11 58:64 26
8. SC Bewegung XX 26 10 5 11 49:61 25
9. SC Burgtheater 26 10 3 13 61:62 23
10. Wiener Rasensportfreunde 26 10 2 14 48:66 22
11. SC Cricket-Frem 26 9 3 14 42:62 21
12. SC Weiße Elf Wien 26 6 8 12 53:57 20
13. SC Siemens Wien 26 5 3 18 29:66 13
14. SC Rapid Oberlaa 26 4 3 19 40:88 11


VAFÖ-Liga[Bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten]

Die Meisterschaft der Freien Vereinigung der Amateur-Fußballvereine Österreichs wurde von 12 Mannschaft in der VAFÖ-Liga bestritten, die während des gesamten Spieljahres je zwei Mal aufeinander trafen. Sieger konnte Titelverteidiger Gaswerk werden, der sich nach einer schwachen Hinrunde mit drei Punkte Rückstand auf Herbstmeister Rudolfshügel letztlich doch noch deutlich durchsetzen konnten. Spannend verlief der Abstiegskampf: Dieser wurde erst in der allerletzten Meisterschaftspartie zwischen dem Zentralverein und Meidling (2:0) entschieden. Die Meidlinger und der Amateursportverein mussten damit den Gang in die Erste Klasse antreten und wurden von den Erstligameistern SK Neukettenhof (Nord) und SC E-Werk Wien (Süd) ersetzt.

Endtabelle[Bearbeiten]

Verein Spiele Punkte
1. SC Gaswerk Wien 22 30
2. SPC Helfort Wien 22 27
3. SC Red Star Wien 22 25
4. FC Floridsdorf 22 25
5. Phönix Schwechat 22 21
6. SC Nord-Wien 1912 22 21
7. SpC Rudolfshügel 22 20
8. SKV Feuerwehr Wien 22 20
9. Zentralverein Wien 22 20
10. ESV Ostbahn XI 22 19
11. FC Altmannsdorf-Meidling 22 19
12. Amateursportverein Wien 22 19


Amateurmeisterschaft[Bearbeiten]

Qualifikation
Austria Klagenfurt 5:2 2:6 Grazer AK Ost
Viertelfinale
Hutter & Schr. Pinkafeld 1:2 1:2 Metallum Wien Ost
Kremser SC 3:2 1:6 Grazer AK
Metallum Wien 4:0 1:6 Grazer AK West
Salzburger AK 1914 3:2 2:6 SV Urfahr
Halbfinale
Metallum Wien - - Ost
FC Lustenau 07 2:1 4:1 Innsbrucker AC West
Finale
FC Lustenau 07 4:1 0:2 SV Urfahr

Landesligen[Bearbeiten]

Niederösterreich[Bearbeiten]

Landesmeister von Niederösterreich wurde zum vierten Mal in seiner Geschichte der Kremser SC. Nähere Daten sind nicht bekannt.

Oberösterreich[Bearbeiten]

Pl. Verein R S U N Tore Diff. Punkte
1. SV Urfahr 14 11 2 1 81-18 24
2. Welser SC 14 7 4 3 45-36 18
3. SK Amateure Steyr 14 7 4 3 41-35 18
4. Linzer ASK 14 7 2 5 67-27 16
5. Germania Linz 14 6 4 4 36-39 16
6. SC Hertha Wels 14 2 3 9 24-40 9
7. Amstettener FK 14 3 1 10 20-65 7
8. SV Gmunden 14 1 2 11 15-69 4

Salzburg[Bearbeiten]

Pl. Verein R S U N Tore Diff. Punkte
1. Salzburger AK 1914 6 6 0 0 34- 7 12
2. FC Hertha Salzburg 6 3 0 3 18-19 6
3. FC Rapid Salzburg 6 2 0 4 11-18 4
4. 1. Salzburger SK 1919 6 1 0 5 7-26 2

Steiermark[Bearbeiten]

Pl. Verein R S U N Tore Diff. Punkte
1. Grazer AK 16 12 1 3 56-28 25
2. Grazer SC 16 9 2 5 36-20 20
3. SKV Kastner & Öhler Graz 16 8 3 5 40-30 19
4. SK Sturm Graz 16 6 5 5 45-30 17
5. WSV Donawitz 16 5 5 6 40-46 15
6. Südbahn Graz 16 3 7 6 24-36 13
7. SC Wacker Graz 16 4 4 8 35-49 12
8. Hakoah Graz 16 6 0 10 30-50 12
9. Kapfenberger SC 16 3 5 8 33-42 11

Tirol[Bearbeiten]

Pl. Verein R S U N Tore Diff. Punkte
1. Innsbrucker AC 12 9 1 2 33-15 19
2. SV Hötting 12 8 1 3 45-19 17
3. SV Hall 12 6 0 6 29-34 12
4. FC Veldidena Innsbruck 12 5 1 6 21-19 11
5. FC Wacker Innsbruck 12 5 0 7 12-24 10
6. SV Innsbruck 12 4 1 7 12-21 9
7. Pfadfinder Innsbruck 12 3 0 9 16-36 6

Vorarlberg[Bearbeiten]

Pl. Verein R S U N Tore Diff. Punkte
1. FC Lustenau 07 (LM) 6 6 0 0 34- 5 12
2. FA Turnerbund Lustenau 6 2 2 2 10- 9 6
3. FC Dornbirn 1913 6 1 1 4 11-24 3
4. FC Bregenz (N) 6 1 1 4 7-24 3

Neue Teilnahmen 1934[Bearbeiten]