Österreichische Fußballmeisterschaft 1933/34

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saison 1933/34
Meister SK Admira Wien (4)
Schützenkönig Josef Bican (29)

Die Österreichische Fußballmeisterschaft 1933/34 wurde vom Verein WFV ausgerichtet und von dessen Mitgliedern bestritten. Als Unterbau zur I. Liga diente die eingleisig geführte II. Liga. Diese Ligen waren nur für professionelle Fußballvereine zugänglich. Zudem wurden von weiteren Bundeslandverbänden Landesmeisterschaften in unterschiedlichen Modi auf Amateur-Basis ausgerichtet. Die jeweiligen Amateur-Landesmeister spielten anschließend bei der Amateurmeisterschaft ebenfalls einen Meister aus.

I. Liga[Bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten]

Die Meisterschaft in der I. Liga wurde mit 12 Mannschaften bestritten, die während des gesamten Spieljahres je zweimal aufeinander trafen. Österreichischer Fußballmeister wurde die Wiener Admira, die ihren vierten Meistertitel gewann und sich so für den Mitropapokal 1934 qualifizierte. Weiters teilnahmeberechtigt waren der Vizemeister Rapid, Meisterschaftsdritter Austria, sowie der Sieger des Mitropacups-Qualifikationsturniers, FAC. Der SV Donau Wien musste als Tabellenletzter in die II. Liga absteigen.

Endtabelle[Bearbeiten]

1 Spiele S U N Tore +/- Punkte
1. SK Admira Wien (C) 22 16 1 5 69:41 33
2. SK Rapid Wien 22 15 1 6 80:34 31
3. FK Austria Wien 22 12 3 7 56:36 27
4. First Vienna FC 1894 (M) 22 12 3 7 52:34 27
5. Wiener AC 22 10 2 10 51:64 22
6. FC Wien 22 8 5 9 48:56 21
7. Floridsdorfer AC 22 6 7 9 37:49 19
8. Wiener Sport-Club 22 6 6 10 36:41 18
9. SC Wacker Wien 22 6 6 10 49:65 18
10. SC Hakoah Wien 22 5 7 10 31:46 17
11. FC Libertas Wien 22 5 6 11 35:56 16
12. SV Donau Wien 22 5 5 12 32:54 15


Die besten Torschützen[Bearbeiten]

Tore Spieler Verein
1 . 29 Tore Josef Bican SK Rapid Wien
2. 22 Tore Matthias Sindelar FK Austria Wien
3. 20 Tore Karl Zischek SC Wacker Wien
Franz Binder SK Rapid Wien
5. 19 Tore Josef Adelbrecht First Vienna FC 1894


Die Meistermannschaft der Wiener Admira[Bearbeiten]

Rudolf Zöhrer (14), Peter Platzer (8) - Robert Pavlicek (22/2), Anton Janda (19) - Johann Urbanek (21/1), Karl Humenberger (21/3), Josef Mirschitzka (15), Johann Klima (10), Ernst Galli (1) - Leopold Vogl (17/9), Wilhelm Hahnemann (21/13), Karl Stoiber (21/6), Anton Schall (18/17), Adolf Vogl (16/11), Leopold Facco (12/5), Ignaz Sigl (1), Karl Durspekt (5/2) - Trainer: Johann Skolaut

Qualifikationsturnier Mitropapokal[Bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten]

Um den vierten freien Platz zur Teilnahme für den Mitropapokal war in dieser Saison ein Qualifikationsturnier für die Vereine Vier bis Sieben der Endtabellen ausgeschrieben. Dabei handelte es sich um eine klassische „Schnapsidee“, die nach einmaliger Austragung auch wieder eingestellt wurde. Das erste Finale zwischen dem FC Wien und dem FAC fand nämlich keinen Sieger, sodass ein weiteres Endspiel auf der Pfarrwiese organisiert werden musste, welches der FAC schließlich gewann. Zur selben Zeit begann allerdings die Weltmeisterschaft 1934 in Italien, bei der so einer der Führungsspieler der österreichischen Nationalmannschaft, Hansi Horvath, bei den ersten Spielen fehlte, da er sein FC Wien auf sein Mitwirken in diesem zweiten Finalspiel bestand. Die Idee auch kleiner Vereine im Mitropapokal mitwirken zulassen zeigte sich überdies außerdem als solche missglückt, den der FAC verlor prompt sein erstes international Spiel um den Mitropacup gegen Ferencváros 0:8.

Spielergebnisse[Bearbeiten]

Halbfinale
Floridsdorfer ACWiener AC 1:0 (0:0)
FC WienFirst Vienna FC 1894 3:2 (2:1)
Finale
FC WienFloridsdorfer AC 0:0 n.V.
Wiederholungsspiel Finale
FC WienFloridsdorfer AC 1:2 (1:2)


II. Liga[Bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten]

In der II. Liga spielten insgesamt 14 Mannschaften um den Aufstieg in die I. Liga, die während des gesamten Spieljahres je zweimal aufeinandertrafen. Der Tabellenerste Favoritner SC konnte in die I. Liga aufsteigen. Durch die Teilung der II. Liga in zwei Staffel in der folgenden Saison konnten alle Mannschaften auf dieser Leistungsstufe verbleiben.

Endtabelle[Bearbeiten]

1 Spiele S U N Tore +/- Punkte
1. Favoritner SC 26 21 2 3 100:41 44
2. 1. Favoritner FC Vorwärts 06 26 14 5 7 67:43 33
3. SC Burgtheater 26 15 3 8 64:55 33
4. Landstraßer Amateure 26 12 7 7 48:37 31
5. 1. Simmeringer SC 26 14 3 9 66:56 31
6. SC Metallum Wien 26 11 4 11 68:57 26
7. Wiener Rasensportfreunde 26 10 5 11 59:67 25
8. SK Slovan Wien 26 10 4 12 46:40 24
9. SC Bewegung XX 26 8 8 10 69:64 24
10. Brigittenauer AC 26 9 6 11 61:70 24
11. SC Neubau 26 8 6 12 48:64 22
12. Polizei SV Wien 26 6 9 11 40:62 21
13. Vienna Cricket and Football-Club 26 6 4 16 53:82 16
14. SC Gelb-Rot Wien 26 2 4 20 35:82 8


VAFÖ-Liga[Bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten]

Die Meisterschaft der Freien Vereinigung der Amateur-Fußballvereine Österreichs wurde von 12 Mannschaft in der VAFÖ-Liga bestritten, die während des gesamten Spieljahres je zweimal aufeinander treffen sollten. Die politischen Ereignisse des Jahres 1934 brachten es allerdings mit sich, dass nur die Herbstrunde der letzten VAFÖ-Liga-Saison fertig gespielt werden konnte. Sieger wurde überraschenderweise Phönix Schwechat, die erst zwei Runden vor Schluss erstmals die Tabellenspitze erklommen hatte. Die meisten VAFÖ-Vereine traten im Laufe dieser beziehungsweise der folgenden Saison dem ÖFB bei und wurden in der Regel in die II. Liga eingeteilt.

Endtabelle[Bearbeiten]

Verein Spiele Punkte
1. Phönix Schwechat 11 16
2. SPC Helfort Wien 11 16
3. SC Red Star Wien 11 15
4. SpC Rudolfshügel 11 14
5. SC Gaswerk Wien (M) 11 13
6. SK Neukettenhof (A) 11 11
7. Zentralverein Wien 11 11
8. SC E-Werk Wien (A) 11 11
9. SC Nord-Wien 1912 11 8
10. FC Floridsdorf 11 8
11. SKV Feuerwehr Wien 11 7
12. ESV Ostbahn XI 11 2


Amateurmeisterschaft[Bearbeiten]

Spielergebnisse[Bearbeiten]

Vorrunde
SC St. Pölten - SC Hutter & Schrantz Pinkafeld 4:2 1:2 5:3
Viertelfinale
SC St. Pölten - Polizei SV Wien 3:0 2:4 5:4
SK Sturm GrazAustria Klagenfurt 4:0 6:4 10:4
Salzburger AK 1914SV Urfahr 3:1 3:2 6:3
FC Lustenau 07SV Hötting 2:4 1:1 3:5
Halbfinale
SC St. PöltenSK Sturm Graz 1:1 1:4 2:5
Salzburger AK 1914SV Hötting 3:0 3:4 6:4
Finale
Salzburger AK 1914SK Sturm Graz 1:2 0:2 1:4


Finaldaten[Bearbeiten]

Salzburger AK 1914SK Sturm Graz 1:2
Daten 2. September 1934, SAK-Platz
Tore Salzburg: Josef Sollereder; Graz: Adolf Sever (2)
SAK Eduard Kainberger; Hubert Neuwirth, Josef Purer; Walter Summersberger, Adolf Laudon, Ernst Bacher; Josef Summersberger, Josef Sollereder, Erich Hojnik, Karl Kainberger, Anton Schaghy
Sturm Alois Jesenitschnigg; Franz Krisper, Othmar Oroszy, Martin Lamoth, Leopold Kruschitz, Franz Kruschitz, Karl Hörzer, Josef Mikolic, Max Lamoth, Adolf Sever, Waldhauser



SK Sturm Graz - Salzburger AK 1914 2:0
Daten 9. September 1934, Sturm-Platz
Tore Graz: Eduard Dellinger, Adolf Sever
Sturm Alois Jesenitschnigg; Franz Krisper, Othmar Oroszy, Martin Lamoth, Leopold Kruschitz, Franz Kruschitz, Karl Hörzer, Josef Mikolic, Max Lamoth, Adolf Sever, Eduard Dellinger
SAK Eduard Kainberger; Hubert Neuwirth, Josef Purer; Walter Summersberger, Adolf Laudon, Ernst Bacher; Anton Schaghy, Josef Sollereder, Johann Erlinger, Karl Kainberger, Karl Hlavacek


Landesligen[Bearbeiten]

Niederösterreich[Bearbeiten]

Landesmeister von Niederösterreich wurde der SC St. Pölten.

Oberösterreich-Salzburg[Bearbeiten]

1 Spiele S U N Tore +/- Punkte
1. Salzburger AK 1914 18 16 1 1 76:23 33
2. Linzer ASK 18 16 0 2 92:28 32
3. SV Urfahr Linz 18 15 1 2 92:26 31
4. Welser SC 18 9 2 7 56:62 20
5. SC Hertha Wels 18 8 2 8 44:44 18
6. SK Amateure Steyr 18 6 1 11 46:56 13
7. Germania Linz 18 5 2 11 41:51 12
8. SV Austria Salzburg 18 4 4 10 42:63 12
9. Amstettener FK 18 2 1 15 19:73 5
10. Sportfreunde Wels 18 2 0 16 25:107 4


Steiermark[Bearbeiten]

1 Spiele S U N Tore +/- Punkte
1. SK Sturm Graz 16 14 0 2 67:30 28
2. Grazer AK 16 12 1 3 54:25 25
3. WSV Donawitz 16 11 0 5 32:28 22
4. Grazer SC 16 10 1 5 83:30 21
5. Südbahn Graz 16 6 2 8 39:51 14
6. Austria-Greinitz Graz 16 5 1 10 31:59 11
7. FC Graz 16 3 2 11 31:52 8
8. Hakoah Graz 16 3 2 11 24:69 8
9. SC Wacker Graz 16 3 1 12 27:40 7


Tirol[Bearbeiten]

1 Spiele S U N Tore +/- Punkte
1. SV Hötting 12 8 3 1 42:14 19
2. Innsbrucker AC 12 7 2 3 48:20 16
3. FC Veldidena Innsbruck 12 7 0 5 34:28 14
4. Heeres SV Innsbruck 12 4 3 5 26:31 11
5. FC Wacker Innsbruck 12 3 4 5 23:30 10
6. SC Tirol Innsbruck 12 3 2 7 27:54 8
7. SV Hall 12 2 2 8 17:40 6


Vorarlberg[Bearbeiten]

1 Spiele S U N Tore +/- Punkte
1. FC Lustenau 07 10 10 0 0 46: 5 20
2. FA Turnerbund Lustenau 10 5 2 3 27:17 12
3. FC Dornbirn 1913 10 3 3 4 19:19 9
4. FC Bregenz 10 3 3 4 20:24 9
5. FC Hag Lustenau 10 4 0 6 20:33 8
6. SpVgg Feldkirch 10 0 2 8 11:45 2