Österreichische Fußballmeisterschaft 1977/78

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die österreichische Fußballmeisterschaft der Herren der Saison 1977/78.
Für die österreichische Fußballmeisterschaft der Frauen der Saison 1977/78 siehe unter Österreichische Fußball-Frauenmeisterschaft 1977/78.
Saison 1977/78
Meister FK Austria Wien (12)
Schützenkönig Johann Krankl (41)
 < 1976/77 1978/79 > 

Die Österreichische Fußballmeisterschaft 1977/78 wurde vom Verein Österreichischen Fußball-Bund ausgerichtet. Als Unterbau zur 1. Division diente die eingleisig geführte 2. Division. Als dritte Leistungsstufe fungierten die Regionalliga Ost (Wien, Niederösterreich, Burgenland), die Alpenliga (Salzburg, Tirol) sowie die Landesligen von Vorarlberg, Kärnten, Oberösterreich und der Steiermark.

1. Division[Bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten]

Die Meisterschaft in der 1. Division wurde mit 10 Mannschaften bestritten, die während des gesamten Spieljahres je viermal aufeinander trafen. Die Wiener Austria konnte zum 12. Male Österreichischer Fußballmeister werden, der letzte Titelgewinn glückte zwei Jahre zuvor, damals noch gemeinsam mit dem Wiener AC als Spielgemeinschaft. Als Österreichischer Meister konnte man sich zudem für den Europacup der Landesmeister 1979 qualifizieren, wo die Veilchen bis ins Halbfinale kamen. Als Cupsieger durfte die Spielgemeinschaft zwischen Wattens und Wacker Innsbruck am Europacup der Cupsieger 1979 teilnehmen, wo die Mannschaft das Achtelfinale erreichte. Rapid und Sturm vertraten Österreichs Fußball im UEFA-Cup 1979, kamen allerdings auch nicht über die erste Runde hinaus.

Mit dem Linzer ASK musste der Letztplatzierte der Meisterschaft absteigen. Er wurde mit dem SV Austria Salzburg durch den Meister der zweitklassigen 2. Division in der folgenden Saison ersetzt.

Endtabelle[Bearbeiten]

1 Spiele S U N Tore +/- Punkte
1. FK Austria Wien (N) 36 23 10 3 77:34 56
2. SK Rapid Wien 36 16 10 10 76:43 42
3. SpG Wattens-Wacker Innsbruck (M,C) 36 15 9 12 49:34 39
4. SK Sturm Graz 36 13 12 11 51:54 38
5. SK VÖEST Linz 36 10 13 13 45:49 33
6. Grazer AK 36 10 13 13 44:49 33
7. First Vienna FC 1894 36 12 8 16 34:54 32
8. Wiener Sport-Club 36 8 15 13 47:61 31
9. FC Admira/Wacker 36 8 12 16 45:67 28
10. Linzer ASK 36 9 10 17 35:58 28


Die besten Torschützen[Bearbeiten]

Tore Spieler Verein
1. 41 Tore Johann Krankl SK Rapid Wien
2. 20 Tore Hans Pirkner FK Austria Wien
3. 15 Tore Thomas Parits FK Austria Wien
4. 14 Tore Anton Haas SK Sturm Graz
Mario Zuenelli Grazer AK


Die Meistermannschaft der Wiener Austria[Bearbeiten]

Hubert Baumgartner, Johannes Weninger - Erich Obermayer, Ernst Baumeister Günther Pospischil, Karl Daxbacher Wilhelm Pöll, Robert Sara, Josef Sara, Herbert Prohaska, Felix Gasselich Franz Zach, Thomas Parits, Friedrich Drazan, Hans Pirkner, Alberto Martínez, Julio César Morales, Alfred Roscher, Franz Weiss, Franz Viertl - Trainer: Hermann Stessl

2. Division[Bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten]

Die Meisterschaft in der 2. Division wurde mit 16 Mannschaften bestritten, die während des gesamten Spieljahres je zweimal aufeinander trafen. Der Meister der 2. Division, der SV Austria Salzburg, stieg in die 1. Division auf, die drei Letztplatzierten ab. Der SC Tulln musste den Gang in die Regionalliga Ost antreten, der ASK Salzburg musste in die Alpenliga und der ASV Stockerau wiederum in die Regionalliga Ost absteigen. Der Aufstieg in die 2. Division war komplizierter geregelt, da in dieser Saison eine asymmetrische dritte Leistungsstufe bestand: Der Meister der Regionalliga Ost, der FavAC, stieg direkt auf. Der Meister der Alpenliga traf in den Ausscheidungsspielen der Gruppe West weiters auf den Vorarlberger Landesmeister, in der Gruppe Mitte spielten die Landesmeister Kärntens, der Steiermark und Oberösterreichs ihren Aufsteiger, den Wolfsberger AC, aus.

Endtabelle[Bearbeiten]

1 Spiele S U N Tore +/- Punkte
1. SV Austria Salzburg 30 20 7 3 59:15 47
2. Donawitzer SV Alpine 30 16 5 9 60:36 37
3. SV St. Veit/Glan 30 13 11 6 39:22 37
4. 1. Simmeringer SC 30 16 4 10 50:38 36
5. Austria Klagenfurt 30 14 7 9 50:33 35
6. Villacher SV 30 13 8 9 31:31 34
7. Kapfenberger SV 30 12 9 9 39:29 33
8. FC Dornbirn 1913 30 11 8 11 33:27 30
9. 1. Wiener Neustädter SC 30 10 9 11 40:43 29
10. SC Eisenstadt 30 11 6 13 35:39 28
11. SC Schwarz-Weiß Bregenz 30 9 10 11 34:40 28
12. ASV Kittsee 30 9 10 11 36:46 28
13. SC Amateure St. Veit/Glan 30 11 4 15 41:48 26
14. SC Tulln 30 5 9 16 22:45 19
15. ASK Salzburg 30 7 3 20 40:86 17
16. ASV Stockerau 30 5 6 19 21:52 16


Aufstiegsrelegation zur 2. Division[Bearbeiten]

Gruppe Mitte[Bearbeiten]

Runde 1
Wolfsberger AC - FC Union Wels 2:2 3:1 5:3
Runde 2
Wolfsberger AC - Red Star Knittelfeld 1:0 3:1 4:1


Gruppe West[Bearbeiten]

Runde 1
USK Anif - SC Austria Lustenau 2:2 1:0 3:2


Literatur[Bearbeiten]

  • Anton Egger, Kurt Kaiser: Österreichs Fußball-Bundesliga von A-Z, Chronik ab 1974, Verlag Anton Egger, Fohnsdorf 1995
  • Josef Huber: Tagebuch des Jahrhunderts, Fußball-Österreich von 1901 bis 2000, Verlag Wolfgang Drabesch, Wien 2000

Weblinks[Bearbeiten]