Österreichische Nationalvereinigung für Genreserven landwirtschaftlicher Nutztiere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Österreichische Nationalvereinigung für Genreserven landwirtschaftlicher Nutztiere (ÖNGENE) (offizieller Name: ÖNGENE – Österreichische Nationalvereinigung für Genreserven landwirtschaftlicher Nutztiere[1]) ist eine Erhaltungsorganisation für gefährdete Nutztierrassen und arbeitet seit 1982 an diesem Projekt. Sie wird von NGOs und staatlichen Organisationen unterstützt. Sie arbeitet auch eng mit DAGENE (Generhaltungsorganisation der Donauländer)[2] zusammen.

2002 wurden die folgenden neun Rinderrassen, sieben Schafrassen, vier Ziegenrassen, fünf Pferderassen und zwei Schweinerassen betreut:

Rinder[Bearbeiten]

Schafe[Bearbeiten]

Ziegen[Bearbeiten]

Pferde[Bearbeiten]

Schweine[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zentrales Vereinsregister, ZVR-Zahl 610714546, abgerufen am 2. Jänner 2013
  2. Pal Hajas: DAGENE. The Danubian Alliance for Conservation (and Use) of Animal Genetic Resources. Two and a half decades professionalism, friendship and close cooperation. Präsentation (pdf, oengene.at; anlässlich der Tagung Jahre ÖNGENE - 25 Jahre DAGENE, AGRARIA Welser Messe 2012)