Österreichischer Eishockeyverband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Österreichischer Eishockeyverband
Logo des ÖEHV
Allgemeine Informationen
Gegründet 1912
Sitz Wien
Adresse Attemsgasse 7/D, 1220 Wien
Internet http://www.eishockey.at
Präsident Dieter Kalt senior

Der Österreichische Eishockeyverband (ÖEHV) ist der nationale österreichische Sportverband für Eishockey und Inline-Hockey für Damen und Herren. Der ÖEHV ist Mitglied der Internationalen Eishockeyföderation (IIHF) und der Österreichischen Bundes-Sportorganisation (BSO).

Geschichte[Bearbeiten]

Der ÖEHV wurde im Jahr 1912 gegründet und wurde in diesem Jahr unter dem ersten Präsidenten des Verbandes, Gustav Feix, Mitglied in der Internationalen Eishockey-Föderation. 1913 nahm Österreich erstmals an der Eishockey-Europameisterschaft in München teil. Nach den beiden Weltkriegen wurde der Verein jeweils neugegründet, zuletzt 1945 nachdem während des Zweiten Weltkriegs die verbleibenden Mannschaften der Bundesliga in die deutsche Bundesliga eingegliedert wurden.

Heutige Organisationsstruktur[Bearbeiten]

Der ÖEHV war seit Beginn seiner Tätigkeit für alle die diversen Nationalmannschaften betreffenden Angelegenheiten verantwortlich. Daneben werden vom Verband die diversen nationalen Meisterschaften bis hinunter zur Leistungsklasse der Jugend ausgerichtet. Dazu zählen diverse Turniere und die Veranstaltung der Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 2005 in Wien und Innsbruck. Auch der Verband für Inline-Hockey ist ein Teil des ÖEHV.

Bis zur Saison 2004/05 wurde auch die Österreichische Eishockey-Liga als höchste nationale Spielklasse vom ÖEHV ausgerichtet. Mit Beginn der darauf folgenden Spielzeit gliederte sich die Erste Bank Eishockey Liga als eigenständige Rechtsperson und eingetragener Verein aus dem Gefüge des Verbandes aus, der seither nur noch für die Schiedsrichter, Durchführungsbestimmungen und den Statistik-Dienst verantwortlich zeichnet.

Des Weiteren werden vom ÖEHV als Bindeglied zur internationalen Eishockey-Föderation auch alle Angelegenheiten betreffend das Regelwerk bearbeitet und an die teilnehmenden Vereine weitergeleitet. Der ÖEHV bearbeitet auch die Statistik aller von ihm ausgetragenen Meisterschaften und Turniere und stellt diese via Pressedienst den Medien zur Verfügung. Ebenso werden Spieleranmeldungen über den ÖEHV abgewickelt.

Landesverbände[Bearbeiten]

Mit Ausnahme des Burgenlandes verfügen alle Bundesländer Österreichs über eigene Landesverbände, die jeweils für die Austragung der regionalen (meist semi-professionellen oder auf Amateur-Ebene geführten) Meisterschaften verantwortlich zeichnen.

Vom ÖEHV organisierte Meisterschaften[Bearbeiten]

Herren[Bearbeiten]

Damen[Bearbeiten]

Jugend[Bearbeiten]

  • Staatliche Meisterschaften in wechselndem Modus (dzt. in den Altersklassen U-20, U-17, U-15, U-13 und U-11)

Turniere[Bearbeiten]

Funktionäre[Bearbeiten]

  • Präsident: Dieter Kalt sen.
  • Vizepräsident, Referent für das Melde-, Ordnungs- und Beglaubigungswesen: Dr. Helmut Gartner
  • Vizepräsident, Finanzreferent: Prof. Dr. Siegfried Ledolter
  • Vizepräsident, Wettspielreferent, Nachwuchsreferent U20, Referent Dameneishockey: Peter Schramm
  • Schriftführer, Pressereferent: Karl Novak
  • Verbandskapitän: Giuseppe Mion
  • Trainerreferent, Referent InLine Hockey, Nachwuchsreferent U16 und U15: Kurt Eschenberger
  • Nachwuchsreferent U18: Ing. Christian Weinfurter
  • Nachwuchsreferent U14 und jünger: Mag. Wolfgang Ebner
  • Schiedsrichterreferent: Martin Labitzke

Bisherige Präsidenten des ÖEHV[Bearbeiten]

  • 1912 – 1919: Gustav Feix
  • 1919 – 1927: Oskar Schlesinger
  • 1927 – 1938: Dr. Alfred Schwarz
  • 1945 – 1948: Ing. Josef Fleischer
  • 1948 – 1950: Rudolf Novak sen.
  • 1950 – 1962: Ernst Pokomy
  • 1962 – 1977: Walter Wasservogel
  • 1977 – 1996: Dr. Hans Dobida
  • seit 1996: Dieter Kalt sen.

Weblinks[Bearbeiten]