Österreichischer Filmpreis 2013

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Preisträger des Österreichischen Filmpreises 2013

Die dritte Verleihung des Österreichischen Filmpreises durch die Akademie des Österreichischen Films fand am 23. Jänner 2013 in Wien statt.

Veranstaltung[Bearbeiten]

Der Festsaal des Wiener Rathauses am Abend der Preisvergabe
Begrüßung durch Moderator Rupert Henning

Die Verleihung wurde 2013, auf Einladung von Bürgermeister Michael Häupl und Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny, erstmals im Festsaal des Wiener Rathauses veranstaltet. Erwartet wurden rund 900 Gäste aus Film, Kultur, Wirtschaft, Politik und Medien.

Die Preisträger erhielten die von Valie Export in Form einer aufsteigenden stufenförmigen Spirale gestalteten Trophäen von Ursula Strauss und Thomas Schubert überreicht, den Vorjahrespreisträgern in den Kategorien beste weibliche Darstellerin und bester männlicher Darsteller. Moderiert wurde die Veranstaltung erneut von Rupert Henning. Die Ausstattung wurde von der Szenenbildnerin Alexandra Maringer gestaltet, die Lichtgestaltung übernahmen die Kameramänner Gerald Kerkletz und Thomas Benesch in Kooperation mit dangl.tv. Den Ehrenschutz der Veranstaltung übernahm Bundespräsident Heinz Fischer.[1]

Medienpartner war abermals der Österreichische Rundfunk, insbesondere mit dem Spartensender ORF III, der rund um den 23. Jänner in einem Schwerpunkt Reportagen über österreichische Filmschaffende und den österreichischen Film (siehe auch Neuer Österreichischer Film) und österreichische Filme (Atmen von Karl Markovics, Whores’ Glory von Michael Glawogger und Lourdes von Jessica Hausner) ausstrahlt. Im Vorfeld der Preisverleihung präsentierte der Schauspieler und Regisseur Karl Markovics, der Präsident der Filmakademie, in der Sendung Kultur Heute auf ORF III über zwei Wochen jeden Tag eine der 14 Preiskategorien. Am Abend der Preisverleihung wurde in einer Spezialausgabe von Kultur Heute die Nominierten und Organisatoren des Österreichischen Filmpreises vorgestellt und mehrmals live ins Rathaus geschaltet. Am Tag danach wird im ORF erstmals eine „Lange Nacht des Österreichischen Films“ gezeigt.[1]

Einreichungen, Kriterien und Nominierungen[Bearbeiten]

Nominiert werden konnten Filme, deren Kinostart in der Zeit vom 1. Dezember 2011 bis zum 30. November 2012 lag, zusätzlich waren Filme zugelassen, die vom 1. Oktober 2011 bis zum 30. November 2011 in die Kinos kamen, aber im Jahr 2011 nicht zum Auswahlverfahren angemeldet wurden. Die Einreichfrist endete am 14. September 2012.[2] Zu den bislang 13 Kategorien kam 2013 die neue Kategorie Bester Kurzfilm hinzu.

In den 14 Kategorien wurden jeweils drei Nominierte bestimmt. Damit ein Film nominiert werden konnte, mussten zumindest zwei dieser Kriterien zutreffen

  • die Originalfassung des Films ist deutschsprachig
  • der Regisseur kommt aus Österreich oder wohnt in Österreich
  • der Produzent ist Österreicher oder wohnt in Österreich

Die Nominierungen wurden am 17. Dezember 2012 bekanntgegeben.[3] Nicht nominiert wurde Michael Hanekes Film Liebe, der im Bewerbsjahr in die Kinos kam und zahlreiche Preise erhielt, darunter die Goldene Palme der Internationalen Filmfestspiele von Cannes 2012, den Europäischen Filmpreis 2012, den Golden Globe Award 2013 und als österreichischer Beitrag für den Auslands-Oscar nominiert wurde. Haneke hatte den Film nicht eingereicht, weil er es „irgendwie blöd“ und unfair gefunden hätte, sich „den Leuten, die gerade anfangen, als Konkurrenz“ hinzustellen.[4]

Preisträger und Nominierte[Bearbeiten]

Bester Spielfilm[Bearbeiten]

Ulrich Seidl

Bester Dokumentarfilm[Bearbeiten]

Bester Kurzfilm[Bearbeiten]

Beste weibliche Darstellerin[Bearbeiten]

Margarethe Tiesel mit Ursula Strauss und Rupert Henning

Bester männlicher Darsteller[Bearbeiten]

Beste Regie[Bearbeiten]

Bestes Drehbuch[Bearbeiten]

Beste Kamera[Bearbeiten]

Ursula Strauss übergibt den Preis an Martin Gschlacht

Bestes Kostümbild[Bearbeiten]

Beste Maske[Bearbeiten]

Beste Musik[Bearbeiten]

Eva Jantschitsch

Bester Schnitt[Bearbeiten]

Bestes Szenenbild[Bearbeiten]

Beste Tongestaltung[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Österreichischer Filmpreis 2013 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Österreichische Filmakademie: Verleihung des österreichischen Filmpreises 2013 im Wiener Rathaus
  2. Österreichische Filmakademie: Richtlinien zur Einreichung zum Österreichischen Filmpreis 2013 (PDF-Datei; 504 kB)
  3. Österreichische Filmakademie: Nominierungen Österreichischer Filmpreis 2013
  4. Der Standard: Flicker, Seidl und Pölsler sind Favoriten für Österreichischen Filmpreis, 17. Dezember 2012