Österreichischer Handballbund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Österreichischer Handballbund (ÖHB)
Gründung 25. Januar 1925
Präsident/in Gerhard Hofbauer
Generalsekretär Martin Hausleitner
Vereine (ca.) 140 (Stand 2004)
Mitglieder (ca.) 17.500 (Stand 2004)
Sitz Wien
Website www.oehb.at

Der Österreichische Handballbund, kurz ÖHB, ist der Dachverband des österreichischen Handballs mit Sitz in Wien.

Der Verband wurde am 25. Januar 1925 gegründet, er übernahm den Aufgabenbereich des Leichtathletikverbandes. Bereits seit 1923 wurden Meisterschaften im Feldhandball ausgetragen, 1925 eine Nationalmannschaft geformt. Erster Präsident wurde Alfred Schindler. Heute (Stand 2004) hat der Verband rund 17.500 Mitglieder in knapp 140 Vereinen.

Der Österreichische Handballbund ist Mitglied der International Handball Federation und der Europäischen Handball-Föderation, zu denen man ausgezeichnete Verbindungen unterhält. Erwin Lanc war beispielsweise lange Zeit Präsident der IHF. So kam es, dass die EHF ihren Sitz im November 1991 nach Wien verlegte.

Der Österreichische Handballbund ist Ausrichter der Handball Liga Austria, der Handball Bundesliga Austria und des ÖHB-Cups.

Im Jahr 2010 war der ÖHB Ausrichter der 9. Handball-Europameisterschaft.

Präsidenten (seit 1945)[Bearbeiten]

  • 1945–1948 Vincent Übeleis
  • 1948–1960 Leopold Eichberger
  • 1960–1977 Leopold Stipkovich
  • 1977–1993 Erwin Lanc
  • 1993–1996 Hannes Lauermann
  • Seit 1996 Gerhard Hofbauer

Weblinks[Bearbeiten]