Österreichischer Staatspreis für Europäische Literatur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Österreichische Staatspreis für Europäische Literatur ist ein international vergebener Preis der Republik Österreich, der vom Unterrichtsministerium 1964 unter dem Namen Nikolaus-Lenau-Preis als Literaturpreis gestiftet wurde. Seit 1965 heißt die Auszeichnung Österreichischer Staatspreis für Europäische Literatur und wird jährlich an europäische Schriftsteller verliehen. In den Jahren 1969, 1979 und 1985 fand keine Preisverleihung statt. Der Preis ist derzeit mit 25.000 Euro dotiert.

Preisträger[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kunstbericht 1986 (PDF-Datei; 5,24 MB) 1986 für Giorgio Manganelli: Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Sport, Kunstbericht 1986, Seite 128, Jury: Gerald Bisinger (Schriftsteller, ORF), Hans Heinz Hahnl (Schriftsteller und Redakteur), Peter Marginter (BMAA, Autor), Roman Rocek (Kulturredakteur, ORF), Wendelin Schmidt-Dengler