Østfold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen von Østfold
Spitzbergen Jan Mayen Ostfold Vestfold Oslo Akershus Telemark Aust-Agder Vest-Agder Rogaland Hordaland Buskerud Hedmark Oppland Sogn og Fjordane Møre og Romsdal Sor-Trondelag Nord-Trondelag Nordland Troms Finnmark Estland Lettland Dänemark Finnland Schweden Schweden RusslandØstfold in Norwegen
Über dieses Bild
Basisdaten
Land: Norwegen
Verwaltungszentrum: Sarpsborg
Fläche: 4.180,7 km²
Einwohner: 284.962 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte: 68,2 Einwohner/km²
Kommunen: 18
Internet: Østfold
Fylkesstein: Iddefjordsgranit
Politik
Fylkesordfører: Ole Haabeth
Fylkesmann: Anne Enger

Østfold ist eine Provinz (Fylke) in Norwegen, an der Grenze zu Akershus im Norden, im Osten und Süden grenzt Østfold an Schweden. Das östliche Ufer des Oslofjords bildet die Westseite der Provinz. Am 30. Juni 2014 hatte das Gebiet eine Einwohnerzahl von 286.113 (5,57 % der Gesamtbevölkerung Norwegens). Die Größe des Fylke beträgt 4.181 km² (Landfläche 3.889 km²). Der Verwaltungssitz ist Sarpsborg.

Geografie[Bearbeiten]

Østfold liegt im Südosten Norwegens zwischen der Osloer Bucht und Schweden. Die Landschaft ist geprägt durch Moränenhügel, eine Vielzahl von Seen und an der Küste durch Schäreninseln, die die abtauenden Gletscher der letzten Eiszeit vor etwa 10.000 Jahren hinterließen. Der Slavasshøgda in der Kommune Rømskog ist mit 336 Meter über dem Meeresspiegel der höchste Gipfel der Provinz. Die Flüsse Glomma und Tistedalselva fließen durch das Gebiet. Zu den größten Seen der Provinz gehören der Vansjø, der Vestvannet, der Tunevann und der Romsjøen. Inmitten der Landschaft liegen die Hafenstädte Fredrikstad, Sarpsborg, Halden und Moss sowie Askim und Mysen.

Historischer Kilometerstein

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name leitet sich von der mittelalterlichen Landschaftsbezeichnung Fold her[1]. Damals wurden Østfold und Vestfold als eine einzige Landschaft aufgefasst, die entweder Fold oder Vik (Viken) genannt wurde.

Archäologische Funde, Felsmalereien und Hügelgräber zeugen davon, dass dieses Gebiet bereits seit etwa 7.000 Jahren besiedelt wurde. Nirgendwo sonst in Norwegen wurden bisher so viele vor- und frühgeschichtliche Denkmäler gefunden. Zahlreiche Felszeichnungen aus der Stein- und Bronzezeit sind an der Altertumsstraße (Oldtidsveien) zwischen Sarpsborg und Fredrikstad zu sehen. Die älteste Stadt des Gebietes Borg (heute Sarpsborg) wurde 1016 gegründet. Sammlungen von den Anfängen der Besiedlung bis in die jüngere Vergangenheit Østfolds befinden sich im Borgarsyssel-Museum in Sarpsborg.

Die Provinz hieß von ihrer Gründung 1682 bis 1918 Smaalenes Amt. Sie war eine von 20 "Distrikten" und gehörte zum Christiania Stift (Bistum Christiania). Gerichtsorganisatorisch gehörte sie zum Bezirk des Oberlandesgerichts „Borgarting und Agder“ und hatte in Smaalene ein eigenes Gericht.[2] Die Provinz Østfold ist Norwegens Festungsregion. Mehrere Jahrhunderte entstanden hier Verteidigungsanlagen an der Grenze zu Schweden, von denen viele nach der Unabhängigkeit Norwegens abgerissen wurden. Zu dem am besten bis heute erhaltenen gehören die Festungen in Halden (Fredriksten) und Fredrikstad (Fredrikstad Festning). Durch den Reichtum an Wald und Wasserfällen entstand seit dem Mittelalter eine entwickelte Holzwirtschaft, die seit den letzten Jahrzehnten durch die Zellulose- und Papierherstellung dominiert wird. Zahlreiche Zeugnisse aus der Holzfällerzeit wie der Flößertunnel (Tømmertunnelen) in Eidet sind heute noch zu finden. Von Østfold gingen entscheidende Impulse für die Unabhängigkeit Norwegens aus. Hier wurde 1814 die Konvention von Moss geschlossen und fanden 1905 die letzten militärischen Auseinandersetzungen mit Schweden statt, die mit der Auflösung der Union mit Schweden endeten. Heute gehört die Region zu den sich am dynamischsten entwickelnden Gebieten Norwegens.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Durch Østfold verlaufen zwei der wichtigsten Autobahnen Norwegens, die E6 von Oslo nach Göteborg, Malmö und Kopenhagen sowie die E18 von Stockholm nach Oslo. Die E6 überquert in Svinesund die Grenze nach Schweden über eine 704 Meter lange Brücke. Die Hauptstrecke der Eisenbahn zwischen Oslo und Göteborg durchquert die Provinz von Norden nach Süden. Außerdem verkehren Regionalzüge nach Halden, Sarpsborg, Fredrikstad, Rygge und Moss. Vom Flughafen Moss, Rygge werden Ziele im In- und Ausland angeflogen, darunter nach Berlin. Von Moss bestehen Fährverbindungen auf die gegenüberliegende Seite des Oslofjords nach Horten in der Provinz Vestfold.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Lage der Kommunen von Østfold

Østfold ist in 18 Gemeinden gegliedert

Nr. Name Verwaltungssitz Einwohner (30. Juni 2014) Fläche km²[3]
0118 Aremark Aremark Fosby 1419 319,27
0124 Askim Askim Askim 15.511 69,16
0125 Eidsberg Eidsberg Mysen 11.322 235,91
0106 Fredrikstad Fredrikstad Fredrikstad 77.849 286,72
0101 Halden Halden Halden 30.229 642,23
0138 Hobøl Hobøl Elvestad 5303 140,39
0111 Hvaler Hvaler Skjaerhalden 4410 90,12
0119 Marker Marker Ørje 3614 412,89
0104 Moss Moss Sarpsborg 31.449 63,57
0128 Rakkestad Rakkestad Rakkestad 8009 434,71
0136 Rygge Rygge Rygge 15.217 74,19
0121 Rømskog Rømskog Rømskog 670 183,14
0135 Råde Råde Karlshus 7175 118,77
0105 Sarpsborg Sarpsborg Sarpsborg 54.136 404,98
0127 Skiptvet Skiptvet Skiptvet 3746 101,21
0123 Spydeberg Spydeberg Spydeberg 5693 142,03
0122 Trøgstad Trøgstad Skjønhaug 5351 204,45
0137 Våler Våler Våler i Østfold 5010 256,96
Gesamt Østfold våpen.svg Østfold Sarpsborg 286.113 4180,7

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Reallexikon der germanischen Altertumskunde, S. 560 unten rechts
  2. Norges civile, geistlige og judicielle Inddeling 1. Oct. 1917.
  3. [1] Statistics Norway Abgerufen am 16. Oktober 2014

59.3211.21Koordinaten: 59° N, 11° O