Úpa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zu weiteren Bedeutungen siehe Aupa (Begriffsklärung)
Úpa in Ratibořice

Die Úpa (deutsch Aupa) ist ein linker Nebenfluss der Elbe in Tschechien.

Sie entspringt im Riesengebirge westlich der Schneekoppe (Sněžka) auf einem wasserreichen Hochplateau, dem Koppenplan (50° 44′ 14″ N, 15° 42′ 43″ O50.73722160833315.7119447313891420), an der Grenze zwischen Tschechien und Polen. Über die Aupafälle (Horní / Dolní Úpský vodopád) stürzt sie in den Obří důl (Riesengrund) und fließt in südliche Richtung durch die Städte Pec pod Sněžkou (Petzer) und Velká Úpa (Groß Aupa), wo sie sich mit der Kleinen Aupa, welche von der Schwarzen Koppe des Forstkammes kommt, vereint, weiter über Horní Maršov (Marschendorf), Svoboda nad Úpou (Freiheit an der Aupa), Mladé Buky (Jungbuch), Trutnov (Trautenau), Úpice (Eipel) und Česká Skalice (Böhmisch Skalitz).

Die Aupa mündet nach 77 km in der Stadt Jaroměř in die Elbe (50° 21′ 13″ N, 15° 55′ 51″ O50.35373998138915.930725595250Koordinaten: 50° 21′ 13″ N, 15° 55′ 51″ O).

Ein Teil des Aupatals zwischen Eipel und Böhmisch Skalitz wird in Erinnerung an die tschechische Schriftstellerin Božena Němcová, die in Ratibořice ihre Kindheit verbrachte und das Tal später in dem Werk „Babička“ (Die Großmutter) beschrieb, als Babiččino údolí (Großmuttertal) bezeichnet.

Oberhalb dieses romantischen Flusstales befinden sich auch mehrere Burgen und Schlösser.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Úpa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien