Útoyggjar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Útoyggjar [ˈʉutˌɔʤːar] (färöisch „Außeninseln“) sind die kleinen Inseln in der Peripherie der Färöer.

Hierzu zählen die acht bewohnten Inseln Fugloy, Svínoy, Kalsoy, Mykines, Hestur, Koltur, Skúvoy und Stóra Dímun. Lítla Dímun ist nur von Schafen bewohnt und wird daher nicht mitgerechnet.

Seit der Eingemeindung von Nólsoy in die Kommune Tórshavn zum 1. Januar 2005 ist diese Insel auch keine Außeninsel mehr.

Allen Außeninseln ist gemeinsam, dass sie von Entvölkerung bedroht sind und nur mit dem Schiff (Strandfaraskip Landsins) oder dem Helikopter (Atlantic Airways) erreicht werden können.

Im Dezember 2001 wurde das Útoyggjafelagið gegründet, die Interessenvertretung der kleinen Außeninseln der Färöer. Es gibt jährliche Treffen, die den Charakter eines Volksfests für die Insulaner haben. Zweck des Vereins ist die wirtschaftliche Entwicklung der kleinen Inseln und ihre Zusammenarbeit.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]